Coronavirus: Einschränkungen für Reisende aus Deutschland in die Glücksspiel-Metropole Macau?

Veröffentlicht am: 9. März 2020, 03:47 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 9. März 2020, 03:47 Uhr.

Das Gesundheitsministerium von Macau hat die Länder Deutschland, Japan, Frankreich und Spanien auf die Liste der Länder gesetzt, die eine hohe Anzahl an Covid-19-Fällen zu verzeichnen haben. Mit den bereits gelisteten Ländern Iran, Südkorea und Italien erhöht sich die Gesamtzahl der Länder auf sieben.

Flugzeug
Einreise in die Glücksspiel-Metropole Macau problematisch für deutsche Reisende? (Bild: pixabay.com)

Alle Reisenden, die genannte Länder in den letzten zwei Wochen besucht haben, müssen ab Dienstag, den 10. März, in eine 14-tägige Quarantäne. Alle Menschen, die innerhalb dieses Zeitrahmens einreisen, müssen sich einer sechs- bis achtstündigen medizinischen Begutachtung unterziehen.

Dies könnte möglicherweise auch für deutsche Touristen Verzögerungen und Unannehmlichkeiten bei der Einreise in die Glücksspiel-Metropole bedeuten.

Lei Chin Ion, Direktor des Gesundheitsministeriums von Macau, kommentierte:

“Wir gehen davon aus, dass sich die Situation in Europa immer weiter verschlechtern wird, und wir könnten in den kommenden Tagen ganz Europa auf die Liste der Hochrisikogebiete setzen.“

Einreise-Beschränkungen auch für Reisende aus Macau

Nicht nur in Macau gibt es Einschränkungen bei den Einreisebestimmungen. Mehrere Länder haben auch Beschränkungen für Reisende aus Macau eingeführt.

Wie das japanische Nachrichtenmagazin kyodonews [Seite auf Englisch] heute gemeldet hat, sollen alle Menschen, die aus Macau, Hongkong, Südkorea und vom chinesischen Festland einreisten, eine optionale 14-tägige Quarantänezeit antreten.

Inzwischen hat Thailand die Umsetzung ähnlicher Selbstquarantäne-Richtlinien für Besucher vom chinesischen Festland, aus Macau, Hongkong, Südkorea, Italien und dem Iran bestätigt. Deutschland soll nicht davon betroffen sein. Dafür soll aber Taiwan Reisewarnungen für Frankreich, Deutschland und Spanien ausgerufen haben.

Glücksspiel-Unternehmen unterstützen beim Kampf gegen Covid-19

Die Glücksspielanbieter von Macau stellen auch weiterhin Spenden und medizinische Versorgung für die Provinz Hubei und die Gemeinden in Macau für ihren anhaltenden Kampf gegen COVID-19 bereit.

Alvin Chau, CEO der Suncity Group, spendete kürzlich 30 Millionen MOP (ca. 3,3 Mio. Euro) an die Provinz Hubei, teilte die zentrale Volksregierung in der Sonderverwaltungsregion Macau am Mittwoch mit. Der Gesamtbeitrag von Chau und Suncity belief sich auf 71,5 Millionen MOP (ca. 7,8 Mio. Euro).

Melco Resorts & Entertainment hat Hubei 20 Mio. MOD (2,2 Mi. Euro) gespendet und gleichzeitig einen Sonderhilfefonds in Höhe von 5 Mio. MOP (ca. 552.000 Euro) für bedürftige Arbeitnehmer beim Gewerkschaftsverband von Macau eingerichtet.

Zu den weiteren Glücksspiel-Unternehmen, die Beträge in Millionenhöhe spendeten, gehören Sands China, MGM China, Wynn Macau, Galaxy sowie die Tak Chun Group, die Guangdong Group und die Meg-Star Group.