Formel 1 – Großer Preis von Bahrain zu erfolgreichem E-Sport-Event gemacht

Veröffentlicht am: 24. März 2020, 11:06 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 24. März 2020, 11:06 Uhr.

Am Samstag hätte auf dem Bahrain International Circuit der Große Preis von Bahrain 2020 stattfinden sollen. Doch ebenso wie andere Sportligen ist auch die Formel 1 in diesem Jahr aufgrund der Corona-Pandemie auf unbestimmte Zeit unterbrochen worden.

Ferrari Rennwagen Rennauto
Großer Preis von Bahrain zu erfolgreichem E-Sport-Event geworden (Bild: Pixabay/urf)

Um den vielen Formel 1 Fans weltweit dennoch ein wenig Renn-Entertainment darbieten zu können, ist am Samstag als Ersatzprogramm ein virtueller Großer Preis von Bahrain veranstaltet worden. Eine Mischung aus Profi-E-Sportlern und echten Rennpiloten traten dabei über 14 virtuelle Runden im Spiel F1 2019 gegeneinander an.

Wie Medien- und Zuschauerberichte zeigen, sei das Rennen chaotisch und unterhaltsam gewesen. Laut esports.com hätten insgesamt 100.000 Zuschauer den virtuellen GP über den E-Sport-Streaming-Kanal Twitch aktiv verfolgt und weitere 250.000 Menschen zwischendurch zugeschaltet.

Die Formel 1 Saison 2020 ist zum jetzigen Zeitpunkt offiziell bis Mitte Juni unterbrochen. Die Großen Preise von Vietnam (5. April), China (19. April), Niederlande (3. Mai), Spanien (10. Mai) und Monaco (24. Mai) werden aller Voraussicht nach nicht stattfinden. Am 7. Juni könnte die Saison dann in Aserbaidschan wieder aufgenommen werden.

Virtueller Sport – die perfekte Notlösung?

Sowohl für die Teilnehmer als auch die Zuschauer scheint das virtuelle Event trotz anfänglicher technischer Schwierigkeiten ein voller Erfolg gewesen zu sein.

Während Grand-Prix-Fahrer wie Sebastian Vettel oder Max Verstappen zwar erklärten, nicht ersatzweise ins virtuelle Cockpit steigen zu wollen, konnten Formel 1 Fans dennoch einige bekannte Gesichter sehen.

Dazu zählten der chinesische FIA-Formel-2-Meisterschafts-Fahrer Zhou Guanyu, der das virtuelle Rennen für sich entschied, der deutsche Ex-Pilot Nico Hülkenberg, der gleich zu Beginn des Rennens für einen Crash sorgte und somit auf den 11. Platz zurückfiel und der belgische Mercedes-Ersatzfahrer Stoffel Vandoorne.

Gegen die beiden Rennfahrer traten des Weiteren auch der britische Sänger und Songwriter Liam Payne, der Profigolfer Ian Poulter und der sechsfache Bahnrad-Olympiasieger Chris Hoy an.

Nach dem Erfolg des virtuellen Großen Preises von Bahrain ist es denkbar, dass auch die weiteren Grand Prix in einer virtuellen Version ausgetragen werden. Sicherlich wäre dies auch für Buchmacher eine gute Nachricht, für die sich eine neue Möglichkeit ergeben könnte, Wetten anzubieten.

Da E-Sport-Wetten ohnehin immer beliebter werden, könnten mit einem virtuellen Event gleich mehrere Hürden überwunden werden, die durch die Corona-Isolation entstanden sind.