Pokerspieler und Unternehmer Phil Galfond (34) hat am heutigen Mittwoch die Beta-Version seiner Online-Pokerseite „Run it Once Poker“ (kurz: RIO Poker) gelauncht. Der Start des Projekts war ursprünglich für 2018 geplant, musste allerdings wegen Planungsfehlern verschoben werden.

Software und Galfond

Galfond hat schon auf Run It Once gespielt (Quelle: YouTube)

Die in Malta lizenzierte Pokerseite soll eine Alternative zu großen Onlinepoker-Räumen wie PokerStars und partypoker bieten und wird auch für deutsche Spieler zugänglich sein.

Wann die Testphase endet und der Client für alle Pokerfreunde zum Download bereitstehen wird, ist allerdings noch nicht bekannt.

Wieso eine neue Pokerseite?

Das Vorhaben, RIO Poker (Link auf Englisch) zu kreieren, fußt auf Galfonds persönlichen Erfahrungen mit dem gegenwärtigen Status Quo der Online-Pokerindustrie.

Der Poker-Profi, der an den virtuellen Tischen zu den größten Gewinnern aller Zeiten gehört, veröffentlichte bereits im Jahre 2012 eine eigene Poker-Lernplattform mit dem Namen Run it Once.com.

Wer ist Phil Galfond?

Phil Galfond ist ein Pokerprofi aus den USA, der zur Weltklasse der Online-Pokerspieler gehört. Er spielte online unter anderem unter den Pseudonymen „MrSweets28“ und „OMGClayAiken“. In seiner aktiven Karriere gewann Galfond mehr als 8 Millionen US-Dollar (ca. 7.2 Millionen Euro) in Online-Cash-Games.

Auch bei der World Series of Poker in Las Vegas war er in den letzten Jahren erfolgreich und konnte sich drei WSOP-Bracelets sichern. Insgesamt gewann er bei Live-Turnieren knapp 3 Millionen US-Dollar (ca. 2.6 Millionen Euro)

Der Content der Seite besteht aus Lernvideos und Blogs, die Anfängern den Weg zum erfolgreichen Pokerspieler ebnen sollen.

Doch das zunehmend wachsende Spielniveau, steigender Rake (der Hausanteil, den der Online-Pokerraum von jedem Pot verlangt) und Bots machen es selbst guten Spielern immer schwerer, sich von den niedrigsten Limits zu den High-Stakes vorzukämpfen.

Galfonds neue Pokerseite will die gegenwärtigen Zustände durch einige Neuerungen verbessern. In einem seiner Blogs schrieb Galfond:

„Wir haben an der Schaffung einer Pokerseite mit gleichen Wettbewerbsbedingungen für alle gearbeitet. Einer Seite, die allen Spielern gerecht wird und praktisch durchsetzbare Regeln aufstellt, die die ehrlichen Spieler nicht benachteiligen und mit kreativen Lösungen Branchenprobleme anspricht.“

Diese Neuerungen soll RIO Poker bieten

RIO Poker will sowohl für Hobbyspieler als auch für Vielspieler und Profis Innovationen bereithalten.

Hobbyspieler sollen vor allem von der Anonymisierung von Spielernamen und einem Verbot sogenannter „HUDS“ (Heads-Up-Displays) profitieren. HUDs sind Applikationen, die während des Spielens gegnerische Statistiken am Tisch in Echtzeit anzeigen und so das gegnerische Spiel kalkulierbarer machen.

Ein HUD-Verbot könnte dazu beitragen, dass sich das Spielerlebnis für Poker-Anfänger verbessert, da ihre Aktionen für professionelle HUD-User schwerer zu durchschauen sein werden.

Die Anonymisierung von Spielernamen könnte einen wichtigen Beitrag zur Verhinderung des „Bum-Hunting“ leisten, bei dem Amateure gezielt von guten Spielern gesucht und als Gegner gespielt werden.

Statt eines Spielernamens und eines HUDs sollen dynamische Avatare am Tisch auf das Spielverhalten von Kontrahenten Rückschlüsse zulassen.

Reizthema Rakeback

Galfond am Pokertisch

Phil Galfond gewann bereits 3 WSOP-Armbänder. (Quelle: Wikipedia)

Eines der wohl wichtigsten Themen für Vielspieler und Profis ist das Thema Rakeback. Rakeback ist eine Leistung, die Online-Pokerräume in diversen Varianten anbieten.

Beim Rakeback kann in Form von Gutschriften, einlösbaren Punkten oder Überraschungspreisen (zum Beispiel Truhen) ein Teil des gezahlten Hausanteils an die Spieler rückerstattet werden.

Rakeback-Deals steigerten die Einkünfte der Spieler, minderten aber gleichzeitig den Gewinn der Pokeranbieter. Deshalb erhöhten im Laufe der Jahre viele Pokerseiten den Rake oder reduzierten ihre Rakeback-Programme. Dies machte Online-Poker für viele reguläre Spieler mit niedriger Gewinnrate langfristig unprofitabel.

Um dies zu ändern, will RIO Poker seinen Spielern einen garantierten Rakeback von 51 % Prozent anbieten. Der Rakeback soll über sogenannte „Splashes“ am Tisch ausgeschüttet werden. Die „Splashes“ sollen mit zufälliger Häufigkeit auftreten und einer Höhe von 1 bis 1000 Big Blinds entsprechen.

Potential für Poker-Streamer

Den Verantwortlichen von RIO Poker ist der Einfluss von Streaming-Kanälen auf das Spielverhalten von Zuschauern scheinbar nicht verborgen geblieben.

Deshalb sollen Spieler, die ihre RIO-Poker-Sessions auf Plattformen wie „StreamR“ übertragen, zukünftig mit noch mehr Rakeback belohnt werden.

Im Gespräch ist derzeit ein Rakeback von bis zu 110 %.

Das sagt die Online-Poker-Community zum Launch

Der RIO Poker-Launch wird in der Online-Pokerszene bereits lange erwartet. Um Updates über den Fortschritt des Projekts zu liefern, richtete Galfonds Team sogar einen eigenen Thread im Online-Pokerforum 2+2 ein und beauftragte einen Mitarbeiter mit der Beantwortung von Fragen.

Im größten Pokerforum der Welt wird der Start der Pokerseite mehrheitlich positiv aufgenommen. Dies liegt zum einen daran, dass Galfond selbst seit über 15 Jahren Teil der Community ist und als Vertrauensträger gilt. Zum anderen könnte das angekündigte Rakeback-Programm tatsächlich dabei helfen, das Ecosystem des Online-Pokerns anzuregen.

Kritiker sehen hingegen im Umgang mit HUDs und dem relativ hohen Rake auf Micro- und Low-Stakes-Ebene Verbesserungsbedarf.

Ob RIO Poker die hohen Erwartungen tatsächlich erfüllen wird, wird sich wahrscheinlich erst dann zeigen, wenn die Beta-Phase vorüber ist und alle Pokerspieler auf die fertige Seite zugreifen können.