Ass im Ärmel: 42-Jähriger beim Betrug im Mohegan Sun Pocono Casino erwischt

Veröffentlicht am: 31. Mai 2021, 11:43 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 31. Mai 2021, 11:43 Uhr.

Ein Spieler soll nach aktuellen Meldungen US-amerikanischer Medien das Mohegan Sun Pocono Casino in Pennsylvania unter Verwendung eines Kartentricks um insgesamt 13.000 USD betrogen haben. Der 42-jährige Wengui Hu befinde sich derzeit in Untersuchungshaft. Ihm könnten eine Haftstrafe von bis zu sieben Jahren und eine hohe Geldstrafe drohen.

Mohegan Sun Pocono Casino
Das Mohegan Sun Pocono Casino wurde Opfer eines Trickbetrügers. (Bild: mohegansunpocono.com)

Der Betrug sei bereits im April ans Licht gekommen, als Sicherheitsmitarbeiter des Casinos ihn bei einer Kontrolle der Aufnahmen der Überwachungskameras festgestellt hatten. So habe Hu geschickt die Karten ausgetauscht, um mehr Chancen auf einen Gewinn zu erhalten.

Zu besagter Zeit habe Hu bereits 5.425 USD gewonnen, die er dem Casino sofort habe erstatten müssen. Doch weitere Untersuchungen hätten ergeben, dass der Spieler das Mohegan Sun Casino bereits zehnmal mit derselben Methode betrogen habe. Insgesamt soll es sich um einen Betrag von 13.000 USD handeln, den Hu unrechtmäßig gewonnen habe.

Mohegan Sun rief die Pennsylvania State Police und das Bureau of Investigations and Enforcement der Glücksspielbehörde des Bundesstaates Pennsylvania hinzu. Details darüber, bei welcher Art Spiel Hu betrogen habe, seien nicht bekannt.

Betrug in Casinos ist verbreitet

Dies war nicht der erste Fall eines Betrugsversuchs im Mohegan Sun Pocono Casino. So sei nach Angaben von AP News [Seite auf Englisch] Anfang 2017 der ehemalige Dealer Dustin Raynor Laird zu zwei Jahren auf Bewährung und zu einer Geldstrafe von 8.800 USD verurteilt worden.

Laird soll seinen Komplizen dazu verholfen haben, beim chinesischen Würfelspiel Pai-Gow zu betrügen. Auf diese Weise soll das Casino um rund 17.000 USD gebracht worden sein.

Auch das MGM National Harbour in Maryland fiel einem Betrugsversuch zum Opfer. So soll der Dealer Ming Zhang seine Arbeit am Baccarat-Tisch dazu genutzt haben, um das Casino um mehr als 1 Mio. USD zu betrügen.

Zhang soll einem Komplizen die Karten vor dem Austeilen gezeigt haben. Besagter Mittäter soll diese fotografiert haben, bevor er seinen Einsatz getätigt habe. Somit habe er die Reihenfolge gekannt, in der die Karten ausgeteilt würden. Entsprechend dieser Kenntnis habe er seine Einsätze getätigt. Ming Zhang soll zu 18 Monaten Gefängnis verurteilt worden sein, nachdem der Betrug aufgeflogen war.