Aufnahmen von 1990 aufgetaucht: Trump flüchtet vor Fragen zu Atlantic City Casino

Veröffentlicht am: 27. Oktober 2020, 12:56 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 27. Oktober 2020, 12:56 Uhr.

Kurz vor den US-Präsidentschaftswahlen am 3. November 2020 sorgen in Vergessenheit geratene Aufnahmen von Amtsinhaber Donald Trump für Schlagzeilen. So veröffentlichten sowohl der Sender CNN als auch zwei Filmemacher am Montag historische Filmaufnahmen, die kein gutes Licht auf den damaligen Casino-Unternehmer und sein Engagement in der Glücksspiel-Branche werfen.

Trump Taj Mahal Atlantic City
Das Milliarden-Projekt Trump Taj Mahal in Atlantic City sorgte unter Experten bereits früh für Skepsis. (Quelle:pixabay.com/PublicDomainPictures)

„Sehr unfaire Berichterstattung“

CNN veröffentlichte erneut Teile eines Interviews [Video auf Englisch] mit Donald Trump vom 29. März 1990. In diesem lässt der damalige Chef der Trump Hotels & Casino Resorts-Gesellschaft den Reporter Charles Feldman wissen, dass er ein sehr “negativer Typ” sei, bevor er den Raum spontan verlässt. Feldman hatte versucht, dem heutigen Präsidenten Details zu seinen Casinos zu entlocken.

In diesem wirft Trump dem Interviewer vor, unangemessene Fragen zu stellen. Die Medien berichteten nie Positives über ihn. Deshalb könne Feldman sich nun einen anderen für sein Gespräch suchen:

Machen Sie das Interview mit jemand anderem. Ja wirklich. Das muss nicht sein. Machen Sie es mit jemand anderem. Viel Spaß. Ehrlich gesagt, Sie sind ein sehr negativer Typ, und ich denke, es ist eine sehr unfaire Berichterstattung. Viel Glück.

Eine Woche vor dem Interview hatte ein Finanzanalyst dem in den Startlöchern stehenden Trump-Mega-Projekt Taj Mahal in Atlantic City eine nur kurze Lebensdauer vorhergesagt.

Trump A.C./D.C.

Auch die jüngst veröffentlichte Kurzdokumentation Trump A.C./D.C. [Seite auf Englisch] der Filmemacher Morgan Pehme und Daniel DiMauro beschäftigt sich mit Donald Trumps Zeit als Glücksspiel-Mogul in Atlantic City. Rund 20 Minuten dauert der unkommentierte Zusammenschnitt von TV-Berichten, Werbefilmen und Interviews über die Unternehmungen des Präsidenten in der Glücksspielbranche.

Dabei gehen die Verantwortlichen chronologisch vor. Erste Berichte vom Anfang der 1980er-Jahre zeigen einen selbstbewussten Trump und eine begeisterte Öffentlichkeit. Doch schnell gerät das Bild ins Wanken. Während Atlantic City mit der Armut seiner Bewohner zu kämpfen hat, benötigt das Taj Mahal täglich Einnahmen von rund 1 Mio. US-Dollar, um sich überhaupt zu tragen.

Das Milliarden-Projekt Taj Mahal galt bei seiner Eröffnung im April 1990 als größtes und luxuriösestes Casino-Resort der Welt. Trump bezeichnete es mehrmals als „Das achte Weltwunder“. Zur Eröffnung ließ er sich von Superstar Michael Jackson begleiten.

Trump hatte das Taj Mahal mit sogenannten Schrottanleihen zu Wucherzinsen finanziert. Aufkommenden Fragen zur Wirtschaftlichkeit erteilt er wiederholt Absagen. So auch in dem nun veröffentlichten Gespräch mit CNN, das in diese Zeit fällt.

Bis heute gibt sich der US-Präsident eher wortkarg zu Details seiner Zeit als Casino-Unternehmer, die nach diversen Insolvenzen mit seinem Rückzug aus Atlantic City im Jahre 2009 zu Ende gegangen zu sein scheint.