Kontakte zu verhaftetem Casino-Betreiber: Kanadischer Premier in Bedrängnis

Veröffentlicht am: 8. Oktober 2020, 02:15 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 8. Oktober 2020, 02:15 Uhr.

Der kanadische Premierminister Justin Trudeau hat sich in dieser Woche mit Fragen nach seinen Kontakten zu einem chinesischen Geschäftsmann konfrontiert gesehen, der ein illegales Casino in Toronto betrieben haben soll. Medienberichten zufolge [Seite auf Englisch] sei Trudeau Nachfragen nach Treffen mit dem in der vergangenen Woche verhafteten chinesischen Immobilienentwickler Wei Wei ausgewichen.

Justin Trudeau
Der kanadische Premier war diese Woche wegen seiner Kontakte zum Casino-Boss Wei Wei unter Beschuss. (Flickr: „SAM_9248“ by Collision Conf, licensed under CC BY 2.0)

Die Treffen zwischen Trudeau und Wei Wei hätten im Jahr 2016 auf einer Benefizveranstaltung im Haus eines wohlhabenden Geschäftsmannes sowie bei einem Treffen mit einer chinesischen Delegation der regierungsnahen China Cultural Industry Association stattgefunden.

Ein Mitglied der Delegation, Zhang Bin, habe einige Wochen nach dem Treffen eine Million USD an die Trudeau-Stiftung sowie für eine Statue zu Ehren von Trudeaus Vater gespendet. Die Verbindungen und insbesondere die Spenden hätten die Frage aufgeworfen, ob Trudeau es zulasse, dass sich reiche Geschäftsleute durch Spenden Vorteile erkaufen könnten.

Auf die Frage des Konservativen Michael Barrett, ob der Premierminister den Eliten der Kommunistischen Partei Chinas nahestehe, habe Trudeau ausweichend geantwortet:

Wir haben immer alle Regeln rund um das Sammeln von Spenden befolgt und werden dies auch weiterhin tun, aber wir haben darüber hinaus sichergestellt, dass alle unsere Spendenaktionen im öffentlichen Raum durchgeführt werden, und wir laden die Medien dazu ein und veröffentlichen die Liste der Personen, die daran teilnehmen.

Millionenschweres illegales Casino

Das von Wei Wei betriebene illegale Casino namens Mackenzie No. 5 Club habe sich in einem von bewaffneten Wachen geschützten Anwesen in der Nähe von Toronto befunden. Die Partys des Casinos seien von hunderten Personen besucht worden, so auch von lokalen Politikern, berichtete eine Insiderin.

Bei mehreren Razzien im Juli habe die York Regional Police elf Waffen, Spieltische, Alkohol im Wert von 1,5 Millionen USD sowie eine Million USD in bar beschlagnahmt.

Die Schlafzimmer des Anwesens hätten Polizeiangaben zufolge den Gästen des Hauses zur Verfügung gestanden. Neben illegalem Glücksspiel könnte das Anwesen demnach auch im Zusammenhang mit Prostitution und Menschenhandel stehen.