Porsche: E-Sport-Meisterschaft startet in die zweite Saison

Veröffentlicht am: 2. Mai 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. Mai 2020, 03:25 Uhr.

Für die E-Sport-Meisterschaft von Porsche beginnt am heutigen Samstag die zweite Saison. Dies kündigte Porsche Motorsport am Mittwoch auf seiner Webseite an.

Autorennen hatten im E-Sport zuletzt große Beliebtheit erfahren, nachdem die Rennen der Formel 1 aufgrund der Corona-Pandemie abgesagt worden waren.

Porsche 911 GT3 Cup
Der Rennwagen des Zandvoort-Rennens: Porsche 911 GT3 Cup (Porsche 911 GT3 Cup 2013 by Falcon® Photography is licensed under CC BY-SA 2.0)

Porsche TAG Heuer Esports Supercup

Partner der Meisterschaft, die auf der E-Sport-Plattform iRacing ausgetragen wird, sind Michelin, Mobil1 und Vodafon. Titelsponsor des sogenannten Porsche TAG Heuer Esports Supercup ist der gleichnamige Schweizer Uhrenhersteller TAG Heuer.

Das heutige Rennen findet auf dem virtuellen Circuit Zandvoort in den Niederlanden statt. Die Strecke zeichne sich durch ihre schnellen Kurven aus und sei berüchtigt für eine Haarnadelkurve nach Start und Ziel, so der Manager Esports von Porsche Motorsports, Marco Ujhasi.

Jedes der insgesamt zehn Rennen besteht aus vier Teilen: einem freien Training, einem Qualifikationsevent im Einzelzeit-Fahrmodus, einem 15-minütigen Sprintrennen sowie dem Hauptrennen über 30 Minuten.

Das Preisgeld betrage insgesamt 200.000 USD (rund 182.000 Euro).

40 Fahrer aus 14 Ländern

40 Simracer aus 14 Nationen treten in ihren 485 PS starken Porsche 911 GT3 Cup gegeneinander an. Dazu zählen der australische Vorjahres-Gesamtsieger Joshua Rogers von VRS Coanda Simsport sowie der niederländische Formel-1-Fahrer Max Verstappen vom Team Redline Fanatec.

In Vorbereitung des Supercups hätten sich 20 der 40 Fahrer in einer zweieinhalb-monatigen Qualifikationsphase gegen mehr als 5.000 Konkurrenten durchgesetzt. Die übrigen 20 seien die bestplatzierten Simracer der vergangenen Saison, darunter auch der aktuelle Meister Joshua Rogers.

Der 25-jährige Deutsche Maximilian Benecke vom Team Redline Fanatec hatte sich im letzten Jahr den zweiten Platz geholt und zählt in diesem Jahr zu den sieben deutschen Teilnehmern:

„Das erste Rennen der Saison ist immer etwas Besonderes. Alle Fahrer hatten für die Vorbereitung auf den Saisonauftakt deutlich mehr Zeit als für die weiteren Rennen. Dementsprechend erwarte ich, dass das Feld eng beieinander liegt. Zudem sind in Zandvoort die Überholmöglichkeiten ziemlich begrenzt. In der aktuellen Zeit erleben wir tagtäglich spannende Online-Rennen und ich bin mir sicher, dass viele Fahrer vom Simracing profitieren können.“

Das Rennen wird unter anderem auf YouTube und Twitch sowie auf der Webseite von Porsche Motorsport live übertragen. Der Porsche TAG Heuer Supercup 2020 dauert noch bis September.