Auf der BlizzCon wurden vier neue Weltmeister gekürt

Veröffentlicht am: 3. November 2019, 08:47 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 3. November 2019, 09:02 Uhr.

Die seit Freitag in Los Angeles laufende BlizzCon ist auch in diesem Jahr wieder ein wahrer Publikumsmagnet: Bei der Gaming-Messe werden 26.000 Besucher erwartet, die neben Updates von Spielen wie Overwatch oder Diablo vor Ort vier WM-Entscheidungen live verfolgen konnten.

BlizzCon
Auch 2019 war die BlizzCon ausverkauft (Bild: Wikipedia/tinyfroglet)

Vier Weltmeisterschaften im Verlauf einer Messe

Die BlizzCon hat aufgrund der hochkarätigen Wettbewerbe nicht nur für Fans außerordentlich große Bedeutung. Auch für Profispieler wird das Event immer wichtiger, denn die Organisatoren von Blizzard Entertainment veranstalten in ihrem Verlauf vier Weltmeisterschaften.

So gingen beim Overwatch World Cup bereits zu Beginn zehn Nationalteams an den Start. Auch in diesem Jahr war Südkorea wieder der haushohe Titelfavorit, der den WM-Pokal zum vierten Mal hätte gewinnen können. Doch es kam anders, denn die erfolgsverwöhnte Mannschaft landete am Ende nur auf Platz 3. Das Finale zwischen den USA und China konnten die Amerikaner vor dem jubelnden heimischem Publikum mit 3:0 für sich entscheiden.

Die Preisgelder der BlizzCon haben sich zu einem wichtigen Faktor für die Gamer entwickelt, denn mittlerweile liegt bei den Turnieren wie Heroes of the Storm oder Hearthstone 1 Million US-Dollar im Preisgeldtopf. Nicht zuletzt deshalb zeigen sich die Stars der Szene bei dem Event, um bei den hochdotierten Turnieren um Hundertausende US-Dollar zu spielen.

Schon am Freitag wurden die Finals der StarCraft II World Championship Series 2019 entschieden. Dort konnte sich Park “Dark” Ryung-woo aus Südkorea durchsetzen. Der 24-Jährige gewann das Finale mit 4:1 gegen Riccardo “Reynour” Romiti aus Italien und sicherte sich neben dem Titel 210.000 US-Dollar.

World of Warcraft
Vier WM-Titel wurden vergeben (Bild: Flickr/BagoGames)

In der Finalrunde waren auch zwei deutsche Gamer am Start: Für ihre Plätze 9 und 11 strichen Tobias “ShoWTimE” Sieber und Gabriel “HeRoMaRinE” Segat Preisgelder von jeweils 12.000 US-Dollar ein.

Am gestrigen Samstag wurde zudem der neue Champion der World of Warcraft Arena World Championship gekürt. Hier konnte sich Method Black mit dem Deutschen René “Swapxy” Pinkera durchsetzen und zum neuen Champion krönen. Der Lohn: 132.000 US-Dollar für das Team.

Ebenfalls am Samstag ging es bei den Hearthstone Global Finals um die Bestimmung des neuen Champions. Hier gewann “Liooon” aus China mit 3:0 gegen den US-Amerikaner “bloodyface” und sicherte sich neben dem Titel 200.000 US-Dollar. Der deutsche Kevin “Casie” Eberlein belegte am Ende den 4. Platz und wurde dafür mit 50.000 US-Dollar belohnt.

Eine der größten Gaming-Messen der Welt

Die seit 2006 veranstaltete Messe findet alljährlich im Anaheim Convention Center bei Los Angeles statt und zählt zu den besucherstärksten Veranstaltungen ihrer Art. Der Andrang der Fans ist derart groß, dass das Event seit Jahren ausverkauft ist, obwohl die Veranstalter die Tickets inzwischen für 229 US-Dollar verkaufen.

Der Veranstalter Blizzard Entertainment ist einer der weltweit bedeutendsten Produzenten von Computerspielen. Zu den Bestsellern des 1991 in Kalifornien gegründeten Unternehmens zählen World of Warcraft, StarCraft, Overwatch und Diablo, die weltweit millionenfach gespielt werden.

Mit einem Umsatz von 2,43 Milliarden US-Dollar (2016) und 223 Millionen US-Dollar Jahresgewinn gehört der Spieleentwickler, für den über 4.000 Menschen arbeiten, zu den erfolgreichsten Anbietern auf dem Weltmarkt.

Die Vielzahl der prestigeträchtigen Wettbewerbe hat für die Besucher den Vorteil, dass sie ausgiebig Gelegenheit erhalten, den weltbesten Gamern live zuzuschauen, wenn sie ihr Können auf der Bühne präsentieren.

Proteste gegen Blizzard

Die diesjährige BlizzCon fand für den Veranstalter Blizzard unter erschwerten Voraussetzungen statt. Das Unternehmen hatte im Vorfeld Ng Wai “Blitzchung” Chung gesperrt. Sein Vergehen: Der Gamer hatte während der Asia Pacific Hearthstone Grandmasters am 6. Oktober in einem Post die Proteste in Hong Kong unterstützt.

Sein damalige Tweet lautete:

“Befreit Hongkong, die Revolution unserer Zeit.”

Blizzard hatte ihn daraufhin für ein Jahr für sämtliche Turniere gesperrt und ihm seinen Titel aberkannt, woraufhin ein Sturm der Entrüstung über das Unternehmen hereinbrach. Weltweit kritisierten Gamer, Aktivisten und auch Politiker Blizzards Verhalten. Sie warfen dem Spielentwickler vor, die Sperre verhängt zu haben, um die chinesische Regierung nicht zu verärgern.

Zwar milderte Blizzard die Strafe daraufhin ab, trotzdem wurde die Messe von Boykottaufrufen begleitet. Die Protestierenden zeigten sich zudem am Freitag vor der Veranstaltungshalle, wo sie unter den Besuchern Pro-Hong Kong-Shirts verteilten. Zu größeren Demonstrationen kam es jedoch nicht.