Bloß kein neues Trump-Casino: US-Stadt Doral verbietet Glücksspiel

Veröffentlicht am: 12. Juni 2021, 10:17 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 11. Juni 2021, 11:51 Uhr.

Die Stadt Doral im US-Bundesstaat Florida hat im Eilverfahren eine neue Regelung auf den Weg gebracht, die das Glücksspiel und den Bau von Casinos verbietet. Medienberichten zufolge gehe es den Lokalpolitikern darum, entsprechende Pläne von Ex-Präsident Donald Trump mit seinem bereits existierenden Golf-Resort Trump National Doral Miami zu verhindern.

Donld Trump
Geht es nach dem Stadtrat, wird es kein Trump-Casino in Doral geben. (Quelle:flickr.com/Gage Skidmore, licensed under CC BY-SA 2.0)

Einstimmig fürs Glücksspielverbot

Mit 4:0 Stimmen hatte sich der Stadtrat von Doral am Mittwoch für ein Verbot von Glücksspiel und Casinos auf dem Gebiet der Stadt ausgesprochen. Die einzige mögliche Ausnahme führt über ein Referendum, in dem sich die 45.000 Einwohner der Stadt mehrheitlich für ein solches Projekt aussprechen müssten.

Eigenen Angaben zufolge fürchteten Verantwortliche negative Auswirkungen des Glücksspiels auf ihre Stadt. Zudem, so betont unter anderem Armado Codina, der mit seinem Unternehmen an der Stadtentwicklung Dorals beteiligt ist, wolle man sich nichts von außen vorschreiben lassen:

Das Wichtigste ist, dass die Verordnung besagt, dass es eine Sache der Wähler der Stadt Doral ist. Sie sind diejenigen, die entscheiden sollten. Tallahassee [der Gesetzgeber in Floridas Hauptstadt, Anm. d. Verf.] sollte nicht entscheiden. Wir wissen besser, was gut für unsere Gemeinde ist als Tallahassee. Die Gemeinden haben klar zum Ausdruck gebracht, dass sie kein Glücksspiel haben sollten.

Lokalpolitik gegen Trump-Kumpel

Mit dem Glücksspielverbot geht Doral in direkte Opposition zu Floridas Gouverneur Ron DeSantis. Der Republikaner, der als Verbündeter von Donald Trump gilt, hatte erst vor wenigen Wochen eine Einigung [Seite auf Englisch] mit dem Seminolen-Stamm durch die Legislative gebracht, die den Weg für ein Trump Casino Resort in Doral hätte ebnen können.

Die Glücksspiel-Hoheit in Florida liegt mehrheitlich beim Stamm der Seminolen, der unter anderem die Hard Rock Hotel & Casino-Kette betreibt. Die nun geschlossene Vereinbarung zwischen Gouverneur DeSantis und dem Stamm ist auf 30 Jahre angelegt. Unter anderem umfasst sie die exklusive Berechtigung, Sportwetten in Florida anzubieten. Im Gegenzug verpflichten sich die Seminolen zu jährlichen Zahlungen von mindestens 500 Mio. USD an den Staat und den Verzicht auf bestimmte Privilegien.

So hatten die Seminolen zugestimmt, sich nicht einzumischen, falls Florida Glücksspiellizenzen außerhalb eines 15 Meilen-Radius ihres Hard Rock Hotel & Casino Hollywood  vergebe. Das Trump Coral Resort, das von Sohn Eric geleitet wird, soll rund 18 Meilen entfernt sein.

Eric Trump hatte im März Journalisten gegenüber mitgeteilt, großes Potenzial in dem jetzigen Golf-Resort seines Vaters zu sehen. Das rund 280 Hektar große Areal sei wie kein zweites in Florida für ein Casino-Projekt geeignet.

Bereits kurz nach Bekanntwerden des Deals hatte der Stadtrat von Doral das Glücksspiel per temporärer Verordnung verboten. Die Entscheidung dieser Woche ist nun bindend.

Dorals Bürgermeister Juan Carlos Bermudez erklärte jedoch, bereits Anwälte in Stellung gebracht zu haben, um sich gegen mögliche Beschlüsse der staatlichen Behörden, die die der Lokalpolitik aussetzten, wehren zu können. Die Stadt, so Bermudez, werde hierzu alles tun, was nötig sei.