Am vergangenen Freitag hat ein Spieler aus Schleswig-Holstein in der Lotterie Eurojackpot 5.966.268,70 Euro gewonnen. Am Tag darauf knackte ein Spieler aus Berlin-Neukölln den Jackpot beim Lotto 6aus49 und gewann 10.578.109,70 Euro.

Lottoschein

Deutschland hat zwei neue Lotto Millionäre (Bildquelle: berliner-kurier.de)

Rekordgewinne in Schleswig-Holstein

Das nördlichste Bundesland Schleswig-Holstein ist derzeit im Gewinner-Rausch. Am vergangenen Freitag gelang es einem Spieler, den Jackpot bei der Lotterie Eurojackpot 5 in Höhe von knapp 6 Millionen Euro zu knacken.

Dies ist bis dato der größte Gewinn, der jemals beim Eurojackpot ausgezahlt wurde. Insgesamt gelang es im letzten Halbjahr in Schleswig-Holstein fünf Spielern, hohe Lottogewinne zu erhalten.

Doch auch in den vergangenen Jahren stammten die meisten Gewinner aus Schleswig-Holstein. Nach Aussagen von NordWestLotto gab es 2015 insgesamt sieben Lotto-Millionäre, im Jahr 2016 gewannen fünf Schleswig-Holsteiner einen siebenstelligen Betrag.

Neue Lotto-Millionäre in Berlin-Neukölln

Auch Berlin stattete Fortuna einen Besuch ab. Einem Spieler aus der deutschen Hauptstadt gelang es, bei Lotto 6aus49 ebenfalls einen riesigen Betrag in Höhe von 10.578.109,70 Euro zu gewinnen.

Die Deutsche Klassenlotterie teilte am Montag mit:

„Der Gewinner hat sich bereits gemeldet und möchte ausdrücklich anonym bleiben. Die Summe wird in der kommenden Woche auf das Bankkonto des Mannes überwiesen.“

Dies war übrigens nicht der einzige Gewinn in diesem Jahr, der an einen Neuköllner Spieler geht. Bereits im März dieses Jahres gewann ein Spieler den Höchstgewinn in Höhe von 42 Millionen Euro beim Eurojackpot.

Thomas Dumke, der Sprecher der Lotteriegesellschaft, sagte dazu, dass noch nie jemand in der Hauptstadt so viel gewonnen habe. Auch dieser Spieler habe anonym bleiben wollen.

Weitere große Lotto Gewinne in Deutschland

Im April 2018 machte das Glück auch in Potsdam in Brandenburg Halt. Diesmal traf es eine Rentnerin aus dem Landkreis Teltow-Fläming, deren Tippschein ihr 7.135.158,60 Euro einbrachte.

Als die Rentnerin zum Beratungsgespräch erschien, erklärte sie, dass das Geld ihrer Familie zugutekommen solle.

Umsatzeinbrüche beim Lottospiel zu verzeichnen

Trotz der positiven Nachrichten über die unglaublichen Gewinne steckt das Lottospiel in Deutschland in einer tiefen Krise, denn immer mehr Spieler bevorzugen andere Glücksspielmöglichkeiten.

Hans-Jörn Arp, der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU Fraktion im Landtag von Schleswig-Holstein, warnte sogar von einem Kollaps der deutschen Lotterie:

„Wenn in diesem Jahr nichts passiert, ist der Deutsche Lottoblock nicht mehr zu retten.“

Auch Norman Faber, der Gründer der Lotto-Service GmbH, sieht die Lage mit Pessimismus. Für ihn sei es nur eine Frage der Zeit, bis das Spiel vor dem Aus stehe.

Schuld an der derzeitigen Situation sei laut Faber die Glücksspielgesetzgebung, die . Privaten Anbietern sei so die Geschäftsgrundlage entzogen worden, denn es gebe erhebliche Werbeeinschränkungen für die Lotto-Anbieter.

Dies habe zur Folge gehabt, dass die Umsätze innerhalb eines Jahres um knapp eine Milliarde Euro eingebrochen seien. Insgesamt sollen den Lotterien seit 2006 36 Millionen Euro verlorengegangen sein.

Probleme auch beim staatlichen Lottospiel

Nicht nur die privaten Lottounternehmen beklagen enorme Verluste, auch das staatliche Lotto verzeichnet einen Rückgang der Umsätze.

Faber äußerte sich dazu in einem Interview:

„Gemäß der Lotterieabgabenquote von rund 40 Prozent fehlen den Bundesländern rund 15 Milliarden Euro an Steuern und Zweckerträgen. Dabei sollten genau die staatlichen Lotto-Anbieter von der Gesetzgebung profitieren.“

Doch der Glücksspielstaatsvertrag ist nach Fabers Ansicht nicht das einzige Problem. Die Konkurrenz aus dem Internet werde immer größer und präsenter. Immer mehr deutsche Spieler bevorzugten die Angebote aus dem Web. Diese aber seien vom Staat nicht reguliert und zahlten auch keine Abgaben.

Es gibt auch optimistische Stimmen

Die Lotterie-Branche hat zwar starke Umsatzrückgänge zu verzeichnen, aber es gibt auch Stimmen, die optimistisch in die Zukunft blicken. Dazu gehört Lotto Rheinland-Pfalz.

Jürgen Häfner

Jürgen Häfner, Geschäftsführer von Lotto Rheinland-Pfalz, ist optimistisch (Bildquelle: blick-aktuell.de)

Das Unternehmen hat im vergangenen Jahr mehr als 200 Millionen an Gewinnen ausgeschüttet. Weitere 117 Millionen Euro kamen dem Allgemeinwohl zugute.

Der Gesamtumsatz des Koblenzer Glücksspielunternehmens Lotto Rheinland-Pfalz erwirtschaftete einen Gesamtumsatz von etwa 363 Millionen Euro.

Jürgen Häfner, der Geschäftsführer von Lotto Rheinland-Pfalz, blickt zuversichtlich nach vorn. Das Unternehmen begehe im Jahre 2018 seinen 70. Geburtstag und könne auf eine lange und erfolgreiche Unternehmenszeit zurückblicken.

Er sagte weiterhin, dass die 181 Mitarbeiter des Unternehmens, die acht Bezirksdirektionen sowie die rund 5.200 Arbeitskräfte in den rund 950 Annahmestellen auch künftig alles tun würden, um das Glücksspielangebot in Rheinland-Pfalz zu stärken.