PokerStars verbietet Seating Scripts

Veröffentlicht am: 1. März 2019, 02:54 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 1. März 2019, 02:56 Uhr.

PokerStars kündigte gestern auf seinem Blog Änderungen der Richtlinien hinsichtlich der Tools von Drittanbietern an. Demzufolge sei die Nutzung der sogenannten „Seating Scripts“ sowie elektronischer Tools zur Optimierung des Spiels ab dem 4. März 2019 untersagt.

Spielkarten
Seating Scripts bei PokerStars nicht mehr erlaubt. (Bild: pixabay.com)

Die Diskussionen um die Verwendung von Seating Scripts ist keineswegs neu. Bereits im Jahre 2014 kündigte ein Sprecher des Online Poker Giganten eine mögliche Sperrung der elektronischen Tools zur Optimierung der Spielergebnisse an.

Allerdings mögen die damaligen technischen Möglichkeiten nicht ausgereift gewesen sein, um diese Pläne auch umzusetzen, denn bis heute ist der Einsatz der Tools von Drittanbietern gang und gäbe.

Doch nun scheint es, dass die Zeit gekommen ist. Auf einer 41 Seiten langen Power Point Präsentation [Dokument auf Englisch], die auf dem PokerStars Blog zu finden ist, wird detailliert erläutert, was künftig gestattet sein wird und was nicht.

Welche Änderungen wird es geben?

Von den Änderungen werden laut PokerStars alle Tools betroffen, die den Nutzern Vorteile gegenüber anderen Spielern bieten könnten. Programme, die nun nicht mehr verwendet werden dürfen, können in zwei Kategorien unterteilt werden: Seating Scripts und Starthanddiagramme.

Was sind Seating Scripts?

Bei den Seating Scripts handelt es sich um Tools, die dem Spieler dabei helfen, einen geeigneten Spieltisch zu finden. Der Nutzer kann bestimmte Einstellungen vornehmen, um beispielsweise Tische auszumachen, an denen eine bestimmte Anzahl an Händen pro Stunde gespielt wird.

Weiterhin können Faktoren wie Potgrößen und Spielerstatistiken abgerufen werden. So ist es möglich, Tische mit schwächeren Spielern ausfindig zu machen. Mit dieser Software können die Spieler sich einige Vorteile verschaffen. Professionelle Spieler nutzen diese Tools gern.

Seating Scripts

Die Seating Scripts werden in der Regel gegen schwächere Spieler eingesetzt. Meist geht der Prozess der Tischselektion automatisch vor sich.

Severin Rasset, PokerStars Director of Innovation and Poker Operations, argumentiert folgendermaßen:

“Das ist wirklich übel und schadet dem gesamten Umfeld. Daher werden wir nun folgende Regeln einführen: Alle Tools oder Dienste, die die verfügbaren Spiele, basierend auf den Statistiken der Spieler, automatisch sortieren und kategorisieren, sind nicht gestattet.“

Starthanddiagramme und Referenzmaterialien

Die Verwendung automatisierter Starthanddiagramme soll ebenfalls eingeschränkt werden, während der Client aktiv ist. Referenzmaterialien seien nur für grundlegende Handentscheidungen erlaubt, aber nicht als entscheidender Faktor beim Spiel.

Starthanddiagramm Poker
Starthanddiagramme dürfen noch verwendet werden. (Bild: youtube.com)

Der Spieler dürfe zwar Tabellen verwenden, die Empfehlungen für bestimmte Aktionen vorgeben, dieser Vorgang dürfe aber nicht mittels einer Software automatisch erfolgen.

Erlaubt seien allerdings Tools und Dienste, die nur grundlegende Informationen zum Spielstatus angeben, zum Beispiel Pot Odds oder die absolute Handstärke. Weiterhin seien statistische Materialien wie Tabellen und Diagramme verwendbar.

Außerdem erlaube PokerStars die Überwachung und die Anzeige der Statistiken durch ein Heads-up Display. Dort dürfen allerdings nur Informationen enthalten sein, die Informationen über das eigene Spiel speichern und analysieren.

Ist der Client geöffnet, sind auch Materialien, die über ein bestimmtes Niveau hinausgehen, nicht erlaubt. Dazu gehören unter anderem umfangreiche Sammlungen von Tabellen, denen der Spieler Empfehlungen entnehmen kann, ob er preflop bestimmte Hände spielen sollte oder nicht.

Rasset kommentiert, dass diese Materialien in höchstens neun 13×13 großen Tabellen zusammengefasst sein dürfen. Alles, was diese Maßgabe überschreite, sei verboten. Es könnte allerdings schwierig werden, diese Regelung umzusetzen.

Gründe für die Entscheidung

PokerStars möchte mit diesen Änderungen das Spiel für Hobbyspieler wieder attraktiver machen.

Rasset sagte dazu:

“Wir setzen uns als gleichwertige Gegner an den Tisch. Wenn ein Spieler sich die Zeit nimmt, um in unserem Poker Room zu spielen, möchten wir, dass er in einer sicheren und fairen Umgebung angekommen ist, in der nur über die Action nachgedacht werden muss.“

Rasset führte weiterhin aus, dass für alle Spieler gleiche Regeln und Standards gelten sollten. Einige Tools wie Bots seien bereits seit der Gründung von PokerStars verboten.

Dank des Game Integrity Teams sowie der Investitionen und Entwicklungen in den Bereichen Cyber-Sicherheit und der Erkennung künstlicher Intelligenz habe PokerStars ständig sein Angebot verbessern können.

Poker sei ein Denkspiel und erfordere Geschicklichkeit. Die Spieler arbeiteten an ihrer Geschichte, an ihrer Wahrnehmung, an ihrem Gedächtnis und an der Fähigkeit, die eigene Hand sowie die Hand des Gegners zu bewerten, um dann die optimale Entscheidung zu treffen.