Glücksspiel-Betreiber Wynn Resorts weitet Lohnfort­zahlungen während der Coronakrise aus

Veröffentlicht am: 3. April 2020, 12:05 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. April 2020, 12:08 Uhr.

Die Coronakrise in den USA verschärft sich. Im ganzen Land wurden Betriebe, Restaurants, Bars und Casinos geschlossen. Nun erklärte der Glücksspiel-Betreiber Wynn Resorts, er werde die Gehälter seiner Angestellten mindestens 60 Tage lang weiterzahlen.

Wynn Las Vegas, Wynn Casino, Casino Las Vegas
Glücksspiel-Betreiber Wynn Resorts garantiert die Lohnfortzahlung seiner Mitarbeiter für drei Monate. (Bild: Flickr/Sarah Gerke)

Zahlungen auf Teilzeitkräfte ausgeweitet

Bereits bei der Covid 19-bedingten Schließung seiner Casinos Wynn Las Vegas und Encore Las Vegas am 15. März hatte Betreiber Wynn Resorts angekündigt, seine Vollzeitangestellten vorerst weiter zu bezahlen. Nun hat das Unternehmen die Lohnfortzahlungen ausgeweitet.

Angesichts der zunehmenden Ausbreitung des Coronavirus hatte der Gouverneur von Nevada, Gouverneur Steve Sisolak, am 17. März die vorübergehende Schließung der 440 im Bundesstaat lizenzierten Casinos (Seite auf Englisch) angeordnet. Zunächst hatte der Gouverneur diese für 30 Tage verfügt, die Schließzeit in dieser Woche aber um weitere 14 Tage verlängert. Damit bleiben die Casinos bis mindestens Ende April geschlossen.

Während der auf den 15. März folgenden 60 Tage sollen neben den Vollzeitmitarbeitern auch Teilzeitkräfte und Beschäftigte auf Stundenbasis weiterbezahlt werden. Insgesamt profitierten von den Weiterzahlungen 15.000 Angestellte. Mitarbeitern, die normalerweise Trinkgelder erhalten würden, werde hierfür ein Durchschnitt gezahlt, der ab Jahresbeginn berechnet werde.

CEO Matt Maddox sagte:

„Es liegt in unserer gemeinsamen Verantwortung, den Anweisungen von Gesundheits- und Sicherheitsfachleuten zu folgen, zu Hause zu bleiben und den sozialen Kontakt zu beschränken. Wir sind es uns gegenseitig, unseren Familien und unserer Gemeinschaft schuldig.“

Auch die Las Vegas Sands Corporation, unter anderem Betreiber des Las Vegas-Casinos The Palazzo, kündigte an, bis zum 30. April insgesamt 9.300 Mitarbeiter weiter zu bezahlen.

Hohe Arbeitslosenzahlen im US-Bundesstaat Nevada

Gleichwohl hat Nevada derzeit eine Arbeitslosenquote erreicht, die höher als die während der Großen Rezession verzeichnete sein soll. In der vergangenen Woche hätten nach Berichten der lokalen Medien 92.000 Menschen im Silberstaat Arbeitslosengeld beantragt.

Casino-Angestellten, die Mitglieder der Gewerkschaft Culinary Workers Union sind, wurde versichert, ihre Jobs nach dem Ende der Schließungen wieder antreten zu können. Diese Sicherheit ist für Angestellte, die freigestellt wurden und keiner Gewerkschaft angehören, nicht gegeben.

Für sie stellen die von Wynn Resorts und Las Vegas Sands angekündigten Lohnfortzahlungen zumindest einen Hoffnungsschimmer dar.