„E-Sport“ ist jetzt die offizielle Schreibweise in Deutschland

Veröffentlicht am: 23. Januar 2020, 02:40 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 23. Januar 2020, 02:40 Uhr.

Seit gestern gilt “E-Sport” als offizielle Schreibweise der Kurzform von “elektronischem Sport”. Der Duden hat das Wort in die Liste der deutschen Wörter und deren Rechtschreibung aufgenommen. Damit sollte eine Debatte über die korrekte Form, die bereits mehrere Jahre andauert, beendet sein.

Buch, Brille
Duden legt korrekte Schreibweise für “E-Sport” fest. (Bild: pixabay.com)

In der Vergangenheit begegneten dem Leser auf einschlägigen Webseiten und Nachrichtenportalen verschiedene Schreibweisen. So wurde der elektronische Sport als „esports“, „e-Sport“, „eSports“, „Esport“ oder „eSport“ bezeichnet.

Welche Variante korrekt sei, darüber schieden sich die Geister, bis zum gestrigen Tag: Genau wie „die E-Mail“, „das E-Book“ und „das E-Bike“ wird der elektronische Sport schriftsprachlich als „E-Sport“ festgehalten.

Die Definition von E-Sport im Duden

Für den Duden ist der Begriff, der sich aus den englischen Wörtern „electronic“ und „sports“ zusammensetzt, maskulin, Als Alternative könne laut Duden auch „das E-Sports“ verwendet werden. Wird E-Sport mit einem Hashtag versehen, um den Begriff in den sozialen Netzwerken zu verwenden, entfällt der Bindestrich. #Esport ist dort somit die korrekte Variante.

E-Sport ist für Duden Sport

Zumindest in Hinsicht auf die Grammatik und die Rechtschreibung ist das kompetitive Gaming ein Sport, der von den Hütern der deutschen Sprache wie folgt definiert wird:

„E-Sport ist als Sport verstandenes, im sportlichen Wettbewerb ausgeübtes Spielen am Computer.“

Der Verlag kommentierte auch auf Twitter:

„Der E-Sport ist auch Sport.“

 

Noch ist allerdings nicht klar, ob auch Verbände, die bereits unter einer seit Jahren festgelegten Schreibweise bekannt sein dürften, sich zu einer Umbenennung entscheiden werden.

So bezeichnet sich aktuell der offizielle Verband des elektronischen Sports, der ESBD, als „eSport-Bund Deutschland. In Pressemitteilungen des Verbands der deutschen Games-Branche wird die Schreibweise „eSports“ verwendet.

E-Sport wird auch als Sport wahrgenommen

Wie wird E-Sport von den Menschen wahrgenommen? Dieser Frage widmete sich letztes Jahr die Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Im Rahmen einer Studie stellten die Forscher fest, dass 30 % der Menschen das kompetitive Zocken am PC als Sport empfänden.

Begriffe, die mit E-Sport in Verbindung gebracht würden, seien unter anderem „aufregend“, „interessant“ oder „attraktiv“. Etwa 30 % der Schweizer bezeichneten sich selbst als E-Sportler und widmeten ihrer Passion etwa 11 Stunden wöchentlich.