Football-Boss führt steigende TV-Quoten auf Sportwetten zurück

Veröffentlicht am: 8. Dezember 2019, 05:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 6. Dezember 2019, 03:51 Uhr.

Seit seiner Legalisierung ist das Sportwetten-Business in den USA zu einem Milliardengeschäft angewachsen. Nach Angaben eines Club-Bosses der NFL seien die Wetten darüber hinaus für steigende TV-Quoten verantwortlich.

American Football
Die TV-Quoten sind 2019 um 5 % gestiegen (Bild: Pixabay/skeeze)

Diese Ansicht vertrat der Mitbesitzer der New York Giants, Jonathan Tisch, in einem Interview mit dem Wirtschaftssender CNBC [Seite auf Englisch], welches am Donnerstag veröffentlicht wurde. Dort erklärte der Milliardär, dass die in vielen Bundesstaaten bereits realisierte Wettmöglichkeit das Interesse der Zuschauer an den Matches der NFL signifikant gesteigert habe.

In dem Interview sagte Jonathan Tisch zu der Verbindung zwischen Wetten und TV-Konsum:

“Das hat sicher einen großen Einfluss. Wenn du auf ein bestimmtes Spiel wettest, schaust du dir mit Sicherheit an, was passiert.“

Die offiziellen Statistiken der Liga geben dem Club-Boss recht. Demnach sind die TV-Quoten der NFL-Matches innerhalb eines Jahres um 5 % gestiegen. Dabei schauen sich die Zuschauer meist das ganze Match an.

Auch dafür hat Jonathan Tisch eine Erklärung in Verbindung zu den Sportwetten:

”Und du wirst bis zum bitteren Ende zusehen, weil es viele Spiele gibt, die erst in den letzten drei Sekunden durch ein Field Goal gewonnen werden.”

Stark wachsende Online-Quoten

Jonathan Tisch
Jonathan Tisch (Bild: Wikipedia/David Shankbone)

Der Anstieg sei umso bedeutsamer, weil die Zuschauerzahlen in den beiden vorangegangen Jahren abgenommen hätten. In dieser Saison würden die Partien von durchschnittlich 16,7 Millionen Fans live verfolgt. Dabei habe insbesondere das Interesse an Online-Streams stark zugenommen: Seit 2018 seien die Zugriffe um 49 % gestiegen, so die CNBC-Verantwortliche Julia Boorstin.

Der Giants-Mitbesitzer prognostiziert auch für die Zukunft zunehmende Quoten, wenn die NFL die Wettmöglichkeit weiter ausbaue. So liege in der Ausweitung von Live-Wetten eine gute Gelegenheit, das Interesse der Fans zusätzlich zu steigern.

Allerdings gibt Jonathan Tisch offen zu, dass das wachsende Interesse nicht nur auf Sportwetten zurückzuführen sei. Darüber hinaus seien Onlinespiele wie der Fußballmanager NFL-Fantasy Football oder die verbesserte Einbindung von Social-Media-Kanälen in die Übertragungen für die steigende Attraktivität der NFL mitverantwortlich.

NFL und Sportwetten

Seit der Legalisierung von Sportwetten in den USA hat die NFL ihre anfangs skeptische Haltung gegenüber den Wettanbietern relativiert. So hat die NFL mit Beginn der vergangenen Saison die Regeln für Glücksspielwerbung gelockert. Seit September 2018 dürfen sich die Teams deshalb von Glücksspielanbietern sponsern lassen und Werbepartnerschaften mit den Unternehmen eingehen.

Zudem ist das NFL-Management mit einer Reihe von Glücksspielfirmen vereinsübergreifende Kooperationen eingegangen. Dazu zählen unter anderem Betradar und DraftKings, die auch in der nordamerikanischen Basketballliga NBA mit vergleichbaren Vertragsvereinbarungen aktiv sind.

Allerdings ist die Beziehung der NFL zum Glücksspiel nicht ungetrübt. Ein Grund dafür ist der schwierige Verhältnis einiger Spieler zu Sportwetten. So wurde erst Anfang Dezember der Profi Josh Shaw aus diesem Grund drastisch bestraft. Dem Abwehrspieler der Arizona Cardinals konnte von den Ermittlern der Liga nachgewiesen werden, dass er in der Vergangenheit mehrmals auf NFL-Spiele gewettet hat.

Seit Einführung der Sportwetten ist die NFL bemüht, jeglichen Anschein von Manipulation oder Match-Fixing zu unterbinden. Deshalb ist es Spielern und Offiziellen strengstens untersagt, auf Matches der Liga zu wetten. Um das Verbot durchzusetzen, reagiert die NFL bei Verstößen äußerst hart: Bei einer Übertretung drohen den Spielern lange Sperren oder gar der Verlust ihrer Verträge und Spiellizenzen.

Obwohl das genaue Ausmaß der verbotenen Besuche in den Wettbüros nicht festgestellt werden konnte, sperrten die Ligaverantwortlichen Josh Shaw bis zum Ende der Saison 2020. Somit kann der Spieler frühestens ab Februar 2021 darauf hoffen, wieder von seinem Team nominiert zu werden.

Die NFL-Oberen nahmen den Fall nun als Anlass, die Clubs und Spieler in einem Schreiben noch einmal an das Wettverbot zu erinnern. Der Vorgang zeigt, dass die Beziehung zwischen dem US-Football und dem Glücksspiel kompliziert ist.

Obwohl die NFL von dem durch Sportwetten gesteigerten Umsatz und Zuschauerinteresse enorm profitiert, verursacht das Glücksspiel gleichzeitig Probleme, die nach Ansicht der NFL-Bosse die Integrität des Sports untergraben könnten.