King’s Casino-Betreiber Leon Tsoukernik spendet 500.000 CZK für Tornado-Opfer

Veröffentlicht am: 28. Juni 2021, 12:09 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 28. Juni 2021, 12:09 Uhr.

Der Betreiber des King’s Resorts im tschechischen Rozvadov, Leon Tsoukernik, spendet eine halbe Million CZK (knapp 20.000 Euro) für die Opfer des Tornados, der am Donnerstag mehrere Dörfer in Südmähren, Tschechien, heimgesucht und eine Schneise der Zerstörung hinterlassen hatte.

Leon Tsoukernik mit Kindernn
King’s Casino-Boss Leon Tsoukernik spendet für Tornado-Opfer. (Bild: facebook.com)

Die Familien benötigten sofortige Hilfe, um ihre Häuser so schnell wie möglich wieder aufbauen zu können. Derzeit seien viele in Notunterkünften untergebracht. Tsoukernik, selbst Vater zweier Kinder, wolle die betroffenen Familien mit einer Spende unterstützen.

Fünf Menschen seien bei der Naturkatastrophe ums Leben gekommen, berichtete die Tagesschau, weitere 150 Personen seien zum Teil schwer verletzt worden. Zudem hätten der Tornado und der heftige Hagel Fahrzeuge zerstört, Bäume entwurzelt und Dächer abgedeckt.

Tausende hätten ihr Zuhause verloren. Teilweise seien ganze Dörfer zerstört worden. Als „Apokalypse“ und „Hölle auf Erden“ beschrieben Bewohner das, was der Tornado zurückgelassen habe. Der Schaden belaufe sich auf mehrere Millionen Euro, berichten die Medien. Der Wiederaufbau werde voraussichtlich Jahre dauern.

Welle der Solidarität in ganz Tschechien

Aus ganz Tschechien kämen derzeit Hilfen für die betroffenen Gebiete an. Menschen leisteten ehrenamtliche Hilfe vor Ort oder schickten Geld- oder Sachspenden. Tsoukernik und der Pokerspieler Tomáš “Panda” Brokl riefen die tschechische Poker-Community zur Unterstützung auf.

Darüber hinaus wurde von Via Foundation eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um die Folgen des katastrophalen Unwetters zu bekämpfen. Bis heute haben bereits 133.364 Menschen einen Gesamtbetrag in Höhe von 6.379.032 Euro gespendet. Das Geld soll direkt an die betroffenen Dörfer gehen.

So heißt es in der Mitteilung von Via Foundation:

Wir stimmen uns derzeit mit den betroffenen Kommunen, dem Krisenstab und anderen gemeinnützigen Organisationen ab, damit die Hilfe möglichst effektiv ist und dort ankommt, wo sie am dringendsten benötigt wird.

20 Millionen CZK (784.598 Euro) sollen sofort für die Akuthilfe freigegeben werden. Am heutigen Montag wolle sich die Organisation mit anderen wohltätigen Verbänden und Stiftungen in Kooperation mit dem Krisenstab abstimmen, um die Finanzhilfen gezielt betroffenen Menschen und Gemeinden zukommen zu lassen. Anschließend sollen Projekte ins Leben gerufen werden, damit die Region wieder auf die Beine komme.