Polizei hebt illegale Poker­runden in Niedersachsen und NRW aus

Veröffentlicht am: 26. Januar 2021, 01:52 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 26. Januar 2021, 03:30 Uhr.

Polizeikräfte in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen haben am Wochenende mehrere illegale Pokerrunden beendet. Wie die Behörden am Montag mitgeteilt haben, habe es sich um unerlaubte Treffen in den Städten Celle und Gevelsberg gehandelt.

Person mit Spielkarte
In den vergangenen Monaten kam es in mehreren Bundesländern zu Polizeieinsätzen gegen illegale Pokerrunden. (Quelle: Pixabay)

Verbotene Pokerrunde in Celle aufgedeckt

In Celle seien Polizeikräfte in der Nacht zum Sonntag in den Nordosten der Stadt ausgerückt, nachdem sich Hinweise auf ein „illegales Casino“ ergeben hätten. Dort eingetroffen, sei ein verdächtiges Gebäude von mehreren Einsatzwagen umstellt worden. Zwei anwesende Personen hätten sogleich erfolglos einen Fluchtversuch über einen Hintereingang unternommen.

Bei der anschließenden Durchsuchung „der illegalen Glücksspielhölle“ sei den Beamten ein hoher Bargeldbetrag sowie allerlei Glücksspielzubehör in die Hände gefallen:

Im Inneren des Gebäudes trafen die Beamten insgesamt 21 Männer im Alter zwischen 26 und 58 Jahren bei Speis und Trank an Pokertischen und Glücksspielautomaten an. Drei der überraschten Spieler flüchteten in einen Nebenraum und versuchten, sich hinter Regalen und einer Matratze zu verstecken. Bei der Durchsuchung der Personen und des Gebäudes – mit im Einsatz ein Diensthund – stellten die Beamten Bargeld in fünfstelliger Höhe, Pokerchips und Mobiltelefone sicher.

Laut Behördenangaben müssten sich die Verdächtigen nun auf ein Strafverfahren wegen des Verdachts auf Beteiligung an unerlaubtem Glücksspiel vorbereiten. Die Polizei habe außerdem Anzeigen wegen Verstößen gegen die Corona-Verordnung geschrieben.

Illegales Glücksspiel in Gevelsberg gestoppt

Ein weiteres illegales Pokertreffen hat die Polizei am Wochenende in Gevelsberg (Ennepe-Ruhr-Kreis) auffliegen lassen. In einer Gewerbehalle sollen sich mehr als 20 Personen im Alter zwischen 22 und 70 Jahren an Poker- und anderen Spieltischen versammelt haben.

In Bayern ist es am Samstag zu Maßnahmen gegen mehrere illegale Pokerrunden gekommen. Die Aschaffenburger Polizei nahm in den Ortsteilen Damm und Nilkheim zwei Pokertreffen hoch und stellte mehrere Tausend Euro sicher.

Neben einem fünfstelligen Bargeldbetrag, Spieltischen und Spielautomaten habe die Polizei in der Einrichtung auch eine kleinere Menge Drogen beschlagnahmt. Den Teilnehmern seien Platzverweise ausgesprochen worden. Außerdem werde gegen sie wegen der Durchführung eines illegalen Glücksspiels sowie Verstößen gegen die Corona-Schutzverordnung und das Waffengesetz ermittelt.