Britische Buchmacher spenden Profit von Royal-Ascot-Pferderennen

Veröffentlicht am: 2. Juni 2021, 11:30 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 2. Juni 2021, 11:30 Uhr.

Die größten britischen Buchmacher haben angekündigt, einen Teil ihres Profites aus dem diesjährigen Pferderennen Royal Ascot an Wohltätigkeitsorganisationen zu spenden. Dies hat am Dienstag der britische Glücksspielverband Betting and Gaming Council (BGC) bekanntgegeben [Seite auf Englisch].

Royals Queen Kutsche Royal Ascot
Wohltätigkeitsorganisationen sollen von den Einnahmen der Buchmacher beim Royal Ascot 2021 profitieren. (Bild: PxHere/CC0 Creative Commons)

Demnach hätten sich die Konzerne Flutter Entertainment (Paddy Power, Betfair, Skybet), Entain (Ladbrokes, Coral), William Hill, Kindred (Unibet), BetVictor, Betway, Rank Group (Grosvenor Sport), The Tote und Fitzdares bereit erklärt, auf diesem Wege die Organisationen Prostate Cancer UK, Marie Curie, Armed Forces und Care Radio zu unterstützen.

Gespendet werden sollen sämtliche Profite aus dem traditionsreichen Handycap-Rennen The Britannica Stakes, welches am dritten Tag des Renn-Events ausgetragen wird.

Das Royal Ascot 2021 startet am 15. Juni auf der Rennstrecke in Ascot. An den fünf Renntagen finden insgesamt 35 Pferderennen statt, deren Preisgelder von 65.000 bis 700.0000 GBP variieren. Das Royal Ascot wurde im Jahr 1711 von Queen Anne ins Leben gerufen und wird noch heute vom britischen Königshaus besucht. Ein Großteil der Rennen ist nach Mitgliedern der Royal Family oder ihren Palästen und Bauten benannt.

Ob die Royals in diesem Jahr vor Ort sein werden, ist noch ungewiss. Das diesjährige Rennen ist Teil des sogenannten Events Research Programme der Regierung. Im Rahmen dessen werden „trotz Corona“ Zuschauer bei Events zugelassen, um zu erforschen, ob sich dies auf das Infektionsgeschehen auswirkt. In diesem Fall dürfen an jedem Renntag 12.000 Zuschauer erscheinen.

Sollten die Buchmacher aufgrund erfolgreicher Wetten ihrer Kunden keine Profite aus dem Britannica-Stakes-Rennen erzielen, würden sie dennoch eine Spende an die genannten Organisationen tätigen, erklärt der BGC. Über die Spendenhöhe ist nichts bekannt.

Im letzten Jahr hätten die Buchmacher insgesamt 250.000 GBP ihrer Royal-Ascot-Profite für wohltätige Zwecke eingesetzt.

Eines der beliebtesten Rennen bei Wettkunden

Der Glücksspiel-Verband hoffe, dass auch die Fans und Wettkunden ihre potenziellen Wettverluste besser verschmerzen könnten, wenn diese zum Gewinn der Wohltätigkeitsorganisationen beitrügen. Laut CEO Michael Dugher sei das Royal Ascot das ideale Rennen, um auf wohltätige Zwecke aufmerksam zu machen.

Ich bin hocherfreut, dass die größten Mitglieder des BGC ein weiteres mal diese fantastische Initiative anführen, die bedeutsame Gelder für einige der wichtigsten Wohltätigkeitsorganisationen des Landes sammeln wird. […] Millionen von Menschen genießen das Wetten und ich bin stolz, dass die Wettanbieter ihre Profite aus einem der Top-Rennen des Royal Ascot an fantastische Zwecke spenden, die so vielen Menschen im Land helfen werden.

Auch Alastair Warwick, Geschäftsführer der Rennstrecke Ascot, spricht den Buchmachern seinen Dank aus. Britannica Stakes sei üblicherweise eines der Rennen des Royal Ascot, auf welches die meisten Wetten platziert würden. Er hoffe daher, dass auch in diesem Jahr eine große Summe an Spendengeldern für die Wohltätigkeitsorganisationen zusammenkomme.