Erneut Festnahmen wegen illegalem Online-Glücksspiel in Thailand

Veröffentlicht am: 18. Juli 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 17. Juli 2020, 01:24 Uhr.

Die thailändische Polizei ist erneut mit Festnahmen gegen einen illegalen Online-Glücksspiel-Betreiber vorgegangen. Wie die chinesische Nachrichtenseite Xinhuanet [Link auf Englisch] am Donnerstag berichtet hat, hätten die Behörden in der nordthailändischen Stadt Chiang Mai zwei Männer aus Singapur und zwei Frauen aus Thailand festgenommen.

Stadt und Tempel in Chiang Mai
Im thailändischen Chiang Mai kam es zu Festnahmen wegen illegalen Glücksspiels. (Pixabay)

Den Tatverdächtigen wird vorgeworfen, eine illegale Online-Glücksspielseite betrieben zu haben. Fälle dieser Art mehren sich in Thailand derzeit. Erst im Juni hatten wir über Razzien in einem illegalen Online-Glücksspiel-Hotel in der Stadt Mae Sot berichtet.

Medienberichten zufolge habe die thailändische Polizei allein im vergangenen Jahr 750 illegale Online-Glücksspielseiten geschlossen. Die getätigten Transaktionen sollen sich auf rund 670 Millionen US-Dollar (ca. 587 Millionen Euro) belaufen. Glücksspiel ist in Thailand mit Ausnahme von Pferderennen und der thailändischen Lotterie verboten. Die Teilnahme am illegalen Glücksspiel kann mit Geld- oder Freiheitsstrafen geahndet werden.

Dominieren ausländische Investoren Thailands illegalen Markt?

Laut Xinhuanet hätten die Ermittler bei ihrer Arbeit tatkräftige Unterstützung aus der Bevölkerung erhalten. So erklärten thailändische Einwanderungsbehörden in einem Bericht:

Wir hatten von den Dorfbewohnern einen Hinweis auf eine illegale Online-Operation in einem Haus erhalten und beim Provinzgericht Chiang Mai einen Durchsuchungsbefehl beantragt, um das Haus zusammen mit der Polizei zu untersuchen.

Dort habe man die vier Tatverdächtigen sowie Mobiltelefone und Kundenkontakte sichergestellt. Auch Computer, die zum Betreiben der Online-Glücksspielseite genutzt worden seien, habe man vor Ort beschlagnahmt.

Die Behörden vermuteten, dass die Webseite von einem Geschäftsmann aus Malaysia finanziert worden sei. Dieser habe sogar berühmte thailändische Models für Online-Live-Übertragungen gebucht, um Kunden auf die Online-Glücksspielseite zu locken.

Influencer und Models werden in Thailand immer wieder für die Werbung für illegale Online-Glücksspielseiten genutzt. Doch auch die Promotion ist verboten. Im Sommer 2018 erließ die thailändische Polizei einen Haftbefehl gegen die in Thailand lebende Irin Jessie Ward. Die 21-Jährige sollte auf ihren Social-Media-Kanälen Werbung für Sportwetten auf die Fußball-WM 2018 gemacht haben.

Die Polizei wolle nun die Geldströme der verbotenen Online-Glücksspielseite nachverfolgen, um den Eigentümer der Website zu ermitteln. Zudem solle geprüft werden, ob Anhaltspunkte für Geldwäsche bestünden.