Poker-Princess Molly Bloom startet Gruppenhilfe-Podcast

Veröffentlicht am: 2. Juni 2020, 01:11 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 2. Juni 2020, 01:13 Uhr.

Molly Bloom (42) aus Loveland, USA, die als Organisatorin exklusiver High-Stakes-Pokerrunden für zahlungskräftige Hollywood-Stars in die Poker-Geschichte einging, gründete gemeinsam mit ihrem Ehemann Devon Effinger die OneWorld Group. Mit diesem interaktiven Podcast will Bloom die durch Covid-19 verursachte Isolation der Menschen bekämpfen.

Spielkarten, Hand
Poker-Princess Molly Bloom kämpft mit einem Podcast gegen Isolation wegen Covid-19. (Bild: UIhere.com)

Die Teilnehmer können an Zoom-Meetings teilnehmen, um Vorträge von Wissenschaftlern zu verfolgen oder Geschichten anzuhören, die von der Bewältigung großer Herausforderungen erzählen.

Zu den Rednern zählten bisher ein Harvard-Kardiothorax-Chirurg, die Maskenbildnerin Bobbi Brown, die Schauspielerin Jessica Chastain, die die Rolle der Molly Bloom im Film „Molly´s Game“ spielte, eine Ernährungswissenschaftlerin und Naturheilkundlerin, Blooms Anwalt Jim Walden, eine Personal Trainerin, Bundesrichterin Rosemarie Aquilina und ein Astrologe.

Der Podcast ermöglicht es den Zuschauern auch, ihre eigenen Fragen und Ratschläge zum Umgang mit den neuen Realitäten des Lebens in Covid-19-induzierter Isolation zu äußern.

Die Poker-Laufbahn von Molly Bloom begann um 2003 in Los Angeles. Dort arbeitete sie als Kellnerin in einem VIP-Club, bis ihr Chef sie in die Pokerrunden einführte. Bloom half anfangs bei der Organisation der Spiele, bis sie schließlich gänzlich das Ruder übernahm und bis zu 4 Mio. USD jährlich verdiente.

Sie organisierte private High-Stakes-Pokerrunden in exklusiven Locations. Stars wie Tobey Maguire, Leonardo DiCaprio, Ben Affleck und Matt Damon gehörten zu ihrem Kundenkreis, bis das FBI im Jahre 2013 die illegale Pokerrunde sprengte und Bloom festnahm.

Da auch bekannte Hollywood-Persönlichkeiten involviert waren, entwickelte sich die Begebenheit zu einem ausgewachsenen Skandal. Molly Bloom verlor alles und musste wieder bei Null beginnen. In ihrem Buch „Molly´s Game“ erzählt sie ihre Geschichte, die auch verfilmt und im April 2020 auf Netflix veröffentlicht wurde.

Gemeinsam gegen Isolation kämpfen

Molly Bloom sagte, sie habe sich mit Alkohol- und Drogenmissbrauch konfrontiert gesehen, als sie ihr Poker-Geschäft betrieb. Bei Treffen der Anonymen Alkoholiker habe sie Trost gefunden.

Die Zoom-Sessions seien eine weitere Gelegenheit, über Fehler, Herausforderungen und Gemeinsamkeiten zu sprechen und das Gefühl der Gemeinschaft herzustellen.

Bloom erklärte:

Als COVID ausbrach, konnte ich nicht aufhören, an die Menschen zu denken, die völlig allein waren. Covid-19-Quarantänen rissen uns auseinander. Wir sehen zu, wie die ganze Welt in Isolation stürzt.

Mittlerweile versammeln sich Menschen aus aller Welt auf Molly Blooms Plattform. Wenn sich die Gemeinschaft weiterhin vergrößere, könne sie der Menschheit helfen und sich wie ein gutes Virus verbreiten, ergänzte Bloom.