Push the Button-Auktion: Wer darf das Trump Plaza in Atlantic City sprengen?

Veröffentlicht am: 17. Dezember 2020, 11:57 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 17. Dezember 2020, 01:20 Uhr.

In Atlantic City bahnt sich eine spektakuläre Auktion an. Um Geld für eine städtische Jugendorganisation zu sammeln, startet Bürgermeister Marty Small einen Bieter-Wettbewerb. Dabei geht es um das Recht, am 29. Januar den Knopf zur Sprengung des maroden Trump Plaza Casinos zu drücken.

Trump Plaza Eingang
Der Meistbietende darf das baufällige Casino sprengen (Bild: Flickr/Lisa Andres, Lizenz: CC BY 2.0)

Viele US-Medien berichteten am Mittwoch über den aufsehenerregenden Plan, der dem seit dem Jahr 2014 stillgelegten Casino samt angegliedertem Luxushotel mithilfe einer Ladung Sprengstoff den Rest geben soll.

Live-Auktion am 19. Januar

Der Plan sei auf Initiative des Bürgermeisters erfolgt, um Geld für soziale Zwecke zu sammeln. Deshalb wurde das Auktionshaus Bodnar’s Auction Sales aus New Jersey mit der Durchführung des Verfahrens beauftragt.

Bodnar’s nimmt bis zum 19. Januar online Gebote an, ehe der Gewinner im Rahmen einer Live-Auktion ermittelt wird. Dafür erhält der Meistbietende das Recht, einige Tage später die spektakuläre Sprengung auszulösen.

Bei der Ankündigung der Auktion betonte der Bürgermeister die abwechslungsreiche Vergangenheit des Casinos. Zugleich äußerte Small sich enttäuscht vom künftigen Ex-Präsidenten, der die Stadt im Stich gelassen habe:

Einige der legendärsten Momente von Atlantic City ereigneten sich dort, aber bei seinem Abgang verspottete Donald Trump offen Atlantic City und sagte, er habe viel Geld verdient und sei dann ausgestiegen. Ich wollte den Abriss dieses Ortes nutzen, um Geld für wohltätige Zwecke zu sammeln.

Small zeigte sich zuversichtlich, mit der Auktion bis zu 1 Million US-Dollar einzunehmen. Die Summe solle dem The Boys & Girls Club of Atlantic City zugutekommen. Der Club widmet sich der Jugendarbeit und unterstützt in der Stadt verschiedene soziale Projekte für Minderjährige.

Im Gegensatz zum Taj Mahal, Trumps zweitem Casino in der Stadt, fand sich für das 1984 eröffnete Trump Plaza kein Käufer, der an einem Weiterbetrieb des Casinos Interesse zeigte. Während das Taj Mahal inzwischen von Hard Rock Casino geführt wird, blieb der baufälligen Ruine nur der vor einigen Monaten eingeleitete Abriss.

In einem guten Monat wird sich zeigen, wie viele Bieter sich nicht die dem Auktionshaus zufolge „einmalige Gelegenheit“, der Ära Trump in Atlantic City ein Ende zu setzen, entgehen lassen wollen.