Kampf gegen Korruption: Crown-Resorts-CEO Ken Barton tritt zurück

Veröffentlicht am: 15. Februar 2021, 02:58 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 15. Februar 2021, 02:58 Uhr.

Der Geschäftsführer des australischen Glücksspielkonzerns Crown Resorts, Ken Barton, ist heute mit sofortiger Wirkung von seiner Position zurückgetreten. An seiner statt werde Crown-Präsidentin Helen Coonan vorübergehend die Rolle des Executive Chairman übernehmen. Dies teilte das Unternehmen in einer Presseerklärung [Seite auf Englisch] mit.

Crown Sydney Barangaroo Casino
Crown-Resorts-CEO Ken Barton tritt zurück. (Bild: crownsydney.com.au

Mit seinem Rücktritt schließt sich Barton den ehemaligen Crown-Direktoren Michael Johnston und Andrew Demetriou an, die bereits letzte Woche ihren Stuhl geräumt hatten.

Eine Untersuchung seitens der australischen Glücksspielbehörde Liquor and Gaming Authority (ILGA) ergab zuvor, dass Crown Resorts ungeeignet sei, eine Lizenz für das neue Barangaroo Casino in Sydney zu erhalten.

So soll das Crown-Management in mehrere illegale Aktivitäten wie Geldwäsche verwickelt gewesen sein. Zudem sollen die Junket-Unternehmen von Crown, die chinesische High Roller in die Casinos bringen sollten, Kontakt zu Gruppen der organisierten Kriminalität unterhalten haben. Diese Verdachtsmomente hätten sich im Laufe der Untersuchungen erhärtet.

Verdacht der Geldwäsche

Der Rücktritte des Crown-Managers erfolgte, nachdem der vergangene Woche veröffentlichte Bergin-Bericht unter anderem kritische Äußerungen zu einem Versäumnis Bartons beinhaltet hatte.

Demnach habe es Barton unterlassen, zwei Bankkonten, die mit den Casinos in Perth und Melbourne verbunden waren, zu überwachen und zu prüfen. Es habe der Verdacht bestanden, dass über die Konten höhere Geldbeträge gewaschen worden seien.

Zwar hätten die Banken ihre Bedenken hinsichtlich besagter Transaktionen geäußert, doch Barton habe sich dafür eingesetzt, die Konten auch weiterhin offen zu halten.

In ihrem Gutachten schrieb Richterin Patricia Bergin:

Herr Barton hat gezeigt, dass er nicht das mitbringt, was jemand an der Spitze eines Casino-Lizenznehmers oder ein enger Mitarbeiters des Lizenznehmers benötigt. Es wird davon ausgegangen, dass die [NSW Independent Liquor and Gaming] Authority unter den Umständen der Feststellungen gegen Herrn Barton, Herrn Johnston und Herrn Demetriou berechtigt ist, sehr ernsthafte Zweifel daran zu hegen, dass sich Crown im Rahmen des Glücksspielgesetzes zu einer geeigneten Institution entwickeln könnte, solange sie Direktoren bleiben.

Enge Zusammenarbeit mit der Glücksspielbehörde

Coonan werde den Posten kommissarisch besetzen, bis das Management einen geeigneten CEO für diese Stelle gefunden habe. Sie merkte jedoch an, dass Barton eine unschätzbare Rolle im Unternehmen gespielt habe. Er habe immer die Interessen von Crown in den Fokus gestellt.

Barton werde in den kommenden Wochen eine beratende Funktion einnehmen, um eine reibungslose Übergabe zu gewährleisten. Dies sei eine sehr wichtige Zeit für Crown, da das Unternehmen mehrere Schritte durchführen müsse, um die Struktur zu optimieren.

Dieser Prozess werde in Kooperation mit der ILGA sowie mit den Aufsichtsbehörden in Victoria und Westaustralien erfolgen, erklärt Coonan.