Lotto: Millionengewinn in Deutschland und Abzocke in Österreich

Veröffentlicht am: 29. Juli 2021, 01:18 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 29. Juli 2021, 01:26 Uhr.

Eine Frau aus Unterfranken in Bayern hat bei der Lottoziehung am 9. Juni 32,9 Mio. Euro gewonnen und wusste wochenlang nichts von ihrem Glück. Lange rätselte LOTTO-Bayern, wer den Jackpot geknackt hat. Erst als die 45-Jährige erneut einen Tippschein habe abgeben wollen, habe sie von ihrem Multimillionen-Gewinn erfahren, berichtete der ISA-Guide am Mittwoch.

Haus mit Garten
Frau gewinnt knapp 33 Mio. Euro und will sich den Traum eines ressoucensparenden Hauses mit Garten erfüllen. (Bild: pixabay.com)

Die Frau hatte bundesweit als einzige die richtigen Gewinnzahlen 1, 7, 17, 22, 41 und 49 und die Superzahl 3 getippt, die ihr mit einem Gesamteinsatz von 2,40 Euro genau 32.842.219,80 Euro in der Gewinnklasse 1 einbrachten. Die Zahlen habe sie „frei aus dem Bauch heraus“ gewählt, so die frischgebackene Millionärin.

Die namentlich nicht genannte Gewinnerin kommentierte:

Beim Gedanken, sorglos über mehrere Wochen fast 33 Millionen Euro im Geldbeutel herumgetragen zu haben, wird mir noch immer ganz schwindelig.

Bewusste Lebensführung und Zeit mit der Familie

Der Gewinn solle ihr und ihrer Familie vor allem zu einer bewussteren Lebensführung verhelfen. Sie hätten nun die Möglichkeit, sich gesund zu ernähren, viel Zeit an der frischen Luft zu verbringen und mit der Umwelt verantwortungsvoll umzugehen.

Lottogewinn: Abzocke am Telefon

Weniger Glück hatte eine 68-jährige Frau aus Sankt Veit an der Glan in Kärnten, Österreich. Am Montag habe sie laut dem österreichischen Nachrichtenmagazin Heute von einer deutschen Nummer einen Anruf erhalten. Der Anrufer habe ihr mitgeteilt, dass sie 50.000 Euro bei der Euro-Lotterie gewonnen habe.

Für die Transaktion sowie für den Notar müsse sie allerdings zuvor 1.000 Euro über einen Online-Bezahldienst überweisen. Die Frau habe den Betrug jedoch erst durchschaut, nachdem sie das Geld gezahlt habe. Zwar habe die Polizei die Ermittlungen aufgenommen, doch es bestünden nur geringe Chancen, das Geld zurückzuerhalten.

Derzeit häuften sich erneut Fälle von Betrugsversuchen per Telefon oder auch über SMS und Messenger-Dienste. Die als Paketdienst-Mitteilungen getarnten Nachrichten enthielten Links, die zu betrügerischen Webseiten führten. Dadurch könne Schadsoftware auf das Telefon installiert werden, die den Zugang auf sensible Daten, zum Beispiel Logins zu Banken und Bezahldiensten, ermöglichten.

Die Familie plane nun, ein energiesparendes und ressourcenschonendes Haus mit Garten zu bauen. Für ihre Familie seien knapp 33 Millionen Euro mehr als genug, sagte die Frau. Sie wünsche nun auch anderen Tippern ebenso viel Glück, wie sie es gehabt habe.