Milliarden-Deal: Scientific Games verkauft sein Lotto-Geschäft

Veröffentlicht am: 28. Oktober 2021, 12:33 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 28. Oktober 2021, 12:50 Uhr.

Das US-amerikanische Glücksspielunternehmen Scientific Games verschlankt seine geschäftlichen Aktivitäten und trennt sich dafür von seinem Lotto-Business. Wie Scientific Games am Mittwoch bekannt gab [Seite auf Englisch], erlöse es durch den Verkauf an die Investmentfirma Brookfield Business Partners gut 6 Mrd. USD (5,2 Mrd. Euro).

Logo Scientific Games Lottokugeln
Scientific Games nutzt die Milliarden zur Schuldentilgung (Bilder: Pixabay, Scientific Games)

Dem Anbieter von Hardware- und Technologielösungen für die Glücksspielbranche zufolge zahle der Investor aus den USA einen Großteil des Kaufpreises in bar. Demnach erhalte Scientific Games über 5,8 Mrd. USD auf einen Schlag. Zusätzlich kämen weitere bis zu 225 Mio. USD an erfolgsabhängigen Prämien. Diese würden in den kommenden beiden Jahren überwiesen.

Scientific Games-CEO Barry Cottle erklärte zu dem lukrativen Deal:

Diese Transaktion ist entscheidend für eine schnellere Umsetzung unserer Strategie, unser Portfolio zu optimieren, unsere Bilanz aggressiv zu entschulden und uns für Investitionen in zukünftiges Wachstum zu positionieren.

Nach eingehender Prüfung sei sich das Management sicher gewesen, dass ein Verkauf die optimale Entscheidung sei. Dieser habe das Potenzial, den Wert für Anteilseigner zu maximieren und gleichzeitig die Komplexität des Geschäfts von Scientific Games zu minimieren.

Weiter auf dem Weg der Schuldentilgung

Zugleich helfe der Deal, die finanzielle Bilanz des Unternehmens erheblich zu verbessern. Derzeit drücken den Konzern Verbindlichkeiten in Höhe von rund 9,5 Mrd. USD.

Auch aus diesem Grund veräußerte er bereits im September seine Sportwetten-Marke OpenBet für 1,2 Mrd. USD an die Endeavor Group Holdings. Auf diese Weise hätte bereits ein erheblicher Teil der Schulden getilgt werden können, so das Scientific-Management.

Die milliardenschwere Übernahme ist für Investor Brookfield nicht der erste Schritt ins Lotto-Geschäft. Das Unternehmen kooperiere eigenen Angaben zufolge mit mehr als 130 Lotto-Gesellschaften in über 50 Ländern. Die Neuerwerbung werde Brookfield dabei helfen, sein aktives Lotto-Geschäft auszuweiten und Zugang zu den innovativen Technologien von Scientific Games zu erhalten.

Nach Auskunft der beiden Vertragspartner werde die Marke SG Lottery fortgeführt. Zudem sei geplant, dass Hauptquartier in Atlanta zu belassen und vorerst nur kleinere Veränderungen an den Strukturen des Unternehmens vorzunehmen.

Brookfields Managing Partner David Novak erklärte, dass man sich darauf freue, gemeinsam mit dem Team den eingeschlagenen Wachstumspfad weiter zu beschreiten. Für Lotto-Spieler auf der ganzen Welt und die Angestellten von SG Lottery dürfte dies eine beruhigende Nachricht sein.