24 h von Le Mans: E-Sportler und Profi-Rennfahrer sind am Start

Veröffentlicht am: 3. Juni 2020, 11:11 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. Juni 2020, 12:43 Uhr.

Das berühmte 24-Stunden-Rennen von Le Mans findet in diesem Jahr als virtuelles Rennen statt. Am Wochenende des 13. und 14. Juni werden 200 echte Rennfahrer und professionelle Simracer erwartet.

24h Le Mans Poster
Das 24-Stunden-Rennen in Le Mans findet dieses Jahr als E-Sport-Event statt. (Pressekit von Automobile Club de l’Ouest)

50 Teams mit je 4 Fahrern, darunter maximal zwei Simracer und mindestens zwei professionelle Motorsportler sollen laut Veranstalter gegeneinander antreten.

Auf der Startliste eingetragen seien bereits die Formel 1-Piloten Charles Leclerc, Max Verstappen, Lando Norris, Pierre Gasly und Antonio Giovinazzi sowie die früheren Weltmeister Fernando Alonso und Jenson Button. Außerdem dabei seien die Formel 2-Stars Jack Aitken und Louis Deletraz. Aus dem E-Sport seien Greger Huttu, Rudy Van Buren, David Tonizza, Joshua Rogers und Jimmy Broadbent vertreten.

Pascal Zurlinden, Gesamtprojektleiter Werksmotorsport bei Porsche Motorsport, von dem der Porsche TAG Heuer Esports Supercup ins Leben gerufen wurde, sei gespannt auf die virtuelle Version des Rennens:

Unter den gegenwärtigen Umständen bietet das virtuelle 24-Stunden-Rennen von Le Mans eine hervorragende Gelegenheit, viele Fans auf der ganzen Welt zu erreichen. […] Ich bin gespannt, wie die Kombination aus Werksfahrern und Elite-Sim-Rennfahrern funktionieren wird.

Lebensecht, aber virtuell

Das Ziel sei, das Original-Rennen so lebensnah wie möglich zu reproduzieren: Es soll Tag und Nacht gefahren werden, Unfälle, technische Probleme, Wetterumschwünge sollen simuliert werden. Auch soll es Fahrer- und Reifenwechsel sowie Tankstopps geben.

Das 24-Stunden-Rennen von Le Mans [Seite auf Französisch] gilt als das älteste Langstreckenrennen und wurde seit 1923 jährlich in der Nähe der französischen Stadt Le Mans ausgetragen.

Das diesjährige Rennen, welches ursprünglich für den 13. und 14. Juni geplant war, wurde aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus Mitte März auf das Wochenende vom 19. und 20. September verschoben.

Ein komplettes TV-Kommentatoren-Team soll im Paris Studio Gabriel live kommentieren. Das Rennen kann auf Streaming-Plattformen wie YouTube und Twitch live verfolgt werden.

Die Autos sind, wie auch auf der echten Rennstrecke, in den Klassen GTE und LMP geführt, darunter Oreca 07 LMP2, Porsche 911 RSR, Aston Martin Vantage, Corvette C7.R und Ferrari 488 GTE.

Die Testphase des virtuellen Rennens habe bereits am 22. Mai begonnen. Die Qualifikationsrennen seien für den Tag vor dem Hauptrennen geplant.