Künstliche Intelligenz im Glücksspiel – Was bringt die Zukunft?

Veröffentlicht am: 31. Dezember 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 9. Dezember 2020, 01:43 Uhr.

Die künstliche Intelligenz (KI) ist heute in vielerlei Hinsicht in unseren Alltag integriert. Oft nehmen wir sie nicht einmal bewusst wahr. Auch in der Welt des Glücksspiels spielt sie eine zunehmend wichtige Rolle, weshalb sich immer mehr Glücksspielkonzerne für die neuesten und besten KI-Technologien interessieren.

Künstliche Intelligenz Humanoid Roboter
Das Interesse der Glücksspielbranche an künstlicher Intelligenz wächst (Bild: Pixabay)

Insbesondere in zwei Kernbereichen erweist sich die künstliche Intelligenz in der Glücksspielbranche als nützlich: im Spielerschutz und in der Betrugsprävention. Da die Glücksspielindustrie heutzutage die Daten von zig Millionen Spielern überprüfen und deren Geldströme nachvollziehen muss, präsentiert sich die moderne KI als eine große Hilfe.

Der Begriff „künstliche Intelligenz“ (artificial intelligence) reicht in die frühen 1950er Jahre zurück. Wie die Harvard University erklärt, näherte sich die Theorie der KI im Jahr 1957 der Praxis, als die damaligen Computer erstmals in der Lage waren, Informationen zu speichern. Sie konnten Befehle nicht mehr nur ausführen, sondern sich an diese auch erinnern.

Jahrzehnte später ist der Begriff heute allgegenwärtig. Das Bundesforschungsministerium unterstützt den Bereich der KI schon seit Jahren, warnt jedoch auch vor potenziellen Gefahren. 2018 hatte die Bundesregierung ihre „Strategie Künstliche Intelligenz“ beschlossen. Bis 2025 sollten 3 Mrd. Euro in deren Umsetzung fließen. Erst Anfang Dezember 2020 erhöhte die Regierung den Betrag auf 5 Mrd. Euro.

Einige Unternehmen und Organisationen haben sich daher spezifisch auf den Bereich künstliche Intelligenz im Glücksspiel spezialisiert. Ein Beispiel ist Mindway AI, ein wissenschaftlicher Ableger der Universität Aarhus in Dänemark.

Wachsendes Interesse seitens der Glücksspielfirmen

Erst Mitte November gab der britische Glücksspielkonzern GVC Holdings (künftig: Entain Plc) bekannt, im Bereich des Spielerschutzes künftig auf die Technologien von Mindway AI setzen zu wollen.

Mithilfe moderner Algorithmen sollen die Verhaltens- und Spielmuster aller Kunden analysiert werden, um daraus Rückschlüsse auf die etwaigen individuellen Spielsucht-Risiken zu ziehen. Mindway AI stelle GVC zudem seinen 2020 entwickelten sogenannten „Gamalyze-Test“ zur Verfügung.

Der Gamalyze-Test simuliert ein Glücksspiel-Szenario mit Spielkarten. Teilnehmer erhalten einen Spielgeldbetrag und sollen versuchen, mit diesem Gewinne zu generieren, indem sie Spielkarten auswählen. Während der Glücksspiel-Simulation analysiert die Software die Faktoren, die die Entscheidungsfindung des Spielers beeinflussen. Dabei soll sich beispielsweise zeigen, welchen Effekt ein Gewinn oder ein Verlust auf den nächsten Einsatz haben könnte.

Nicht nur die Online-Casinos und Buchmacher, sondern auch die Spielhersteller der Branche interessieren sich für KI-Technologien, um das Glücksspiel sicherer zu gestalten.

Im August gab beispielsweise der belgische Spielhersteller GAMING1 bekannt, seine eigene KI-Technologien auf den Markt zu bringen. Auch diese basieren darauf, die Spielmuster von Glücksspielern zu analysieren, um Auffälligkeiten zu entdecken und in der Praxis somit frühzeitig einschreiten zu können. Sylvain Boniver, COO von GAMING1, kommentierte:

Wir haben eine höchst innovative Produktlinie entwickelt, die verantwortungsvolles Glücksspiel für alle fördert. Dank fortwährender Innovationen und harter Arbeit liegt unser Fokus auf der Entwicklung von Lösungen, die nicht nur Spieler, sondern auch die Integrität des gesamten Sektors schützen.

Zufriedenere Kunden dank KI?

Auch in der Glücksspielbranche der Vereinigten Staaten von Amerika ist KI ein großes Thema. Glücksspiel-Riese Caesars beispielsweise arbeitet in dieser Hinsicht mit Adobe zusammen. Im März erklärte Caesars Vize-Präsident John Celona in einem Pressestatement, dass das neue Adobe Sensei dem Konzern dabei helfen solle, das Glücksspielerlebnis der Kunden zu optimieren.

Mithilfe der KI-Software sollen Online-Kunden die am besten passenden personalisierten Angebote unterbreitet werden. Doch auch in den physischen Casinos käme die Technologie zum Einsatz, indem beispielsweise digitale Werbeanzeigen je nach Situation optimiert würden.

Die Glücksspielbranche als Ganzes scheint der künstlichen Intelligenz gegenüber insgesamt überaus aufgeschlossen. Inwieweit die KI den Glücksspiel-Sektor langfristig sicherer und unterhaltsamer gestalten könnte, bleibt abzuwarten.