Knapp die Hälfte der US-Amerikaner beurteilt Casinos positiv

Veröffentlicht am: 16. Oktober 2019, 12:20 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 16. Oktober 2019, 01:43 Uhr.

In den USA gewinnt das Glücksspiel immer stärker an Popularität. Der US-Branchenverband American Gaming Association (AGA) veröffentlichte auf der Global Gaming Expo in Las Vegas eine Studie, nach der 49 % der US-Amerikaner eine positive Einstellung gegenüber Casinos einnähmen.

Roulette
Casinos werden in den USA immer beliebter (Bild: Pixabay/Greg Montani)

Damit wuchs die Akzeptanz merklich, denn wie die AGA vermeldete, sei die positive Einstellung innerhalb nur eines Jahres um vier Prozentpunkte gestiegen. Damit erreiche die Beliebtheit von Casinos in den Vereinigten Staaten einen neuen Höchstwert.

Besuchszahlen in den Casinos nehmen zu

Nach Ansicht von Experten der AGA könnten die in der letzten Zeit gelockerten Glücksspielgesetze ein wichtiger Grund für den wachsenden Zuspruch sein. Sie führten dazu, dass in vielen Bundesstaaten über die Ansiedlung von Casinos diskutiert würde und gleichzeitig immer mehr US-Amerikaner die Casinos besuchten.

So lag der Anteil erwachsener US-Bürger, die im letzten Jahr mindestens einmal ein Casino besuchten, bei 44 %. Gegenüber 2018, als diese Quote nur bei 35 % gelegen habe, entspräche dies einer signifikanten Steigerung um 9 %.

In den USA wachsen die Umsätze der Glücksspielbranche von Jahr zu Jahr. So erzielte die Industrie 2018 Einnahmen in Höhe von 161,2 Milliarden US-Dollar. Damit steigerte sie ihre Erlöse im Vergleich zum Vorjahr um weitere 3 Milliarden US-Dollar. Mit 84,2 Milliarden US-Dollar verdienten die landbasierten Casinos am meisten, gefolgt von den Lotterien, die 2018 72,1 Milliarden US-Dollar erwirtschafteten.

Neben den tatsächlichen Casinoaufenthalten habe auch die Besuchsabsicht stark zugenommen: Während 2018 41 % der Amerikaner angaben, innerhalb der nächsten zwölf Monate in einem Casino spielen zu wollen, wuchs deren Zahl 2019 auf über 49 %.

Gewachsenes Vertrauen in die Branche

Ein Grund für das Wachstum ist nach Auskunft der AGA das gesteigerte Vertrauen, das die Kunden den Casinobetreibern entgegenbrächten. So ergab die Studie, dass zwei Drittel der Befragten davon ausgingen, dass die Anbieter hochwertige Produkte auf den Markt brächten. 63 % erklärten zudem, dass sich die Branche durch eine hohe Innovationskraft auszeichne.

Darüber hinaus erkennen die Studienteilnehmer die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Spielcasinos. So gaben 71 % von ihnen an, dass die Industrie Arbeitsplätze schaffen würde. Eine Mehrheit von 57 % meint zudem, dass die Casinos durch ihre Einnahmen insbesondere die Wirtschaft in ihren jeweiligen Regionen unterstützten.

AGA-Präsident Bill Miller zeigte sich erfreut über die Ergebnisse:

“Die positive Beurteilung unserer Industrie war noch nie höher. Während das Glücksspiel in den USA expandiert, interagieren immer mehr Amerikaner mit den Angeboten unserer Industrie. Dabei sehen sie aus erster Hand den positiven Einfluss des Glücksspiels auf die lokale Wirtschaft und unseren Wert als Partner der Gemeinden.”

Die Studienergebnisse der AGA decken sich mit früheren, vergleichbaren Untersuchungen. So förderte eine Analyse des Verbandes im Februar 2019 zutage, dass neun von zehn Amerikanern das Glücksspiel als eine akzeptable Unterhaltungsform [Seite auf Englisch] ansähen.

Auch Sportwetten werden positiver eingeschätzt

Die Legalisierung von Sportwetten in den USA wird ebenfalls als Grund für die gesteigerte Akzeptanz des Glücksspiels unter US-Bürgern gesehen. Seit dem Start der ersten Anbieter im Sommer 2018 haben die Wettbüros innerhalb des ersten Jahres bereits Umsätze in Höhe von rund 9 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet.

Wettbüro
Beliebte Sportwetten (Bild: Flickr)

Eine aktuelle Umfrage der Seton Hall-Universität in New Jersey ergab, dass mittlerweile 80 % der US-Amerikaner der Ansicht seien, dass die Legalisierung eine gute Sache sei. 2018 wurde diese Aussage nur von einer Minderheit unterstützt, denn damals stimmten lediglich 46 % der Befragten dieser Aussage zu.

Allerdings sind von der Zustimmung nicht alle Altersschichten gleichmäßig betroffen. So ist der Studie zufolge ein Großteil der Unterstützer zwischen 19 und 29 Jahre alt, während die Akzeptanz bei den über 60-Jährigen merklich sinke, so die Forscher der Universität.

Die insgesamt wachsende Zustimmung zeigt jedoch, dass das Glücksspiel in den USA in weiten Teilen der Bevölkerung immer stärker anerkannt wird. Dies dürfte einigen noch zögernden US-Bundesstaaten die Entscheidung über eine etwaige Legalisierung von Casinos oder Sportwetten erleichtern.