Vom Sportsender zum Buch­macher: DAZN kündigt Einstieg ins Sport­wetten-Geschäft an

Veröffentlicht am: 22. April 2022, 08:31 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 22. April 2022, 10:47 Uhr.

Auf der ganzen Welt erlebt die Sportwetten-Szene einen Boom. Davon wollen neben den klassischen Buchmachern auch immer mehr branchenfremde Unternehmen profitieren. Am Mittwoch kündigte der Sportsender DAZN an, gemeinsam mit dem IT-Unternehmen Pragmatic Group eine Sportwetten-Marke zu gründen.

Dazn Bet Logo vor Fußballstadion
DAZN will Sportwetten im Programm anbieten (Bilder: DAZN, Pixabay, Komposition: casino.org)

In einem Statement [Seite auf Englisch] erklärte DAZN, mit Pragmatic eine strategische Partnerschaft eingegangen zu sein. Der IT-Provider und der Sportsender würden kooperieren, um die neue Marke DAZN Bet aus der Taufe zu heben. Der Sender werde dabei für den Aufbau der Marke und Kundengewinnung zuständig sein, während Pragmatic für die technische Umsetzung des Vorhabens verantwortlich zeichne.

Entains Ex-CEO als Mitinitiator

Mit Shay Segev verfügt DAZN über einen CEO, der große Erfahrung in der Glücksspiel-Branche besitzt. Der Manager arbeitete seit 2006 bei Glücksspiel-Anbietern und war vor seinem Wechsel zu DAZN als CEO beim Glücksspiel-Konzern Entain aktiv.

Segev erklärte:

Die Verbindung von Sportmedien und Wetten ist die Zukunft. Diese historische Partnerschaft bringt das führende Sportmedienunternehmen und einen Technologiepartner zusammen, der sich für die Entwicklung innovativer Erlebnisse für Fans einsetzt. Sie unterstreicht das Engagement von DAZN, das Sporterlebnis neu zu beleben, indem es den Fans ein breiteres Spektrum an digitaler Unterhaltung bietet.

Ähnlich zufrieden äußerte sich Pragmatic-CEO Ashley Lang. Fans wünschten ein immersives und interaktives Wett-Erlebnis. Die exklusive Partnerschaft mit DAZN mache es möglich, dieses Ziel zu verwirklichen.

Geplant sei, das künftige Sportwetten-Angebot in die Sendungen und Livestreams des Senders einzubetten. Zuschauern solle auf diese Weise eine bequeme Möglichkeit geboten werden, auf die gerade gezeigten Events Wetten zu platzieren. Nach Willen der Partner solle DAZN Bet zu Beginn der kommenden US-Football-Saison im September startklar sein.

Erst DAZN, dann News Corp?

Der Sportsender ist nicht das einzige Mediennetzwerk, das einen Einstieg in den lukrativen Sportwetten-Markt vorantreibt. Am Mittwoch wurden Pläne der australischen News Corp bekannt, die ebenfalls den Start eines entsprechenden Sportwetten-Angebots nach sich ziehen könnten.

Der Medienkonzern des australischen Milliardärs Rupert Murdoch, zu dem auch der Sender Fox News gehört, habe bereits einen Partner mit Branchenerfahrung gefunden. Dabei handele es sich um Matthew Tripp, der in der Vergangenheit bei den Buchmachern Sportsbet und BetEasy eine führende Position eingenommen hatte.

Australische Medien spekulieren, dass der Medien-Konzern die Sportwetten-Branche nutzen könnte, um seine sinkenden Einnahmen im Stammgeschäft zu kompensieren. Insbesondere das Zeitungs- und Magazingeschäft verzeichnet seit Jahren rapide sinkende Umsätze, weshalb das börsennotierte Unternehmen dringend auf alternative Einnahmequellen angewiesen ist.

Das zur News Corp gehörende Wall Street Journal hatte berichtet, dass eine Bekanntmachung der ambitionierten Pläne unmittelbar bevorstehe. Demnach gebe es mit dem IT-Unternehmen BetMakers Technology bereits einen Dienstleister, der die technische Umsetzung übernehmen werde.

Die News Corp verfügt dank ihrer Tochter Fox schon über Erfahrungen im Sportwetten-Geschäft. So ist das Unternehmen in den USA mit Fox Bet am Start. Medienberichten zufolge plane das News-Corp-Management jedoch nicht, diesen Markennamen für das neue Business zu nutzen.

Im Unterschied zu DAZN Bet halten sich die Initiatoren bisher mit Ankündigungen und einem möglichen Starttermin zurück. Etablierte Anbieter dürften die Entwicklung der neuen Wettbewerber trotzdem genau verfolgen.