Aria Casino & Resort benennt „The Ivey Room” um

Veröffentlicht am: 21. Februar 2019, 01:56 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 21. Februar 2019, 03:23 Uhr.

Das Management des Aria Casino & Resort in Las Vegas hat seinen Highstakes-Pokerraum „The Ivey Room“ am Mittwoch offiziell in „Table 1“ umbenannt. Der Pokerraum wurde vor der World Series of Poker (WSOP) 2010 eingeweiht und feierlich mit dem Namen des professionellen Pokerspielers Phil Ivey (42) versehen.

Aria Poker-Chips auf Tisch
Im “The Ivey Room” werden zukünftig keine Aria-Chips mehr fallen. (Quelle: Flickr)

Der Raum gilt als Pendant zum Highstakes-Pokerraum „Bobbys Room“, welcher sich im Bellagio Hotel befindet und nach dem legendären Pokerprofi Bobby Baldwin benannt wurde.

Die Neubenennung folgte einer Reihe von juristischen Auseinandersetzungen, in denen Phil Ivey zuletzt gegen das Borgota Casino vor Gericht unterlag.

Wer ist Phil Ivey?

Phil Ivey ist ein amerikanischer Pokerspieler, der als „Tiger Woods des Pokers“ bekannt wurde.

Ivey startete seine Pokerkarriere in den Casinos von Atlantic City, wo er in jungen Jahren bis zu 16 Stunden am Tag spielte.

Von Gegnern wurde Ivey deshalb scherzhaft „No Home Jerome“ genannt.

Phil Ivey mit Chips
Phil Ivey bei der WSOP 2009. (Quelle: Wikipedia)

2002 gewann Ivey sein erstes World Series of Poker-Armband und begann, Highstakes-Pokerrunden in Las Vegas zu frequentieren. Seine Stärken in Turnieren und in Cash Games, machten ihn im Zuge des großen Pokerbooms zwischen 2003 und 2006 weltweit bekannt.

In der Folge des „Blackfriday“ wurde es allerdings etwas stiller um Ivey, der fortan häufiger an Highstakes-Partien in Macau teilnahm.

In den letzten Jahren wurde Phil Ivey wiederholt im Zusammenhang mit Zivilklagen in der Presse erwähnt. Der Vorwurf: Betrug beim Baccarat.

Die Gründe für eine Umbenennung

Die Verantwortlichen des Aria Casino & Resort könnten vielfältige Gründe für die Umbenennung gehabt haben.

Zum einen sind Rebrandings von Veranstaltungsräumen, Sälen oder ganzen Hotels in Las Vegas keine Seltenheit. In einer Stadt, deren Ökonomie von Glücksspiel, Unterhaltung und Abwechslung abhängig ist, muss Altes schnell dem Neuen weichen.

Zum anderen hat sich Phil Ivey als Botschafter des Pokerspiels in den letzten Jahren immer rarer gemacht. Zwischen 2014 und 2017 spielte Ivey kein einziges Turnier in Las Vegas und nahm im letzten Jahr an lediglich vier Events bei der sechswöchigen WSOP teil.

Zudem hielt sich Ivey immer häufiger in Macau auf, wo er Berichten zu Folge an Highstakes-Pokerpartien gegen reiche asiatische Geschäftsleute teilnahm. Der regionale Bezug, den Ivey als Unternehmensbotschafter zum eigenen Pokerraum haben sollte, war deshalb kaum noch gegeben.

Zünglein an der Waage könnten allerdings auch Iveys anhaltende rechtliche Probleme gewesen sein. Der gebürtige Kalifornier führte seit 2014 mehrere Prozesse gegen das Borgota Casino in Atlantic City und das Crockfords Casino in London.

Ivey und einer Partnerin wurde vorgeworfen (Link auf Englisch), in beiden Casinos sogenannte Edge-Sorting-Methoden genutzt zu haben, um beim Spiel Baccarat die Wahrscheinlichkeiten zu ihren Gunsten zu manipulieren.

Was ist Edge-Sorting?

Edge-Sorting ist eine Technik, die von einigen professionellen Spielern genutzt wird um herauszufinden, ob eine Karte im Kartenstapel einen hohen oder niedrigen Wert hat. Um dies bestimmen zu können, werden kleine Fehler und Ungleichheiten, die bei der Herstellung von Spielkarten auftreten können, vom Spieler erkannt und in Erinnerung behalten.

Im Verlauf des Spiels fordert der Spieler den Dealer beim Geben auf, Karten mit hohem Wert in eine Richtung zu drehen und Karten mit niedrigem Zahlenwert in eine andere Richtung. Dieser Aufforderung, die meist mit dem Aberglauben des Spielers begründet wird, kommen Dealer gerade in Spielen mit hohen Einsätzen gern nach.

Werden die Karten nach dem Einsammeln mit einer Mischmaschine und nicht händisch gemischt, können hohe und niedrige Karten trotz des Mischvorgangs in einer Richtung verbleiben.

Erkennt der Spieler in den folgenden Spielrunden die Eigenheiten von Karten und deren Richtung wieder, kann er sein Setzverhalten anpassen und somit einen statistischen Vorteil gegenüber dem Haus erlangen.

Obwohl das Edge-Sorting in den Augen Iveys nur ein Ausnutzen der Fehler der Casinos darstellte und die Casino-Manager dem 10-fachen WSOP-Champion sogar bewusst individuell angepasste Spielregeln einräumten, folgten sowohl die britischen als auch die US-amerikanischen Gerichte den Ausführungen der gegnerischen Parteien.

Die Anwälte von Borgota und Crockfords argumentierten, dass Ivey durch das Edge-Sorting und dem Wunsch nach leicht abgewandelten Spielabläufen bewusst auf das Spiel einwirkte und Gewinnen und Verlieren so nicht länger dem Zufall überlassen gewesen seien.

Die Richter folgten diesen Ausführungen. Eine Berufung am britischen Supreme Court, bei der es um eine von Ivey geforderte Gewinnsumme von 7.3 Millionen Pfund (ca. 8.4 Millionen Euro) ging, scheiterte mit der Begründung, Ivey habe unehrlich gehandelt und im Spiel betrogen.

Schlimmer geht’s immer

Ivey im Interview
Ivey bei der Eröffnung seines Pokerraums im Aria Casino. (Quelle: YouTube)

Noch schlimmere Nachrichten ereilten den ehemaligen Full Tilt Poker-Botschafter Anfang Februar aus New Jersey.

Ein Bundesrichter des Ostküstenstaates, der auch Sitz des Borgota Casinos ist, ordnete an, dass das Casino eine Forderung in Höhe von 10.16 Millionen US-Dollar (ca. 8.5 Millionen Euro) in Nevada vollstrecken lassen darf.

Zuvor hatte der Konzern versucht, Vermögenswerte Iveys` in New Jersey zu ermitteln, war dabei aber lediglich auf ein leeres Bankkonto gestoßen.

In Nevada könnte das Casino-Unternehmen bessere Chancen haben. Ivey soll im „Silver State“ mehrere Firmen besitzen und Immobilien halten.