Britische E-Sport-Organisation Celebrity Esports wegen Schulden aufgelöst

Veröffentlicht am: 25. Juli 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 23. Juli 2021, 04:49 Uhr.

Das erst im März 2020 gegründete britische E-Sport-Unternehmen Celebrity Esports ist in Liquidation gegangen. Trotz mehrerer großer Partner und Sponsoren, darunter Primark, Yodel und NowTV, gebe es für die junge Firma keinen Weg aus den Schulden. Dies berichteten Branchenmedien am Freitag.

Geld in Abfluss Wasser GBP britische Pfund Geldscheine Münzen
E-Sport-Firma Celebrity Esports wegen Schulden in Liquidation gezwungen. (Bild: PxFuel)

Die Schulden hätten sich auf etwas weniger als 370.000 GBP (knapp 432.000 Euro) summiert. Um zumindest Teile davon zurückzahlen zu können, müsse Celebrity Esports sich auflösen und dabei seine gesamte Ausstattung und Besitztümer verkaufen.

Wie dem offiziellen Liquidations-Papier zu entnehmen ist, reicht der aktuelle Wert des Unternehmens jedoch längst nicht an die Summe der Schulden heran. So befänden sich auf dem Konto von Celebrity Esports nur knapp 51.500 GBP. Die IT-Geräte und die Aktien hingegen hätten je einen Buchwert von 4.500 GBP.

Lockdown-Idee ohne Zukunft

Die Idee für Celebrity Esports sei dem Gründer Leo Skagerlind zu Beginn des ersten Lockdowns in Großbritannien gekommen, als er mit seinem Sohn FIFA gespielt habe.

Dank seiner beruflichen Vernetzung mit der Welt der Stars und Sternchen sei ihm der Gedanke gekommen, eine Firma zu gründen, die E-Sport-Turniere mit bekannten Persönlichkeiten organisieren würde. Gegenüber der Wirtschafts-Zeitschrift Real Business sagte er [Seite auf Englisch]:

Ich habe nie Angst davor, einen neuen Sektor zu betreten. Ich hatte das Privileg, für einige Jahre mit dem „Löwen“ Richard Farleigh von Dragons‘ Den [Englisches Original der TV-Show „Die Höhle des Löwen“; Anm. d. Red.] zusammenzuarbeiten und er hat mir beigebracht, selbstbewusst zu sein und erklärt, wie man neue und expandierende Märkte betritt.

Anlässlich der beginnenden Corona-Krise und der damals befürchteten Überlastung des englischen Gesundheitssystems (NHS) sollte das erste Celebrity-E-Sports-Event ein NHS-Wohltätigkeitsturnier werden.

Der sogenannte „NHS Charities Together Cup“ sollte mindestens 10 Mio. GBP einbringen. Als Endziel wurden sogar 100 Mio. GBP genannt. Trotz der Beteiligung mehrerer britischer Prominenter wie die Profi-Fußballer John Terry und Chris Kamara erklärte Celebrity Esports nach dem Turnier, es seien nur 500.000 GBP zusammengekommen.

Auf Nachfrage der Branchenexperten von Esports News UK hin habe die Wohltätigkeitsorganisation NHS Charities Together jedoch erklärt, lediglich 16.500 GBP erhalten zu haben.

Mit den Promis zu großzügig?

Gleichzeitig scheine das Unternehmen sich gegenüber den teilnehmenden Stars großzügig gezeigt zu haben. So sollen die Celebrities je eine neue PS4 erhalten haben. Ähnlich geendet habe das zweite große Turnier von Celebrity Esports, die im April 2021 ausgetragene Superstar League.

An dem FIFA-Event hätten Stars wie der bekannte Comedian Jimmy Carr und Schauspielerin Joel Dommett teilgenommen. Sie hätten Berichten zufolge die gesamte Spielausrüstung, darunter Sony-Headsets und Smartphones, behalten dürfen.

Ob der wohlwollende Umgang mit den Promis letztendlich die hohen Schulden verursacht hat, bleibt ungewiss. Eine Zukunft für das Unternehmen ist in jedem Fall nicht ersichtlich. So wurde auch die Webseite von Celebrity Esports bereits eingestellt.