Corona-Krise: MGM Resorts beurlaubt 140 Manager

Veröffentlicht am: 8. Januar 2021, 01:26 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 8. Januar 2021, 01:34 Uhr.

Der US-amerikanische Casino-Konzern MGM Resorts plant, ab Montag 140 Manager von Einrichtungen in Las Vegas zu beurlauben. Ursache der Maßnahme seien gesunkene Besucherzahlen und Restriktionen, die im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie stünden, berichtet das Las Vegas Review-Journal [Link auf Englisch].

MGM Casino in Las Vegas
MGM reduziert sein Personal in Las Vegas. (Quelle: Pixabay)

In einem Statement gegenüber dem Nachrichtenportal News 3 habe das Unternehmen erklärt, dass die derzeitigen Geschäftsprognosen Grund für die Reduzierung des Mitarbeiterstabes seien. Dennoch sei man optimistisch, die Betroffenen zurück ins Unternehmen holen zu können. Pressesprecher Brain Ahern sagte:

Wir konzentrieren uns darauf, die Mitarbeiter wieder an die Arbeit zu bringen, wenn sich das Geschäft erholt. Wir sind optimistisch, dass wir mit der Verteilung von Impfstoffen und anderen Entwicklungen bald zu einem höheren Geschäftsniveau und Personalbestand zurückkehren werden.

MGM hatte bereits im vergangenen Jahr mit großangelegten Stellenkürzungen für Schlagzeilen gesorgt. Aufgrund der Corona-Pandemie waren im Jahr 2020 knapp 63.000 Mitarbeiter beurlaubt und 18.000 entlassen worden.

Ein Unternehmen im Wandel

Die Nachricht über weitere Beurlaubungen kommt zu einer Zeit, in der sich MGM im Umbruch befindet. Erst am Montag hatte der britische Glücksspiel-Gigant Entain ein Übernahmeangebot durch den US-Konzern ausgeschlagen und damit MGMs Pläne für eine weitere Expansion ins Online-Glücksspielgeschäft durchkreuzt.

Die Aktie von MGM war im Zuge des gescheiterten Angebots von 32,2 auf 29,5 US-Dollar gefallen, konnte bis zum Mittwoch aber fast wieder das Ausgangsniveau vom Wochenanfang erreichen. Die Nachricht von neuen Beurlaubungen ließ das Wertpapier am gestrigen Handelstag allerdings erneut um 1,9 % im Wert sinken.

Am Mittwoch folgte die Nachricht von einer Umstrukturierung an der Unternehmensspitze. Jonathan Halkyard, der 13 Jahre beim Konkurrenten Caesars Entertainment beschäftigt war, werde neuer Chief Financial Officer des Unternehmens. Er solle die wirtschaftliche Erholung nach der Corona-Pandemie organisieren, so MGM in einer Pressemitteilung. Halkyard ersetzt in der Position Corey Sanders, der im Dezember zum neuen Chief Operating Officer aufgestiegen war. Wie MGM nach den personellen Umstellungen die Corona-Krise meistern wird, bleibt abzuwarten.