Finnland: Veikkaus will ID-Checks in Spielhallen vorziehen

Veröffentlicht am: 28. August 2020, 11:54 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 28. August 2020, 12:24 Uhr.

Der finnische Glücksspiel-Monopolist Veikkaus hat die Regierung zu einer frühzeitigen Einführung von verpflichtenden Identitätsprüfungen in Spielhallen aufgefordert. Wie der Anbieter am Donnerstag bekannt gegegeben hat [Seite auf Finnisch], wolle man auf diese Weise den Spielerschutz erhöhen.

Spielautomat im Supermarkt
An alleinstehenden Spielautomaten sollen ID-Checks schon im Januar eingeführt werden. (Flickr: „Slot machine in a supermarket“ by seisdeagosto, licensed under CC BY-SA 2.0)

Die überarbeitete Lotterie-Gesetzgebung des Landes sehe vor, die Überprüfungen erst im Jahr 2023 einzuführen. Veikkaus schlägt nun vor, die Umsetzung um 1,5 Jahre vorzuziehen.

Im vergangenen Monat hatte Veikkaus angekündigt, die Regelung für seine Spielhallen Feel Vegas und Pelaamo bereits ab Januar 2021 umzusetzen zu wollen. An Einzelautomaten in Geschäften und Restaurants werden die Checks im Januar 2021 eingeführt.

Spielübergreifenden Spielerschutz ermöglichen

Die verpflichtende Identitätsprüfung würde einen übergreifenden Spielerschutz über verschiedene Glücksspielformen hinweg erlauben. Problemspieler könnten sich auf diese Weise für alle Formen, online wie auch an Spielautomaten, sperren lassen, so Veikkaus‘ Verkaufsdirektor Jari Heino:

Wir möchten eine Spielumgebung schaffen, in der auch auf Menschen geachtet wird, die Probleme mit der Kontrolle ihres Spiels haben. Wir entwickeln ständig neue Lösungen, um die Kontrolle des Glücksspiels zu fördern. Die obligatorische Authentifizierung bietet uns in dieser Hinsicht viele neue Möglichkeiten und wir werden weiter daran arbeiten, diese Möglichkeiten umzusetzen und weiterzuentwickeln.

Zusätzlich könnten mithilfe der ID-Checks auch Einsatzlimits, die im Rahmen von Online-Glücksspielen festgelegt wurden, auf Spielautomaten übertragen werden. Die Limits liegen bei 1.000 Euro pro Tag und 2.000 Euro pro Monat.

In der Absicht, die Spielsucht in Finnland zu reduzieren, plant Veikkaus zudem eine Reduzierung der Anzahl seiner Spielautomaten im Land. Spielautomaten sind in Finnland an vielen Orten frei zugänglich, so etwa in Supermärkten und Geschäften. Im Juni hat der Glücksspielanbieter angekündigt, bis Ende 2020 8.000 Geräte vom Netz zu nehmen.

Im Zuge der neuen Gesetzgebung war überdies entschieden worden, dass sich ab Oktober alle Spieler unter 30 Jahren einer Altersprüfung per Lichtbildausweis unterziehen müssen. Zuvor galt dies für alle Spieler unter 23 Jahren.

Aufgrund eines erhöhten Spielsucht-Risikos hatte Veikkaus während der Corona-Krise außerordentliche Maßnahmen ergriffen. So war das tägliche Einsatzlimit bei Online-Glücksspielen im April bis Ende September auf 500 Euro reduziert worden. Spielautomaten waren zudem von März bis Juli außer Betrieb.