Fehde zwischen Poker Pros Doug Polk und Daniel Negreanu beendet

Veröffentlicht am: 5. Februar 2021, 04:15 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 5. Februar 2021, 04:16 Uhr.

Der US-Amerikaner und Poker Pro Doug Polk (31) und sein langjähriger Kontrahent, der kanadische sechsmalige Bracelet-Gewinner Daniel Negreanu (46) haben diese Woche ihre Heads-up-Challenge beendet. Polk gewann in der letzten Session nach insgesamt 25.000 Händen weitere 255.722 USD, was einen Gesamtgewinn von 1,2 Mio. USD bedeutet, berichtete das Las Vegas Review-Journal [Seite auf Englisch] am Donnerstag.

Daniel Negreanu, Doug Polk
Fehde beendet? Doug Polk schlägt Daniel Negreanu nach 25.000 Händen. (Bild: flickr.com, youtube.com, casino.org)

Das Match war der Höhepunkt einer langjährigen Fehde zwischen den beiden Poker Pros. Polk und Negreanu begannen am 4. November mit 200 Händen live im PokerGO Studio des Aria Casinos zu spielen.

Die Heads-up-Duelle wurden dann auf die Online-Poker-Plattform WSOP.com verschoben, wo zwei Tische gleichzeitig mit Einsätzen von $200 bis $400 gespielt wurden.

Während Negreanu die Live-Session noch für sich entscheiden konnte, erkämpfte sich Polk in den Online-Sitzungen die Führung, die er bis zum Ende nicht mehr abgab.

Der Gewinner Polk ließ es sich nicht nehmen, seinen Erfolg auf Twitter bekanntzugeben:

Session: +$255,722 nach 1.718 Händen

Gesamt: +$1.200.000 nach 25.000 Händen

Wie haben gewonnen, Leute. Wir haben es geschafft.

Daniel Negreanu als fairer Verlierer

In der Mitte der Turnierserie hatte Polk seinen Vorsprung bereits um 770.254,08 USD ausgebaut. Negreanu stand zwar die Option zur Verfügung, die Challenge vorzeitig zu beenden, er entschied sich jedoch dagegen.

Als die Spieler sich am Montag zu ihrer vorletzten Session trafen, hatte Polk bereits einen großen Vorsprung von 736.804 USD, den er um weitere 209.281 USD ausbauen konnte.

Am Mittwoch konnte sich Negreanu zwar wieder etwas vorkämpfen, doch nach einer entscheidenden Hand, bei der er einen großen Pot verlor, musste er sich schließlich geschlagen geben. Doch dabei half Polk auch eine große Portion Glück.

Negreanu stellte seinen Stack All-in, Polk callte. Beim Showdown zeigten beide Ass-König. Der Flop und der Turn brachten Karten in Pik. Dies bescherte Polk mit Pik Ass den besseren Flush als Negreanu, der den Pik König hielt:

Mit den verbliebenen zehn Buy-ins dürfte es für Negreanu schwer gewesen sein, wieder ins Spiel zu finden. Nach insgesamt sechs Stunden entschied Polk das Match schließlich für sich.

Negreanu kommentierte später:

Er war der bessere Spieler, keine Frage, er hat den Sieg verdient. Hier ist der Punkt, ich musste die Erwartungen übertreffen, und das ist nicht wirklich passiert.

Doch auch Polk erklärte, dass Negreanu sehr gut gespielt habe und dass sich die viele Zeit, die er in die Vorbereitungen investiert habe, gelohnt habe.

Es scheint zudem, als hätten sich die beiden verfeindeten Parteien etwas angenähert. Bereits das Eröffnungsturnier im Aria soll auf freundlichem und respektvollem Niveau abgelaufen sein. In der Nacht vor dem letzten Spiel sollen Polk und Negreanu sogar ihre Hand-Historie ausgetauscht haben.