LA Lakers hohe Wettfavoriten beim heute beginnenden NBA-Finale

Veröffentlicht am: 30. September 2020, 12:08 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 1. Oktober 2020, 03:35 Uhr.

Heute beginnt in Los Angeles das NBA-Finale. Die LA Lakers, Gastgeber der ersten beiden Partien, sind bei den Buchmachern haushohe Wettfavoriten. Wird es Herausforderer Miami Heat trotzdem schaffen, sich in dem prestigeträchtigen Finale zu behaupten?

NBA, Basketball, LA Lakers
Die Lakers könnten erstmals seit 2010 wieder den Titel holen (Bild: Flickr/Jorge Gonzalez, Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Hierzulande sehen Wettfans Miamis Chancen schlecht, denn sie geben den Lakers mit einer Quote von 1:1,50 eindeutig die Favoritenrolle. Demgegenüber würden Wettbüros bei einem Sieg der Konkurrenz aus Miami derzeit 2,55 Euro für jeden gesetzten Euro auszahlen.

Noch eindeutiger sind die Siegquoten für das erste Match verteilt. Hier liegen die Lakers (1:1,25) gegenüber Miami Heat (1:3,80) klar in Front.

Auch im NBA-Finale wird sich das gesamte Geschehen auf dem Parkett abspielen, denn nach der Corona-bedingten Unterbrechung der Meisterschaft werden die Matches vor leeren Tribünen ausgetragen. Statt 15.000 Fans werden im Staples Center deshalb nur Trainer und Betreuer außerhalb des Platzes für Stimmung sorgen können.

Auch in Deutschland fiebern heute Nacht wahrscheinlich Tausende von Basketball-Fans mit den beiden Teams. Hauptattraktion ist dabei sicherlich Lakers-Superstar LeBron James, der seinen vierten Titel holen könnte. Ihm gelänge gleichzeitig das Kunststück, die NBA-Krone mit drei verschiedenen Teams zu gewinnen.

James vs. Riley

Der bevorstehende Kampf ist auch geprägt von einer alten Partnerschaft, die in offener Rivalität endete. Denn Lakers-Star James trifft bei den Partien mit Miami-Heat-Präsident Pat Riley auf einen alten Bekannten und ehemaligen Chef.

Riley hatte als Heat-Manager zu den Initiatoren gehört, die James im Jahr 2010 von den Cleveland Cavaliers nach Florida lotsten. Es folgten vier erfolgreiche gemeinsame Jahre, in denen Miami zweimal NBA-Champion (2012, 2013) und James ebenso oft zum wertvollsten Spieler (MVP) gewählt wurde.

Euphorisch kündigte der NBA-Star damals viele weitere Titel an. Es würden

… nicht zwei, nicht drei, nicht vier, nicht fünf, nicht sechs…

, sondern noch mehr Triumphe folgen. Es kam jedoch anders, denn im Jahr 2014 kehrte James zu seinem alten Club zurück und gewann mit seinem Heimatverein 2016 erneut die Meisterschaft. Riley verzieh seinem ehemaligen Schützling den recht spontanen Abgang lange Zeit allerdings nicht.

Spätestens nach einem entscheidenden siebten Match wird sich zeigen, wer von beiden wem zum Erfolg gratulieren muss. Ginge es nach den Buchmachern, dürfte James dieser Aufgabe entspannt entgegensehen.