Die IFMP (International Federation of Match Poker) ruft Poker Fans, Amateure und auch professionelle Pokerspieler auf, sich für den Nations Cup im Februar 2019 zu qualifizieren, dem Pokerwettkampf mit eSports Charakter.

Match Poker Nations Logo

Match Poker Nations Cup Challenge 2018/19 in Dublin (Bild: matchpokerfed.org)

Der Nations Cup ist eine zweitägige internationale Match Poker Veranstaltung, die jährlich stattfindet. Hierbei handelt es sich um eine völlig neue Form des Pokerspiels, bei der es laut des Deutschen Poker Sportbundes (DPSB) gelungen sein soll, die Zufallskomponenten zu eliminieren. Das bedeutet, dass die Fertigkeiten des Spielers entscheidend sind, auf Glück soll es nicht ankommen.

Match Poker versteht sich als Team Sport. Es wird auch nicht um Echtgeld gespielt. Im Fokus steht der sportliche Wettkampf. In diesem Jahr wird das Turnier in Dublin, Irland, veranstaltet. Zeit und Ort sind jedoch noch nicht bekanntgegeben worden.

Wer ist die International Federation of Match Poker (IFMP)?

Die IFMP wurde im Jahre 2009 im schweizerischen Lausanne gegründet und stellt den Dachverband für alle Pokerverbände weltweit dar. Die Organisation setzt sich dafür ein, dass Poker neben Schach, Dame, Mahjong und Bridge auch als Denksport, bei dem strategische Fertigkeiten gefragt sind, anerkannt wird.

Mittlerweile hat die IFMP Mitglieder aus fünf Kontinenten, die darum bemüht sind, das Image des Pokerspiels zu verbessern und zu erreichen, dass Pokern nicht mit anderen Glücksspielen gleichgestellt wird. Alle IFMP Events werden ohne Geldeinsätze ausgetragen.

Wie läuft das Turnier ab?

Für die Austragung der Wettkämpfe ist die MatchPoker App von der International Federation of Match Poker in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Poker Sportbund (DPSB) entwickelt worden.

Jedes Team besteht aus fünf bis sechs Spielern. Es muss mindestens eine Spielerin vertreten sein. Die einzelnen Mitglieder eines Teams werden an unterschiedlichen Tischen verteilt, so dass an jedem Tisch je ein Mitglied eines Teams in jeweils anderer Position sitzt.

Alle Spieler beginnen jede Hand mit der gleichen Stackgröße und erhalten ihre Hole Cards auf einem Mobilgerät, zum Beispiel einem Smartphone oder Tablet. An allen Tischen werden die gleichen Karten verteilt, auch die Community Cards sind identisch. Nach jeder Hand werden die Stacks verglichen und dem jeweiligen Team zugeordnet.

Das folgende Video veranschaulicht die Abläufe des Turniers [Video auf Englisch]

Ist eine Hand beendet, werden die Stacks wieder auf ihre Anfangsgröße zurückgesetzt und die nächste Spielrunde beginnt. Alle Aktionen werden elektronisch aufgezeichnet, so dass die Spieler sich später die Hand Historie ansehen können.

Wie können Pokerspieler an dem Turnier teilnehmen?

Wer daran interessiert ist, an dem Turnier teilzunehmen, muss sich mit dem Poker Sportbund seines Landes in Verbindung setzen und ein Team registrieren. Weiterhin können sich die Spieler auf der Webseite per E-Mail um die Teilnahme bewerben.

In dieser Saison gibt es allerdings auch etwas Neues. Spieler, die an Kickstarter, einer Benefit Corporation, die die Umsetzung kreativer Projekte unterstützt, 100 Pfund Sterling zahlen, erhalten die Möglichkeit, sich für das erste Digital Team, bestehend aus fünf Spielern, für den IFMP Nations Cup 2018/19 zu qualifizieren.

Wer es schafft, zu den fünf besten Spielern zu gehören, erhält die Chance auf eine voll finanzierte Reise nach Dublin. Bewerben können sich Spieler jeden Alters und Geschlechts, die sich für Poker als Sport interessieren.

Der Kampf um die Anerkennung von Poker als Mindsport

2017 hat die IFMP erreicht, den Observer Status bei der Global Association of International Sports Federations (GAISF) [Seite auf Englisch] zu erlangen. Das bedeutet, dass der erste Schritt getan ist, damit Poker offiziell als Sport anerkannt wird. Folglich müsste Poker dann auch in der Politik als Sport und nicht mehr als Glücksspiel betrachtet werden.

Global Association of International Sports Federations (GAISF) Logo

Ist Poker bald Sport? (Bild: https://gaisf.sport/)

Momentan gelten für Poker in Deutschland immer noch die Glücksspielgesetze. Doch wenn sich die IFMP weiterhin erfolgreich für das Kartenspiel einsetzt und schlüssig nachweisen kann, dass der Glücksfaktor beim Pokern nur sekundär eine Rolle spielt, könnte sich in Zukunft vieles ändern, was die gesetzlichen Regelungen betrifft.