EPT Monte Carlo 2019: Timothy Adams und Raul Paez bei High Roller-Turnieren erfolgreich

Veröffentlicht am: 30. April 2019, 12:36 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. Mai 2019, 01:49 Uhr.

Bereits am Donnerstag startete in Monaco die diesjährige EPT Monte Carlo. Während das Main Event mit einem Buy-in von 5.300 Euro heute mit 128 Spielern in den Tag 1B geht, wurden schon gestern die Sieger des 25.000 Euro Single-Day High Roller-Turniers und 2.200 Euro French National High Roller-Events gekürt.

Monte Carlo bei Tag
Die EPT Monte Carlo bietet Poker an der traumhaften Côte d’Azur. (Quelle: Wikipedia)

Im 25K- Single-Day High Roller setzte sich letzte Nacht der Kanadier Timothy Adams gegen ein Feld von 83 Spielern durch und durfte sich über ein Preisgeld von 548.030 Euro freuen.

Das French National High Roller-Event mit 538 Teilnehmern sicherte sich Raul Paez aus Spanien, der für seinen Triumph nicht nur den begehrten EPT-Pokal, sondern auch die Gewinnsumme von 200.400 Euro erhielt.

Alle wichtigen Fakten zur EPT Monte Carlo 2019

Die EPT Monte Carlo (Link auf Englisch) findet vom 25. April bis zum 4. Mai 2019 in Monaco statt. Zu den Highlights der Pokerturnierserie, die im Sporting-Komplex von Monte Carlo ausgetragen wird, gehören neben dem Main Event auch das Super High Roller-Event mit einem Buy-in von 100.000 Euro. Das Turnier gewann am Sonntag der Spanier Sergio Aido.

Insgesamt werden in 10 Tagen 9 Hauptturniere und zahlreiche Side-Events, sowie Satellites offeriert. Für Online-Qualifikanten bietet PokerStars eine Reihe von Extras. So sind Rundfahrten mit Ferrari- und McLaren-Sportwagen durch die engen Straßen von Monaco möglich. Zudem erhalten die Qualifikanten Zugang zur exklusiven Players Lounge und dem VIP-Bereich auf der PokerStars-Party.

Single-Day High Roller-Event startet mit Starpower

Das 25k-Single-Day High Roller Turnier startete am Montag mit einer Reihe von prominenten Teilnehmern.

Erik Seidel
Auch Erik Seidel ist in Monaco mit von der Partie. (Quelle: Wikipedia)

Darunter befanden sich namhafte Pokerasse wie Bryn Kenney, Erik Seidel und Maria Ho. Auch Sergio Aido, der extra die Preisverleihung für seinen Sieg im 100K-High Roller verschob, um sich für das Turnier zu registrieren, war mit von der Partie.

Obwohl es so schien, als könnte Aido seinen unglaublichen Lauf aus dem 100K-High Roller fortführen, beendete der Spanier das 25K-Event schließlich als Bubble Boy auf Platz 12.

Zu den bekannten Namen, die es an den Final Table schafften, gehörten Isaac Haxton aus den USA, Charlie Carrel aus Großbritannien und Ole Schemion aus Deutschland.

Schemion, der derzeit in der EPT-All-Time-Money-List auf Platz 2 steht, konnte seine fantastischen Turnierergebnisse aus den letzten Jahren nicht wiederholen. Er schied auf Platz 9 aus dem Turnier aus, nachdem er mit Ac-Jh gegen Ai Reza Fatehi All-in ging. Der Iraner zeigte Ad-As und nahm Schemion damit seine letzten 270.000 Chips ab.

Adams Durchmarsch beginnt

Ein Spieler, der am Finaltisch lange Zeit unauffällig spielte, war der spätere Champion Timothy Adams. Der Kanadier spielte zurückhaltend, zahlte brav seine Blinds und lag bei 5 verbliebenen Spielern mit 1.350.000 Chips lediglich auf Platz 4.

Doch Adams Zurückhaltung sollte sich bald legen. Zuerst check-raiste er Charlie Carrel auf einem Board von 9h-3d-4d-4c-9c am River, sodass der Brite seine Hand aufgeben musste.

In der folgenden Hand zeigte der Viertplatzierte der kanadischen All-Time-Money-List Carrel ein Two-Pair, was Carrel dazu zwang, seine Hand erneut in den Muck zu werfen. Allein diese beiden Hände brachten Adams 2,3 Millionen Chips.

Letztlich sollte Carrel, der in der Szene als beliebter Poker-YouTuber bekannt ist, nur wenig später auch seine letzten 900.000 Chips an Adams abgeben und sich auf Platz 4 verabschieden.

Von da an ging es für Adams geradewegs in das Heads-up. Unterwegs baute er seinen Stack auf 7.900.000 Chips aus, nachdem er auch Kazuhiko Yotsushika aus dem Turnier geworfen hatte.

Im Eins-gegen-Eins war es dann Sean Winter aus den USA, der Adams zum Opfer fiel. In der letzten Hand des Turniers unterlag er mit 7c-7d gegen Ks-5s. Als Preisgeld erhielt Winter 389.600 Euro.

Ein Spanier in Frankreich

Im French National High Roller Event, das keineswegs nur den französischen Spielern offenstand, sicherte sich Raul Paez den Sieg. Der Spanier setzte sich im Heads-Up gegen Antoine Goutard aus Frankreich durch.

In den nächsten Tagen erwarten uns noch die Ergebnisse des EPT Monte Carlo Main Events und des 50k-Single-Day High Roller-Turniers. Vielleicht wartet das Starterfeld auch dann wieder mit einigen großen Namen auf.