Finanzspritze von bis zu 6.000 Pfund für britische Wettbüros

Veröffentlicht am: 1. März 2021, 02:43 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 1. März 2021, 02:44 Uhr.

Britische Wettbüros können auf eine finanzielle Unterstützung hoffen. Dies teilte der britische Finanzminister Rishi Sunak am Sonntag dem Nachrichtensender Sky News in einem Interview mit. Bis zu 6000 Pfund könnten Wettbüros demnach beantragen.

Britische Wettbüros
Bis zu 6.000 Pfund bei finanzieller Unterstützung für britische Wettbüros (Bild: Flickr Alan Stanton)

Am Mittwoch wolle der Finanzminister Rishi Sunak in seiner jährlichen Haushaltsrede ein neues Zuschussprogramm in Höhe von 5 Milliarden Pfund bekanntgeben.

Wir wissen, dass insbesondere Unternehmen in den Bereichen Gastgewerbe, Freizeit, Unterkunft und Einzelhandel von den Beschränkungen betroffen sind. […] Wir möchten sie bei ihrer Wiedereröffnung unterstützen, wir möchten sie dabei unterstützen, dass die Mitarbeiter ihre Rechnungen bezahlen, und deshalb starten wir die Finanzhilfe Restart Grants, die im April ausgezahlt werden […].

Der britische Wett- und Glücksspielrat begrüßt diese Entscheidung des Finanzministers. Auf Twitter erklärte BGC-Chef Michael Dugher, dieser Schritt würde helfen, Arbeitsplätze zu erhalten. Zudem würde damit finanzieller Druck von den Betreibern genommen werden.

Erst vergangenen Freitag hatte der Vorsitzende des britischen Glücksspielverbandes Betting and Gaming Council (BGC) Michael Dugher einen offenen Brief an Sunak geschrieben. In diesem hatte er darauf hingewiesen, dass die finanzielle Lage der Wettbüros angespannt sei.

Wettbüros in Deutschland geöffnet

Auch in Deutschland trifft die Pandemie das Wettgeschäft besonders hart. Der Deutsche Sportwettenverband hatte Anfang Februar bei seiner Jahrespressekonferenz mitgeteilt, dass die Gesamtumsätze des Marktes insgesamt um 16% zurückgegangen seien. Anders als in Großbritannien, haben Wettbüros in einigen Gebieten Deutschlands aber geöffnet.

Nach Berichten der Bild-Zeitung durften beispielsweise die Wettbüros in Hessen nach anfänglicher Schließung aufgrund der Corona-Pandemie wieder öffnen. Der Auslöser für die Änderung der Corona-Kontakt und Betriebsbeschränkungs-Verordnung (CoKoBeV) war das Verwaltungsstreitverfahren der Soft Trade Entertainment GmbH gegen das Land Hessen. Nach diesem werden Wettbüros wie Gaststätten behandelt. Deshalb sind sie geöffnet.

Wettannahmestellen ist in der Regel allerdings nur die Ausgabe und Entgegennahme von Spielscheinen und Wetten gestattet. Ein Aufenthalt zum Mitverfolgen der Spiele in den jeweiligen Wettbüros ist dagegen untersagt. Eine einheitliche Regelung gibt es für das gesamte Bundesgebiet allerdings nicht.