Spendenaktion: Die Suche nach Fußball-Profi Emiliano Sala wird fortgesetzt

Veröffentlicht am: 28. Januar 2019, 01:57 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 29. Januar 2019, 04:59 Uhr.

Genau vor einer Woche verschwand das Kleinflugzeug Typ Piper PA-46 Malibu von den Radarschirmen. An Bord waren der argentinische Profi Fußballspieler Emiliano Sala (28) und der britische Pilot David Ibbotson (59). Nachdem die Behörden die mehrtägige Suche nach dem verschollenen Flugzeug eingestellt hatten, wurde eine private Spendenaktion ins Leben gerufen.

Emiliano Sala
Fußballer Emiliano Sala noch immer verschollen. (Bild: wikipedia.org)

Lionel Messi, Diego Maradona, Sergio Agüero, weitere Fußballspieler und die Familie von Emiliano Sala setzen sich für eine Fortsetzung der Suche ein. Auf Instagram postete Messi, dass die Suche nach Sala fortgesetzt werden solle, solange es noch einen Hauch von Hoffnung gebe.

Der argentinische Fußballspieler Emiliano Sala hatte gerade erst seinen Vertrag mit dem walisischen Fußballclub Cardiff City unterschrieben. Der Verein hatte 17 Millionen Euro Ablöse an den FC Nantes bezahlt und der Vertrag sollte bis 2022 laufen.

Sala hätte am vergangenen Dienstag sein erstes Training im Stadion von Cardiff City absolvieren sollen. Stattdessen verschwand das Flugzeug vom Radar und gilt seither als verschollen.

Messi und die Familie Salas scheinen der festen Überzeugung zu sein, dass der argentinische Kicker noch am Leben sein könnte. Eine private Spendenaktion, die auf GoFundMe [Seite auf Französisch, Spanisch und Englisch] gestartet wurde, brachte mittlerweile mehr als 300.000 Euro ein, genug Geld, um eine Rettungsmission finanzieren zu können. Über 4.300 Menschen haben sich bereits daran beteiligt.

Sport Cover, eine in Paris ansässige Fußball-Agentur, die an der Vermittlung Salas an Cardiff City beteiligt war, soll die Aktion unterstützen und bereits 20.000 Euro gespendet haben.

Bekannte Fußballstars wie İlkay Gündoğan von Manchester City beteiligten sich ebenfalls an der Spendenaktion. Er soll 2.000 Euro gespendet haben.

Gündoğan sprach der Familie sein Mitgefühl aus und teilte in einem Twitter Post den Link zur Spendenaktion:

„Meine Gedanken und Gebete richten sich an die Familie von Emiliano Sala, es ist wirklich traurig und tragisch. Aber es gibt noch Hoffnung, dass er am Leben ist. […]“

Twitter Post Gündoğan
Gündoğan ruft zur Teilnahme an Spendenaktion auf. (Bild: twitter.com)

Der höchste Spendenbetrag in Höhe von 30.010 Euro soll von dem französischen Fußballstar Kylian Mbappé kommen. Allerdings ist dies noch nicht offiziell bestätigt. Schnell kam der benötigte Betrag zusammen und übertraf sogar das festgelegte Limit.

Auf der Seite von GoFundMe heißt es in einer Erklärung:

„Die am späten Freitagnachmittag eingeleitete Spendenaktion ermöglichte es den Angehörigen von Emiliano Sala, am frühen Samstagmorgen die Suche im Ärmelkanal fortzusetzen. Zwei Boote werden die Mission durchführen.“

Um der Bitte nach der Wiederaufnahme der Suche Nachdruck zu verleihen, wurde eine Online Petition erstellt. Bisher setzten mehr als 90.000 Menschen ihre Unterschrift unter die Petition. Sogar der argentinische Präsident Mauricio Macri soll unterzeichnet haben.

Macri soll seinen Außenminister ebenfalls dazu aufgefordert haben, formelle Anträge an Großbritannien und Frankreich zu stellen, damit die Suche fortgesetzt werde, hieß es in einer Erklärung des Premierministers am Freitag.

Spezialisten bei Rettungsmission eingesetzt

Die Leitung der Rettungsmission wird vom Meeresforscher und Ozeanographen David Mearns, der auf Tiefsee-Such- und Bergungsoperationen spezialisiert ist, übernommen. Die modernste Technologie soll bei der Suche zum Einsatz kommen.

Piper PA-46 Malibu
Emiliano Sala war Passagier einer Piper PA-46 Malibu. (Bild: wikipedia.org)

Die Ausrüstung der Rettungsboote umfasst unter anderem ein Multi-Beam Sonargerät, ferngesteuerte Fahrzeuge sowie eine Unterwasserkamera.

Mearns sagte, die Familie habe immer noch Hoffnung. Sie betrachteten Emiliano als vermisste Person. Dies sei der derzeitige Status.

Heute soll das Team die Suche aufgenommen haben. Die teilweise unbewohnten Inseln sollen Ziel der ersten Mission sein.

Weiterhin soll ein Team zusammengestellt worden sein, dass das Tief Hurd’s Deep, die tiefste Stelle im Ärmelkanal (bis zu 120 Meter), absuchen werde.

Salas Schwester glaubt an Rettung  

Romina Sala, die Schwester des argentinischen Kickers, hat die Hoffnung ebenfalls nicht aufgegeben und bat um die erneute Aufnahme der Suche. Vor dem Stadion von Cardiff City brach sie in Tränen aus:

„Wir sind wirklich sehr dankbar für die Unterstützung aller Spieler, die gesagt haben, dass wir unsere Bemühungen nicht einstellen sollen.“

Auch Salas Vater Horacio äußerste sich in den argentinischen Medien und sagte, dass er nur darum bitte, die Suche fortzusetzen, er könne nicht einfach so verschwunden sein.

Die private Suchmission nach dem verschollenen Emiliano Sala ist bereits in vollem Gange und weckt bei den Angehörigen, Kollegen und Fans neue Hoffnung.