MotoGP sattelt auf E-Sport um: Márquez und Rossi mit am Start

Veröffentlicht am: 25. März 2020, 12:09 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 25. März 2020, 05:28 Uhr.

Aufgrund der weltweiten Coronavirus-Krise werden derzeit keine MotoGP-Rennen durchgeführt. Stattdessen sattelt der Motorrad-Rennsport nun auf den E-Sport um. Am kommenden Sonntag soll das erste virtuelle Rennen stattfinden. Mit dabei sind Motorrad-Renngrößen wie Marc Márquez und Valentino Rossi.

Motorrad, Motorradrennen, Honda
Die MotoGP füllt die Lücke im Renn-Kalender mit virtuellen Rennen. (Bild: Pixabay/vaclavsobr)

Bisher musste bereits das MotoGP-Rennen in Katar vorerst abgesagt werden. Ungewiss ist angesichts der derzeitigen Lage in Spanien, ob das im Mai auf dem Circuito de Jerez geplante Rennen stattfinden wird.

E-Sport schließt Lücken im Rennkalender

Um die Lücke im Renn-Kalender zu schließen, hat MotoGP-Veranstalter Dorna Sports nun angekündigt, eine E-Sport-Serie ins Leben zu rufen, an der viele Stars beteiligt sein werden. Am Sonntag wird der Italiener Valentino Rossi online auf seiner Hausstrecke in Mugello virtuell unter anderem gegen den spanischen Weltmeister Marc Márquez und den Franzosen Fabio Quartararo antreten.

Nicht nur die MotoGP hat Probleme mit ihrem Kalender. Auch die Formel 1 hatte unter der Absage von Rennen zu leiden. So war der für den 15. März geplante Grand Prix von Australien abgesagt worden. Die Formel 1 setzte in diesem Monat jedoch kurzerhand das Event „Not The AUS GP“ auf und trägt nun virtuelle Rennen aus, bei denen F1-Größen wie Lando Norris dabei sind.

Eingeleitet wird das virtuelle Motorrad-Rennen von einer fünfminütigen Qualifikationsrunde, die ebenso wie die weiteren Rennen im TV sowie in den sozialen Medien und auf YouTube ausgestrahlt werden sollen.

Momentan hat MotoGP ausschließlich das E-Sport-Event am Sonntag bestätigt. Es sei jedoch nicht auszuschließen, dass weitere Events folgen, sei es mit denselben oder anderen Piloten. Für die MotoGP-Stars selbst dürfte das virtuelle Rennen eine gelungene Abwechslung darstellen. Statt wie gewohnt zu trainieren, sind auch sie derzeit an die lokalen Beschränkungen angesichts der Coronavirus-Pandemie gebunden.

Marc Márquez beispielsweise erklärte vor wenigen Tagen:

„Die Ausgangssperre ist schwierig. Ab und zu leiht mir mein Bruder die Hunde und ich drehe eine Runde, doch es gilt, sich verantwortungsvoll zu verhalten, und ich bleibe zu Hause.“

Das E-Sport-Events dürfte auch von Sportwetten-Fans mit Spannung erwartet werden, die zunehmend nach Alternativen zu herkömmlichen Sportwetten suchen.