Französische Lotterie bringt benachteiligte Jugendliche zur Tour de France

Veröffentlicht am: 30. August 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 28. August 2020, 02:38 Uhr.

Die Stiftung der französischen Lotteriegesellschaft Française des Jeux (FDJ) ermöglicht es benachteiligten Jugendlichen die diesjährige Tour de France zu entdecken. Dies hat das Unternehmen in dieser Woche bekannt gegeben [Seite auf Französisch].

Team Groupama-FDJ
Die Française des Jeux sponsert zudem das französische Radsport-Team Groupama–FDJ. (Flickr: „Vichot“ by HOT GoMéZ, licensed under CC BY 2.0)

Junge Menschen am Sport teilhaben lassen

Im Rahmen der Aktion namens „Les oubliés du sport“ (die Vergessenen des Sports) werden Jugendliche aus schwierigen Verhältnissen an einem Tag bei der Tour de France dabei sein, so die Française des Jeux:

Ziel dieses Angebots ist es, jungen Menschen in Schwierigkeiten den Zugang zu Freizeit und Urlaub zu erleichtern. Dieser Tag auf einer Etappe der Tour de France ermöglicht es ihnen, an einem großen Sportereignis teilzunehmen, die Welt des Radfahrens zu entdecken, aber auch eine Stadt zu erkunden.

Neben der Strecke soll ein BMX-Parcours aufgebaut werden, auf dem die Teilnehmer selbst üben können. Die Hilfsorganisation Secours populaire français bietet daneben Workshops an, in denen die Kinder und Jugendlichen sich über Berufe im Radsport informieren können und lernen, ein Fahrrad zu reparieren.

Die Veranstaltungsreihe ist auf die drei Wochen und sechs Etappen der Tour de France verteilt. Sie hat am gestrigen Samstag in Nizza begonnen und endet am 20. September in Paris. Bei jeder Etappe können etwa 100 Kinder und Jugendliche dabei sein.

Nur wenige Tage vor dem Start der Tour de France spekulierten die Medien darüber, ob die Radmeisterschaft aufgrund des Coronavirus in Gefahr sei. Die französische Regierung hatte die Region Alpes-Maritim, in der die Tour startet, zuvor als gefährdete Zone eingestuft, nachdem dort vermehrte Fälle des Virus aufgetreten waren.

Weitere Sorge galt dem Team von Lotto Soudal, das am Donnerstag Corona-Infektionen bei zwei seiner Teammitglieder bekannt gegeben hatte. Der Tour-Chef Christian Prudhomme zeigt sich trotz allem zuversichtlich: „Nur Weltkriege haben die Tour de France stoppen können,“ äußerte er gegenüber Pressevertretern.

Die Aktion gibt es bereits seit dem Jahr 2008. In elf Jahren hat die Française des Jeux zusammen mit dem Secours populaire français auf diese Weise mehr als 13.000 Kindern zwischen acht und zwölf Jahren ein Sporterlebnis ermöglicht.