Bet365-Besitzer gehören zu den 20 reichsten Briten

Veröffentlicht am: 14. Mai 2019, 01:05 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 14. Mai 2019, 03:00 Uhr.

Am Sonntag veröffentlichte die britische Sunday Times (Link auf Englisch) ihre alljährliche Top-20 der potentesten britischen Steuerzahler, die auch die reichsten Personen des Landes auflistet. Diesmal wieder mit im Ranking vertreten: Die finanzstärksten Unternehmer aus der Glücksspielbranche und dem Pferderennsport.

Pferderennen
Buchmacher Bet365 ist einer der größten Wettanbieter der Welt und veranstaltet sogar ein eigenes Pferderennen, den Bet365 Gold Cup. (Quelle: Wikipedia)

In der Sparte Glücksspiel stellen in diesem Jahr die Betreiber des Wettenanbieters und Online Casinos Bet365, Denise, Peter und John Coates, mit einem kombinierten Unternehmensvermögen von mehr als 6.8 Milliarden Pfund (ca. 7,8 Milliarden Euro) die Buchmacher-Konkurrenz in den Schatten. Sie landeten in der Liste auf Platz 19.

Nur bei den Inhabern des größten britischen Pferderennstreckenunternehmens, Arena Racing, scheint es wirtschaftlich noch besser zu laufen. Mit einem geschätzten Gesamtvermögen von 18.6 Milliarden Pfund (ca. 21 Milliarden Euro) belegen die Brüder David und Simon Reuben in der Rangliste Platz 2.

So reich sind die britischen Glücksspielanbieter

Bereits in den letzten Monaten berichteten wir darüber, wie die Beschränkung der Maximaleinsätze an Fixed-Odds-Betting-Terminals (FOBTs) die operativen Geschäfte der landbasierten Buchmacher beeinflussen und deren Gewinne perspektivisch deutlich schmälern könnten.

Ein britischer Buchmacher, der nicht unter diesem Problem leidet, ist Bet365. Bereits im Jahre 2005 verkaufte das Unternehmen seine Wettbüros an den Konkurrenten Coral und konzentrierte sich vollends auf das Online-Geschäft.

Anscheinend mit Erfolg, denn der Umsatz des im Jahre 2000 gegründeten Familienunternehmens wuchs kontinuierlich und belief sich allein im Jahre 2018 auf über 2.7 Milliarden Pfund (ca. 3,1 Milliarden Euro). Mediales Aushängeschild der Firma ist Denise Coates. Die 51-Jährige aus Stoke-on-Trent gehörte laut Forbes im Jahre 2017 zu den 70 weltweit reichsten Personen der Tech-Industrie.

Mit einem persönlichen Vermögen von 6.8 Milliarden US-Dollar (ca. 6 Milliarden Euro) ist die fünffache Mutter mehr als doppelt so reich wie ihr Bruder, der „nur“ über einen geschätzten Besitz von 3.1 Milliarden US-Dollar (ca. 2,76 Milliarden Euro) verfügt.

Dies sind die weltweit reichsten Online Glücksspiel-Unternehmer

Wie die Coates-Familie, haben in den letzten Jahren auch andere Einzelpersonen große Vermögen durch Online Glücksspiel angehäuft:

Mark Scheinberg (PokerStars) – 4.1 Milliarden US-Dollar

Teddi Sagi (Playtech) – 3.3 Milliarden US-Dollar

Ruth Parasol (PartyGaming) – 932 Millionen US-Dollar

David Baazov (Amaya) – 800 Millionen US-Dollar

Wie das deutsche Manager-Magazin berichtete, sei vor allem das hohe Gehalt, welches sich Denise Coates selbst zahle, für den üppigen Vermögensstand verantwortlich. So erhalte sie sage und schreibe 726.000 Pfund (ca. 835,000 Euro) Gehalt pro Tag und verdiene damit beinahe mehr als 10.000-mal so viel wie der britische Durchschnittssteuerzahler.

Mit einem Jahreseinkommen von über 265 Millionen Pfund (ca. 305 Millionen Euro) sei Coates nicht nur der weltweit höchstbezahlte weibliche CEO, sondern verdiene sogar mehr als Apple-Chef Tim Cook.

Nicht alle britischen Buchmacher-Familien verdienen so viel Geld

Reuben Brüder
Simon und David Reuben sind die reichsten Menschen im britischen Pferderennsport. (Quelle: Wikipedia)

Obwohl das Wettgeschäft in Großbritannien eine lange Tradition besitzt und sich die Umsätze auf mehr als 3.25 Milliarden Pfund (ca. 3,74 Milliarden Euro) jährlich belaufen, häufen bei weitem nicht alle CEOs und Inhaber der britischen Buchmacher solch exorbitante Vermögen an.

So verfügen Fred und Peter Done, die Gründer des Sportwettenanbieters Betfred, „lediglich“ über ein geschätztes Gesamtvermögen von 1.35 Milliarden Pfund (ca. 1,56 Milliarden Euro).

Ein wesentlich bescheideneres Gehaltspaket erhalten auch die Köpfe der GVC Holding, des Mutterkonzern von Online Glücksspiel-Anbietern wie partypoker, bwin und Sportingbet.

GVC-CEO Kenny Alexander bekommt in seiner Funktion 19.1 Millionen Pfund (ca. 22 Millionen Euro) jährlich. Der Vorstandsvorsitzende von GVC, Lee Feldman, erhielt lediglich ein Jahresgehalt von 8.5 Millionen Pfund (ca. 9,7 Millionen Euro).

Rennstreckenbetreiber galoppieren an die Spitze der reichsten Briten

Zu den größten Steuerzahlern und reichsten Briten gehören laut der Liste auch die Brüder David und Simon Reuben. Sie sind in vielen Wirtschaftsbereichen tätig, engagieren sich aber verstärkt im Pferderennsport.

Ihre Arena Racing Company, ein Pferderennstreckenbetreiber mit insgesamt 16 Rennbahnen, verhalf den Brüdern zu Platz 2 des Rankings. Mit einem Vermögen von mehr als 20 Milliarden Euro sind sie die reichsten Personen des britischen Pferderennsports.