Sportwetten: Deutsche Formel-1-Piloten nur Außenseiter beim Grand-Prix von Monaco

Veröffentlicht am: 23. Mai 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 21. Mai 2021, 02:29 Uhr.

Heute Nachmittag startet auf dem Circuit de Monaco der Grand-Prix von Monaco. Beim Glamour-Event der Formel-1-Saison gelten die deutschen Piloten bei den Sportwettenanbietern in diesem Jahr nur als Außenseiter.

Mick Schumacher
Mick Schumacher ist in Monaco nur Außenseiter. (Quelle: Mick Schumacher by Sven Mandel, licensed under CC BY-SA 4.0)

Für Mick Schumacher, der auf dem engen Rundkurs bereits im freien Training nach einem Fahrfehler einen Unfall baute, wird derzeit eine Gewinnquote von 3.000 angeboten. Sebastian Vettel, der das Rennen im Jahre 2017 im Ferrari-Cockpit gewann, wird als neuer Pilot beim Team Aston Martin nur als Underdog mit einer Quote von 750.00 gehandelt.

Wissenswertes zum Grand-Prix von Monaco

  • Seit 1950 im Rennkalender
  • Runden: 78 auf 260,286 Kilometern
  • Streckenrekord: 1:14.260 (Max Verstappen, Red Bull, 2018)
  • Letzter Sieger: Lewis Hamilton (Team Mercedes, 2019)
  • Meiste Siege: Ayrton Senna (6)

Favoriten auf den Sieg in Monaco sind Max Verstappen (Quote 2,20) und Lewis Hamilton (2,50). Beide Piloten liefern sich in diesem Jahr in der Formel 1 ein Kopf-an-Kopf-Rennen um die Weltmeisterschaft.

Schumacher vor Monaco Grand-Prix aufgeregt

Schumachers und Vettels Außenseiterquoten überraschen in Anbetracht der Ergebnisse der vergangenen vier Saisonrennen kaum. Schumachers bestes Ergebnisse waren bislang zwei 16. Plätze in Imola und Bahrain. Sebastian Vettel konnte bei den Grand-Prix-Rennen in Spanien und Portugal immerhin zweimal den 13. Rang erreichen.

Dem Sender Sky sagte Mick Schumacher vor dem Grand-Prix, dass er aufgeregt sei, sich aber auf das Rennen freue:

Ich habe Respekt vor der Strecke. Es ist eine historische Strecke, auf der der Fahrer den Unterschied machen kann (…). Die größte Herausforderung wird sein, dass Gefühl für ein Formel-1-Auto zu bekommen. Wir haben hier Tunnel, enge Kurven und viele Bremspunkte, die Fehler verursachen können. Die ganze Strecke ist recht cool. Aber im letzten Sektor ist es spannend, in einem größeren Auto zu fahren (…).

Schumachers Kollege Vettel äußerte vor dem Rennen Unsicherheit über den Ausgang. Er erklärte, dass es entscheidend sein werde, wie er sich fühle und das Auto auf der Strecke liegen werde.

Ob einer der beiden Deutschen trotz der schlechten Saison-Statistiken aufs Podium fahren kann, wird sich zeigen, wenn heute um 15:00 Uhr der Startschuss für das Rennen fällt.