Glücksspiel­steuern: Macau und New Jersey erleiden Rekordverluste

Veröffentlicht am: 15. August 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 13. August 2020, 03:49 Uhr.

Die internationalen Glücksspielzentren New Jersey und Macau haben in dieser Woche ihre Steuereinnahmen aus dem Glücksspielgeschäft offengelegt. Die Juli-Daten zeigen, dass die Regionen trotz Lockdown-Ende Steuerverluste in Millionenhöhe erlitten haben.

Ein Steuervordruck
Regionen, die auf Glücksspielsteuern angewiesen sind, haben in diesem Jahr gelitten. (Bild: Pxhere)

Macau verliert mehr als Hälfte seiner Steuereinnahmen

Besonders dramatisch gestaltet sich die Lage derzeit in der chinesischen Glücksspielmetropole Macau. Laut am Mittwoch veröffentlichten Statistiken des örtlichen Financial Services Bureau habe die Glücksspielbranche der Stadt im Juli 2020 ganze 94,5 % weniger Umsatz als im Juli 2019 generiert. In den ersten sieben Monaten des Jahres seien die Glücksspielumsätze insgesamt um rund 80 % zurückgegangen.

Dieser Verlust habe unmittelbaren Einfluss auf die Steuereinkünfte der Verwaltung gehabt, die Bruttospielerträge der Casinos mit 35 % besteuere. Sie seien mit 22,19 Milliarden MOP (ca. 2,34 Milliarden Euro) bislang um 67 % niedriger als im Vorjahresvergleichszeitraum.

Dies hinterlasse enorme Löcher im Haushalt von Macau. Laut dem Nachrichtenportal GGRAsia [Link auf Englisch] habe der Glücksspielsektor lediglich 44,4 % der Steuereinnahmen erzeugt, die von den Behörden ursprünglich prognostiziert worden seien. Der Vergleich mit den Steuergewinnen anderer Industrien zeige, wie wichtig die Glücksspielindustrie für den Haushalt Macaus sei, so der Bericht:

Die jüngsten offiziellen Daten zeigten auch, dass die Einnahmen aus Glücksspielen, die im Jahr 2020 bisher gesammelt wurden, etwa 77,8 Prozent der knapp über 28,53 Milliarden MOP liegenden Steuereinnahmen ausmachten, die die Regierung aus allen Quellen gesammelt hatte.

New Jersey kämpft um Einnahmen

Im US-Bundesstaat New Jersey, wo das landbasierte Glücksspiel am 02. Juli sein Comeback vom Corona-Lockdown feiern durfte, sind die Steuereinnahmen aus dem Glücksspiel ebenfalls stark zurückgegangen.

Obgleich die neun Großcasinos von Atlantic City (New Jersey) unter Einhaltung strenger Sicherheitsmaßnahmen wieder in Betrieb sind, regt sich Kritik an der Wiedereröffnung. Casino-Mitarbeiter fordern gegenwärtig bessere Gesundheitskontrollen von Hotelgästen und Casinobesuchern.

Ein schwerer Einbruch wie in Macau ist jedoch nicht zu verzeichnen gewesen. Grund hierfür ist die Legalität des Online-Glücksspiels im Ostküstenbundesstaat. Insgesamt sei der Gewinn aus dem Online-Bereich um 98,7 % gestiegen und habe damit alle Vorjahresstatistiken übertroffen. Ein Teil der Verluste aus dem landbasierten Glücksspiel hätten dadurch kompensiert werden können.

Mit Juli-Steuereinnahmen in Höhe von 26,4 Millionen US-Dollar belief sich der Rückgang im Vergleich zum Juli 2019 aber immer noch auf 1,3 Millionen US-Dollar.