3 Mrd. USD: Neues Enter­tainment- und Casino-Projekt in Las Vegas geplant

Veröffentlicht am: 2. April 2022, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 31. March 2022, 11:00 Uhr.

Las Vegas ist für seine Superlative und milliardenschweren Casino-Resorts bekannt. Nun macht ein neues Bauprojekt Furore. Wie der US-Finanznachrichtendienst Bloomberg letzte Woche berichtete, planen Investoren den Bau eines 3 Mrd. USD teuren Entertainment- und Casino-Resorts, das um eine 20.000 Zuschauer fassende Arena ergänzt werden soll.

Las Vegas bei Nacht
Das Casino soll südlich des Strip entstehen (Bild: Flickr/Wayne Hsieh, CC BY-NC 2.0)

Bei dem Investor soll es sich demnach um die Oak View Group und deren CEO Tim Leiweke handeln. Diese hat bereits in Städten wie Seattle, New York und dem texanischen Austin Arenen errichtet. Das Projekt in Las Vegas sei allerdings das größte Vorhaben der Bauherren.

Allein das gut 85.000 Quadratmeter große Theater solle rund 1 Mrd. USD kosten, spekuliert Bloomberg. Auch sei geplant, ein Hotel mit 2.000 Zimmern sowie zahllose Gastronomie-, Shopping- und Unterhaltungsbetriebe anzusiedeln. Darüber hinaus werde, wie es sich für Las Vegas gehöre, ein hochmodernes Casino in den Entertainment-Komplex integriert.

Ziel sei es, der finanzkräftigen Kundschaft ein umfassendes Angebot zu machen, welches in Bezug auf Unterhaltung neue Standards setze. Deshalb spielten die Arena und die dort auftretenden Künstler eine wichtige Rolle in der Planung.

Leiweke sagte dazu:

Wir werden uns an jedes große Event heranwagen, das es gibt. Es [das Theater, Anm. der Red.] ist exklusiv, es ist hochwertig und es wird so aufgebaut sein, dass es das perfekte Erlebnis für diejenigen ist, die bereit sind, das Geld auszugeben, um das beste Erlebnis in der Live-Unterhaltung zu haben.

Deshalb befinde Oak View sich bereits in Verhandlungen mit Konzertveranstaltern. Dazu gehöre laut Bloomberg auch die Branchengröße Live Nation Entertainment, zu deren Künstlern einige der populärsten Musikstars der USA zählen.

Kommt ein NBA-Team?

Die Investoren seien ebenfalls im Gespräch mit möglichen Partnern aus dem Sportbereich. Grund dafür sei, dass die Oak View Group gerne ein Team aus einer der großen US-Ligen in der Arena ansiedeln wolle, wo es seine Heimspiele austragen könne.

Nachdem das NBA-Football-Team Las Vegas Raiders seit 2020 wieder in der Stadt residiert, mehren sich die Anzeichen, dass sich die Basketball-Liga NBA ebenfalls für den Standort erwärmt. Auch die Fenway Sports Group, die unter anderem die Boston Red Sox und den FC Liverpool besitzt, soll Interesse an einem Engagement in der Wüstenmetropole angemeldet haben. Laut Leiweke gebe es zwar keine Garantie, dass die NBA nach Sin City komme, aber in dem Fall sei seine geplante Arena definitiv eine hervorragende Option.

Um das Vorhaben in die Tat umzusetzen, habe die Oak View Group bereits gut 10 Hektar Bauland im Süden von Las Vegas erworben. Die Gegend biete nach Auskunft von Leiweke erhebliches Potenzial für künftiges Wachstum.

Wenn alles nach Plan laufe, könne das ambitionierte Projekt bereits Ende kommenden Jahres eröffnet werden. Es werde die Entwicklung der Spielerstadt zum bedeutenden Unterhaltungs- und Sportstandort in den USA vorantreiben, bilanzierte der Investor.