Wieder wurden am vergangenen Mittwoch zwei Lottospieler in Deutschland zu Millionären: 2 Millionen Euro gehen nach Leipzig und 2.035.118,60 Euro gewann ein Spieler aus Bayern.

Lottoschein

Lottomillionäre und Lottoberater (Bild: pixabay.com)

Der Lottospieler aus Sachsen hatte in der Ziehung sechs Richtige und die Superzahl getroffen. Der 60-jähriger Familienvater aus Oberbayern knackte den Jackpot im Lottospiel 6 aus 49.

Als er von seinem Gewinn erfuhr, sagte der bayrische Lotto-Millionär:

“Man spielt, damit man gewinnt. Und wenn es dann soweit ist, kann man es einfach nicht glauben.“

Sein Geheimnis dabei sei, dass er nicht mit Geburtsdaten spiele, denn damit sei er noch nie erfolgreich gewesen. Nun wolle er erst einmal im engsten Familienkreis seinen Gewinn feiern.

Dann wolle er die Millionen genießen, und zwar mit Reisen, Wellness, Sport und Gesundheit. In Luxusgüter wie Immobilien, Yachten und Autos wolle er nicht investieren.

Millionen gewonnen – und dann?

Millionen Menschen spielen Lotto und hoffen auf den ganz großen Gewinn. Doch wenn das Glück bei ihnen Halt macht, wissen sie oft nicht, wie es weitergehen soll.

Viele sind mit dem plötzlichen Reichtum überfordert, denn sie wissen nicht, wie sie sich verhalten sollen. Viele Fragen sind offen, beispielsweise ob sie ihre Arbeit kündigen sollten oder ob sie überhaupt jemandem von dem Gewinn erzählen sollten. An dieser Stelle beginnt die Arbeit eines Lotto-Gewinnberaters.

Was macht ein Lotto-Gewinnberater?

In der Regel kontaktiert der Gewinner die Lottozentrale telefonisch. Zuerst werden die Gewinnzahlen abgeglichen um sicherzustellen, dass es sich wirklich um die Gewinnzahlen handelt. Anschließend wird ein Termin mit dem Lottoberater vereinbart. Dabei richtet sich dieser nach den Wünschen des Gewinners.

Wo der Berater sich mit dem frischgebackenen Lotto-Millionär trifft, ist unterschiedlich. Anders als in den USA oder in Großbritannien, wo das Überreichen eines Millionengewinns ein Medienspektakel ist, geht es in Deutschland eher schlicht zu, denn hierzulande ist es möglich, anonym zu bleiben.

Der Lotto-Gewinner wird in der Regel in einem Büro empfangen, statt Schampus wird Kaffee oder Mineralwasser gereicht. Die Begegnung findet anonym und ohne Presse statt.

Worauf Lottomillionäre achten sollten

Lottokugeln, Mann

Freude über unverhofften Geldsegen beim Lotto. (Bild: pixabay.com)

Frischgebackene Lotto-Millionäre haben viele Träume und Wünsche, die sie am liebsten gleich umsetzen möchten. Soll es die Luxusvilla sein? Oder doch lieber erst der Ferrari?

Sicher ist es schön, plötzlich keine Geldsorgen mehr haben zu müssen. Dennoch bleiben Fragen offen, die der Lotto-Gewinnberater mit dem Gewinner bespricht. Vor allem wird während des Gesprächs aufgezeigt, was es nun zu vermeiden gilt.

Sehr wichtig ist es, mit niemandem über den Gewinn zu sprechen, auch nicht mit minderjährigen Kindern, denn zu leicht könnte sich die Nachricht von dem plötzlichen Geldsegen verbreiten und es könnten Menschen Kontakt aufnehmen, die weniger ehrenvolle Absichten hegen dürften.

Dazu gehören Bittsteller, falsche Freunde und Berater, die vermeintlich attraktive Investitionsangebote unterbreiten wollen.

Wenn sich die Nachricht eines Millionengewinns verbreitet, könnte dies auch Kriminelle anziehen. Auch aus diesem Grunde ist es wichtig, auf Anonymität zu achten.

Zuerst sollte der Gewinner Ruhe bewahren und sich langsam an den Reichtum gewöhnen. Übereilte Entscheidungen wie der vorschnelle Kauf einer Villa könnten sich negativ auswirken. Außerdem dürfte es schwerfallen, Verwandten, Freunden und Arbeitskollegen zu erklären, woher das Geld kommt.

Was sollte man mit einem Lottogewinn tun?

Oft wurden in der Vergangenheit Verpflichtungen eingegangen, beispielsweise Kredite oder Pfandleihen, die nun ausgelöst werden können. Auch sind häufig wichtige Anschaffungen fällig, etwa eine neue Waschmaschine oder die neue Küche. Vielleicht müssen auch Reparaturen durchgeführt werden.

Statt eines Ferraris könnte auch ein Audi am Anfang ausreichend sein. Dies könnte man Freunden und Nachbarn einfacher erklären.

Wer sein Glück mit Freunden teilen möchte, könnte dies tun. Allerdings sollte hier nicht der wahre Gewinn angegeben werden. Wer etwa 4 Millionen gewonnen hat, könnte sagen, es seien nur 40.000 Euro.

So könnten auch das neue Auto und die geplante Kreuzfahrt erklärt werden. Für Bittsteller und gutgemeinte Ratschläge oder Investitionen lässt eine solche Summe auch nicht genügend Raum.

Sicher haben auch die Lottoberater keinen ultimativen Ratschlag parat. Am wichtigsten ist es, das Geld zu genießen, aber nicht zu verschwenden, wie der bayrische Familienvater und frischgebackene Lotto-Millionär eingangs sagte.

Wenn ein schlechtes Gefühl zurückbleibt

Hände schütteln, Geld

Geld kann nicht alle Probleme lösen. (Bild: pixabay.com)

Nicht bei allen Gewinnern ginge es so besonnen und glücklich zu wie bei dem Gewinner aus Bayern, weiß der Lottoberater der Münchner Lottozentrale zu berichten.

Lottoberater Rainer Holmer erinnerte sich in einem Interview mit dem Nachrichtenmagazin Spiegel an einen Mann, dessen Frau schwerkrank war.

Er habe ihm gesagt, dass er lieber auf die Millionen verzichte, wenn dafür seine Frau wieder gesund würde.

Es gibt auch einige Fälle, bei denen der eigentliche Gewinner nicht selbst seinen Reichtum genießen kann, da Familienangehörige das Ruder übernehmen. Klaus Sattler, Gewinnberater von Lotto-Baden-Württemberg, weiß von einer Frau zu berichten, die 5 Millionen Euro im Lotto gewonnen hatte.

Sie sei mit ihrem Ehemann und ihren zwei erwachsenen Söhnen gekommen, habe aber während des Gesprächs nur teilnahmslos dagesessen und gar nicht gesprochen, während die anderen erzählten, was sie mit dem Geld planten.

Wenn der Reichtum zum Fluch wird

Für Menschen, die das Glück hatten, in der Lotterie Millionen zu gewinnen, ist der unverhoffte Geldsegen häufig das große Glück, zumindest am Anfang. Endlich werden die Träume vom Luxusauto und dem eigenen Haus wahr.

So hat der arbeitslose Familienvater Michael B. aus Ganderkesee im Jahre 1994 2,7 Millionen Deutsche Mark gewonnen. Plötzlich war alles anders.

Er sagte:

“Natürlich hat meine Familie sich mit mir gefreut, ich habe sie ja auch reich beschenkt, ihnen Autos gekauft und Geld gegeben.“

Aber als er wegen mehrmaligen Fahrens ohne Führerschein eine fünfjährige Haftstrafe habe absitzen müssen, habe sich von seinen Angehörigen niemand mehr blicken lassen. Heute lebt er von der Sozialhilfe.

Mit Geld kann man nicht alles kaufen

Holmer sagte, dass viel Geld nicht gleich Glück bedeute und zitierte Hermann Hesse:

„Glück ist Liebe, nichts anderes. Wer lieben kann, ist glücklich.“

Echtes Glück, das sei für Holmer ein Treffen mit Freunden im Sommer an der Isar, Besuche in Wien und Hamburg, ein Urlaub am Starnberger See. Allerdings würde er im Falle eines Gewinns die Millionen auch nicht ablehnen.

Doch er wisse genau, wie er sein Leben gestalte. Sein Traum sei ein Grundstück an einem See in Bayern. Dort wolle er aber keine Villa bauen, sondern ein Baumhaus.