Studie: Stärkt E-Sport das Selbstvertrauen?

Veröffentlicht am: 22. Februar 2020, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 21. Februar 2020, 03:40 Uhr.

Die Teilnahme an E-Sport-Wettbewerben soll laut einer kürzlich von Nintendo geförderten Studie das Selbstvertrauen und die Persönlichkeitsentwicklung von Schulkindern und Studenten fördern.

Super Mario, Yoshi, Videospiel
E-Sport-Wettbewerbe stärken das Selbstvertrauen. (Bild: youtube.com)

Auf diese Erkenntnisse stützt sich das Programm mit dem Titel „Digital Schoolhouse“ in Großbritannien. Es sieht wettbewerbsfähiges Spielen – besser bekannt als E-Sport – als Teil seines Unterrichtsansatzes im Informatik-Lehrplan vor.

Schüler, die an dem Programm teilgenommen hätten, seien der Ansicht, dass sich ihre Kommunikationsfähigkeiten dadurch verbessert hätten, ebenso wie ihr Selbstvertrauen und ihre Bereitschaft, sich auch künftig verstärkt mit dem Computer zu beschäftigen.

Bei „Digital Schoolhouse“ handelt es sich um ein staatliches Förderprogramm des britischen Handelsverbandes der Spieleindustrie UKIE [Seite auf Englisch], das im Jahre 2014 ins Leben gerufen wurde.

Seit September 2019 ist der Spieleentwickler Nintendo UK Partner der Initiative. Daher werden künftig beliebte Figuren wie Super Mario und Link aus dem Spiel „Zelda“ das Programm bereichern.

Im aktuellen Schuljahr soll die Initiative rund 32.000 SchülerInnen und StudentInnen sowie 7.000 Lehrer erreichen. Zum Programm wird unter anderem ein E-Sport-Wettbewerb gehören, mit dem Ziel, Teamwork und Kompetenz im Alltag zu vermitteln. Das E-Sport-Turnier soll 60 Schulen und Colleges sowie über 6.000 Schüler erreichen.

E-Sportler haben mehr Teamgeist

Rund 80 % der Spieler, die an E-Sport-Turnieren teilnähmen, hätten außerdem angegeben, sich nun eher zu Mannschaftssportarten hingezogen zu fühlen. 98 % gaben an, dass sie sich nach dem Digital Schoolhouse Workshop eher der digitalen Technologie angenähert hätten.

40 % der Befragten bekundeten ihr Interesse an weiterführenden Angeboten. Die Studie stellte auch fest, dass die Beteiligung von Mädchen und jungen Frauen am Thema nach der Teilnahme am Programm um 46 % zugenommen habe.

Luke McWilliams, Event- und Community-Manager bei Nintendo UK, kommentierte:

„Diese Forschung und dieses Programm zeigen die oft übersehenen oder unbekannten Vorteile, die Sport und wettbewerbsorientiertes Spielen den Schülern bieten.“

Nintendo arbeite mit Ukie als Hauptsponsor des Programms der Digital Schools zusammen, um diese Vorteile mehr Schülern mit erkennbaren Charakteren wie Super Smash Bross Ultime und Nintendo Switch zu bieten, ergänzte McWilliams.

Basierend auf der Tatsache, dass sich E-Sport immer weiter verbreitet und mittlerweile über 450 Millionen Menschen an E-Sport-Wettbewerben teilnehmen, könnte das Programm nicht nur für Großbritannien, sondern weltweit von Interesse sein.