E-Sport-Zentrum im Londoner Olympiapark geplant

Veröffentlicht am: 13. März 2021, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 12. März 2021, 03:23 Uhr.

Der Londoner Queen Elizabeth Olympiapark soll ein neues Zentrum für den E-Sport werden. Wie der Technologie- und Innovationscampus Here East gestern in einer Pressemeldung mitteilte, existiere bereits eine „Roadmap zur Schaffung eines Weltklasse-eSport-Clusters“ auf dem Gelände.

Olympiapark London
Der Olympiapark London wurde zur Olympiade 2012 genutzt. (Quelle: Construction of Olympic Park, London by EG Focus, licensed under CC BY 2.0)

Durch das Programm sollten zahlreiche neue Arbeitsplätze entstehen und „eine Branche im Wert von 180 Milliarden US-Dollar im Osten Londons“ etabliert werden, heißt es im Statement. Unter anderem habe man gemeinsam mit Interessenvertretern und Akademikern darüber gesprochen, was den Olympia Park zum idealen Heim für den E-Sport in Großbritannien machen würde.

Hierzu gehörten nicht nur „hochmoderne Sportstätten“, sondern auch die „Nähe zu internationalen eSport-Teams“ sowie die Zusammenarbeit mit „akademischen Institutionen und lokalen Initiativen, die sich auf den eSport spezialisiert“ hätten.

In London existiert bereits eine Reihe von Veranstaltungsstätten für E-Sport-Wettbewerbe. Hierzu gehören unter anderem die Red Bull Gaming Sphere London, das Wanyoo Esports Studio und Gfinity Esports.

Die „Welthauptstadt des eSport“

Gavin Pool, CEO des Here-East-Campus, der sich ebenfalls im Londoner Olympiapark angesiedelt hat, fördert das Projekt. Er erklärte:

Der Queen Elizabeth Olympic Park beherbergt bereits einige der bekanntesten Wettbewerbe, Teams und Unternehmen in britischen eSport [sic!]. Here East hat sich zur am schnellsten wachsenden Community für eSport-Innovationen im Land entwickelt. Dieser Bericht umreißt unsere Vision, den Park in ein Weltklasse-Cluster für den eSport zu verwandeln, die eine klare Botschaft an die weltweite eSport-Community sendet – London verfügt über das Talent, die Veranstaltungsorte und das Know-how, um die Welthauptstadt des eSport zu werden.

Die Realisierung des Projekts würde überdies das Wachstum der Branche in Großbritannien beschleunigen, für neue Arbeitsplätze sorgen und zum Wirtschaftswachstum in London beitragen. Bereits im Jahre 2019 habe der E-Sport einen Umsatz von 60 Millionen GBP erzielt.

Der Plan, E-Sport-Zentren in globalen Metropolen anzusiedeln, ist nicht neu. Auch andere Städte bemühen sich derzeit darum, für die Branche als Standorte attraktiv zu werden. Erst im Januar war bekanntgeworden, dass in der chinesischen Millionen-Stadt Shanghai ein E-Sport-Komplex im Wert von umgerechnet rund 730 Millionen Euro entstehen soll.