Nach Tod von acht Pferden: Hürdenrennen in Southwell eingestellt

Veröffentlicht am: 6. September 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 4. September 2020, 04:35 Uhr.

Der Betrieb der Southwell Pferderennbahn in Nottinghamshire, England, wurde vorübergehend eingestellt, nachdem seit Juli acht Rennpferde ihren Verletzungen aus Rennen erlegen waren. Dies geht aus den Presseerklärungen der British Horseracing Authority (BHA) [Seite auf Englisch] und der Arena Racing Company (ARC) hervor.

Hürdenrennen
Bei Hürdenrennen in Southwell war es zuletzt zu acht tödlichen Unfällen gekommen (pixabay.com)

Acht Todesfälle seit Juli

Den Berichten zufolge seien die Pferde Cillians Well und Day Of Roses am Donnerstag bei zwei Hürdenrennen auf der Bahn gestorben. Sechs weitere Fälle habe es zwischen dem 1. Juli und 24. August gegeben.

Nach den ersten sechs Fällen seien sowohl die Strecke als auch die Tiere untersucht worden. Es habe nichts gegen die Durchführung weiterer Rennen gesprochen, so zuständige Leiter für regulatorische Angelegenheiten der BHA, Brant Dunshea.

Nachdem es nun jedoch zu zwei weiteren Unglücken gekommen sei, habe man Konsequenzen gezogen, so Dunshea:

Angesichts der traurigen Vorkommnisse zweier weiterer Todesfälle haben wir gemeinsam mit der ARC beschlossen, das Hürdenrennen in Southwell bis auf weiteres auszusetzen, während wir gemeinsam daran arbeiten, eine eingehende Untersuchung durchzuführen.

Eingehende Untersuchung angekündigt

Die Untersuchung soll neben der gesundheitlichen und medizinischen Vorgeschichte sowie der Starthäufigkeit der Tiere auch die Bedingungen auf der Rennbahn näher beleuchten.

Die Häufigkeit tödlicher Unfälle bei britischen Pferderennen sei der BBC zufolge in den vergangenen Jahre stetig gesunken. Im Jahr 2019 seien 173 von 91.937 Rennpferden in Großbritannien in Folge von Rennverletzungen gestorben. Die Rate liege mit 0,19 % auf einem 5-Jahres-Tief. Für Hürdenrennen allein liege die Rate bei 0,39 % aller Tiere.

Für die von der vorübergehenden Suspendierung betroffenen Rennen sollen innerhalb der folgenden Tage neue Termine bekannt gegeben werden. Die Wiederaufnahme der Rennen solle jedoch erst erfolgen, wenn alle möglichen Faktoren für die Unglücke untersucht worden seien, so die ARC.