Italiens Glücksspielsektor trotz strenger Gesetze stark und stabil

Veröffentlicht am: 6. August 2019, 01:18 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. August 2019, 01:18 Uhr.

Am Montag veröffentlichte das italienische Finanzamt Agenzia delle Dogane ihr jährliches „Blaues Buch“, in welchem jedes Jahr alle Daten und Zahlen aus Glücksspiel und Gaming zusammengefasst werden.

Spielautomaten
Italiens Glücksspielsektor trotz verschärfter Gesetze stabil (Bild: Pixabay)

Die Zahlen über das Jahr 2018 zeigen, dass der italienische Glücksspielmarkt trotz der Verschärfung der Glücksspielgesetze, im Rahmen derer die Zahl der Spielautomaten reduziert und ein totales Werbeverbot eingeführt wurde, auf vielen Ebenen erneut gewachsen ist.

Neben einem großen Anstieg im Bereich Online Glücksspiel blieben die landbasierten Slots aber weiterhin der größte Geldbringer.

Starker Anstieg im Online Glücksspiel

Das Glücksspiel ist in Italien seit vielen Jahren ein großes politisches Thema und Slots, Online Casinos und Co. erfahren von Politikern und bekannten Glücksspiel-Gegnern viel Kritik. Die Italiener lassen sich ihr Spiel dennoch nicht nehmen, wie auch die jetzt veröffentlichten Branchenzahlen von 2018 deutlich darlegen.

Den am Montag publizierten Zahlen des italienischen Finanzamtes Agenzia delle Dogane zufolge blieb der gesamte Glücksspielsektor im Vergleich zum Vorjahr (2017) [Bericht auf Italienisch] stabil. Demnach hätten die Italiener erneut zirka 18,9 Mrd. Euro für verschiedene Glücksspielprodukte ausgegeben.

Frankreich WM 2018 Siegesfeier
Großes Interesse an Sportwetten während der WM 2018 (Bild: Wikipedia)

Davon seien insgesamt gut 10,4 Mrd. Euro in die Staatskassen geflossen, ein Anstieg um 0,97 % im Vergleich zum Vorjahr. Der größte Anstieg im Glücksspielsektor sei dabei im legalen Online Glücksspiel verzeichnet worden.

Insgesamt hätten die Italiener dort 1,6 Mrd. Euro gesetzt, was einem Anstieg von 18 % im Vergleich zum Vorjahr entspreche. Der Großteil dieser Summe sei durch Online Sportwetten erzielt worden. Vor allem dank der Fußballweltmeisterschaft 2018 hätten die Italiener 1,4 Mrd. für Online Sportwetten ausgegeben (ein Anstieg um 10,4 %).

Einsätze bei Online Casinospielen seien ebenfalls maßgeblich gestiegen. Hier sei ein Anstieg um 24,7 % auf insgesamt 710 Mio. Euro verzeichnet worden. Allerdings beziehen sich diese Zahlen lediglich auf die legalen Online Casinospiele, welche in Italien nur sehr begrenzt zur Verfügung stehen.

Laut Angaben des Finanzamtes gebe es nach wie vor unzählige illegale Online Casinos die täglich von Italienern aufgerufen werden. Ganze 7.000 befänden sich bereits auf der Schwarzen Liste der Behörde.

Landbasierte Spielautomaten als größter Geldbringer

Obwohl die Zahlen zum Online Glücksspiel einen deutlichen Trend zeigen, blieb das landbasierte Glücksspiel in Italien 2018 nach wie vor die Haupteinnahmequelle des Glücksspielsektors.

Laut Angaben des Finanzamtes stammten fast 85 % der Gesamteinsätze im Glücksspiel (16 Mrd. Euro) aus dem legalen landbasierten Sektor, was Spielautomaten, VLT-Slots, Rubbellose, Lotterien und Kartenspiele in Casinos umfasst.

Fast zwei Drittel davon (62,6 %) seien dabei an den 360.000 lizenzierten Spielautomaten gesetzt worden, die an insgesamt 62.000 Standorten in Italien zu finden seien.

Die aktuellen Zahlen der Finanzbehörde unterstützen die Standpunkte der Medienbehörde AGCOM, die den rigorosen Kampf gegen das Online Glücksspiel, im Rahmen dessen die italienische Regierung in diesem Jahr ein totales Werbeverbot für Online Glücksspielprodukte durchsetzte, scharf kritisierte.

Die AGCOM positionierte sich gegen diesen Schritt, da der Anteil des Online Glücksspiels deutlich geringer sei als der des landbasierten Glücksspiels. Vor allem die vielen Spielautomaten seien eine große Gefahr für Problemspieler und trügen maßgeblich zur stetig steigenden Zahl Spielsüchtiger bei.

Im Bereich der landbasierten Spielautomaten seien 7,1 Mrd. Euro an klassischen Spielautomaten und knapp 3 Mrd. Euro an VLT-Automaten (Videolotterie) gesetzt worden.

Entsprechend dieser Zahlen hätten die Italiener damit lediglich 5,3 % weniger gesetzt als 2017, obwohl im selben Zeitraum die Zahl der aufgestellten Spielautomaten um 35 % reduziert worden sei.

Unzählige Kontrollen und hohe Strafen

Das Finanzamt beschäftigte sich in seinem aktuellen Blauen Buch auch mit der Verteilung des landbasierten Glücksspiels auf die 20 Regionen Italiens. Dabei zeigten sich starke regionale Unterschiede, die jedoch nicht Italiens typischem Nord-Süd-Gefälle entsprächen.

Entsprechend der aktuellen Daten befinden sich die meisten Geldspielgeräte in den Regionen Lombardei (44.120), Kampanien (27.127), Venetien und Südtirol (26.543) und Latium (26.098).

In ganz Italien seien im Jahr 2018 insgesamt 38.745 Kontrollen in Lokalen und Spielstätten durchgeführt worden. Dabei habe das Finanzamt aufgrund von Regelverstößen oder unlizenzierter Geräte Strafen von 92,4 Mio. Euro ausstellen müssen.

Insgesamt zeigen die Zahlen des Finanzamtes, dass die Italiener weiterhin gern die vielen verschiedenen Glücksspielangebote im Land nutzen. Ob der Kampf der Regierung gegen das Glücksspiel daran etwas ändern wird, bleibt abzuwarten.