Die neue NFL-Saison beginnt mit Sieg des Champions

Veröffentlicht am: 8. September 2018, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 7. September 2018, 11:46 Uhr.

In den USA hat das lange Warten von vielen Millionen Football-Fans endlich ein Ende, denn an diesem Wochenende startet die National Football League (NFL) ihre neue Saison. In einem vorgezogenen ersten Spiel setzte sich mit den Philadelphia Eagles der amtierende Meister gegen die Atlanta Falcons mit 18:12 durch.

Football-Spiel
Die NFL ist in ihre 99. Saison gestartet (Bild: college-today)

Traditionell gebührt dem aktuellen Super Bowl-Sieger der Kickoff in die neue Saison., weshalb die Philadelphia Eagles zuerst antraten. Sie hatten Anfang Februar überraschend das favorisierte Team der New England Patriots um Star Quarterback Tom Brady mit 41:33 geschlagen und sind nun erfolgreich in die neue Saison gestartet.

Buchmacher sehen New England Patriots als Favoriten

Wenn es um den Nachfolger der Eagles als Super Bowl-Champion dieser Saison geht, tummeln sich bei Experten, Fans und Buchmachern die üblichen Favoriten. So liegen bei den Anbietern von Sportwetten auch in diesem Jahr die New England Patriots vorne.

Wettquoten der möglichen Super Bowl-Sieger
1:6,5 New England Patriots
1:10 Pittsburgh Steelers
1:10 Philadelphia Eagles
1:11 Green Bay Packers
1:12 Minnesota Vikings
1:14 Los Angeles Rams
1:17 New Orleans Saints
1:20 Atlanta Falcons
1:22 San Francisco 49ers

Trotz der Favoritenrolle für die Patriots fällt auf, dass die Rollen nicht so eindeutig verteilt sind, wie beispielsweise in der Bundesliga. Hier führt der FC Bayern mit so großem Abstand, dass einige Anbieter inzwischen sogar dazu übergegangen sind, Wetten anzubieten, bei denen ein Tipp auf Bayern München ausgeschlossen ist

Liga der Superlative

Die NFL ist mit einem Jahresumsatz von circa 12,5 Milliarden Euro (2017) weltweit die mit Abstand umsatzstärkste Sportliga. Neben Einnahmen aus Merchandising, den Tickets für die durchschnittlich 67.509 Zuschauer je Partie und Werbung spülen die TV-Rechte einen Großteil des Geldes in die Kassen der Clubs.

Allein für die Ausstrahlung der Spiele im TV und auf Onlinekanälen nehmen die Mannschaften ungefähr 6,5 Milliarden Euro jährlich ein. Da kann selbst die britische Premier League nicht mithalten, deren Teams ab der Saison 2019/20 5 Milliarden Euro erhalten. Mit knapp 1,2 Milliarden Euro liegt die Bundesliga in diesem Ranking weit dahinter.

Die astronomischen Einnahmen ermöglichen es den Clubbesitzern, kräftige Gewinne zu erwirtschaften. Dementsprechend hoch fällt der Wert der Teams aus. An der Spitze liegen die Dallas Cowboys, die auf 3,9 Milliarden Euro taxiert werden.

Die wertvollsten NFL-Clubs
1. Dallas Cowboys – 3,9 Milliarden Euro
2. New England Patriots – 3,2 Milliarden Euro
3. New York Giants – 2,9 Milliarden Euro
4. Washington Redskins – 2,8 Milliarden Euro
5. San Francisco 49ers – 2,7 Milliarden Euro
6. Los Angeles Rams – 2,7 Milliarden Euro
7. Chicago Bears – 2,5 Milliarden Euro
8. Houston Texans – 2,4 Milliarden Euro
9. New York Jets – 2,3 Milliarden Euro
10. Philadelphia Eagles – 2,3 Milliarden Euro

Welche Wertsteigerungen möglich sind, zeigen die Carolina Panthers, die 2018 von dem Hedgefonds-Manager David Teppe Für 1,98 Milliarden Euro gekauft wurden. Der Verkäufer Jerry Richardson hatte das Team 1993 für nur etwa 180 Millionen Euro übernommen.

Mit den hohen Einnahmen korrespondieren die Vergütungen der Spieler, die fast in jedem Jahr neue Höchststände erreichen. Die Durchschnittgehälter liegen bei etwa 2,5 Millionen Euro, wobei die Quarterbacks traditionell die höchsten Gehaltsschecks beziehen. So erhält allein Aaron Rodgers von den Green Bay Packers 60 Millionen Euro im Jahr.

Mit Jimmy Garoppolo (San Francisco 49ers), Aaron Donald (Los Angeles Rams) und Alex Smith (Washington Redskins) verdienen drei weitere Spieler mehr als jährlich 35 Millionen Euro – Gagen, von denen die Top-Stars der Fußballbundesliga nur träumen können.

Glücksspiel-Werbung künftig in der Liga erlaubt
Eine Neuerung gibt es bei der Werbung für Casinos. Bisher wurden Werbeaktivitäten für Glücksspiele jeglicher Art streng reguliert. Diese Regelungen werden nun gelockert, was den Clubbesitzern Raum für zusätzliche Partnerschaften und Einnahmen schafft. Landbasierte Casinos können also ab sofort vor Ort und bei den ausstrahlenden Sendern Werbung mit der NFL machen. Allerdings soll dies auf Vor- und Nachberichte beschränkt sein. Die Einblendung von Spots während der Partien wird deshalb bis auf weiteres nicht erlaubt sein.

In der kommenden Saison könnten diverse Rekorde gebrochen werden

Tom Brady
Tom Brady kann Rekord-Titelträger werden (Bild: espn.com)

Doch nicht nur die Spielergehälter erreichen Rekordhöhen. In der kommenden Saison könnten weitere Rekorde fallen:

Spieler mit den meisten Super Bowl-Siegen: Noch teilt sich Tom Brady von den New England Patriots mit fünf gewonnenen Super Bowls den Rekord der meisten Titel mit Charles Haley, der die Vince Lombardi-Trophäe zweimal mit San Francisco und dreimal mit den Dallas Cowboys errungen hatte. Mit einem weiteren Sieg wäre Tom Brady alleiniger Rekordhalter.

Gesamtweite aller geworfenen Pässe: Momentan liegt Peyton Manning im Ranking der Wurfweite aller Pässe mit 70.445 Yards (umgerechnet 64,4 Kilometer) vorne. Jedoch fehlen Drew Brees von den New Orleans Saints nur noch 1.496 Yards, um auf den zweifachen Super-Bowl-Champion aufzuschließen.

Angekommene Pässe: Bei den erfolgreichen Pässen liegt Saints-Quarterback Drew Brees mit 6.222 Würfen in seiner Karriere nur noch 79 Pässe hinter dem legendären Brett Favre.

Ob diese Rekorde fallen und wer schlussendlich neuer Champion wird, entscheidet sich am 3. Februar 2019, wenn die Saison mit dem Finale des Super Bowl der Saison 2018/19 endet. Das entscheidende Match wird im Mercedes Benz-Stadium in Atlanta, Georgia ausgetragen.