Nach Comeback-Sieg: Buchmacher veröffentlichen Wetten für nächsten McGregor-Gegner

Veröffentlicht am: 20. Januar 2020, 02:12 Uhr. 

Letzte Aktualisierung am: 20. Januar 2020, 02:50 Uhr.

Nur wenige Stunden nach dem Comeback-Sieg gegen Donald Cerrone haben Buchmacher bereits Wetten auf den nächsten Gegner von MMA-Legende Conor McGregor veröffentlicht.

Conor McGregor auf einem Podium
Conor McGregor hat seinen Gegner am Wochenende in nur 40 Sekunden besiegt. (Quelle: UFC 189 World Tour Aldo vs. McGregor London 2015 by Andrius Petrucenia, licensed under CC BY-SA 2.0)

Als wahrscheinlichster Kandidat wird derzeit Jorge Masvidal gehandelt. Masvidal hält den Rekord für den schnellsten KO-Sieg der UFC-Geschichte. Bei der UFC 239 schickte der US-Amerikaner seinen Gegner Ben Askren in nur 5 Sekunden auf die Bretter.

Quoten für den nächsten McGregor-Gegner

Jorge Masvidal – Quote: 1,50

Khabib Nurmagomedov – Quote: 4,00

Justin Gaethje – Quote: 7,00

Kamaru Usman – Quote: 10,00

Masvidals Provokationsstrategie gegen McGregor

Gerüchte um einen Kampf McGregor vs. Masvidal befeuerte Masvidal am Sonntag (Link auf Englisch). Im Rahmen des Main Events der UFC 246 nahm der Fighter im Versace-Bademantel neben dem Oktagon Platz – wohl eine gezielte Provokation gegen McGregor. Dieser hatte dasselbe Bademanteldesign beim verlorenen „Money-Fight“ gegen Floyd Mayweather im Jahre 2017 getragen.

Nach seinem Comeback-Sieg gegen Cerrone sagte McGregor gegenüber dem Sportsender ESPN, dass er nicht wisse, was Masvidal bezwecke. Die Sache selbst sei allerdings „lächerlich“.

Dass Masvidal mit seinen Sticheleien die Chancen auf einen Fight gegen McGregor erhöht, ist fraglich. Schließlich hat die UFC bei der Auswahl der Fighter ein Wörtchen mitzureden. UFC-Präsident Dana White sprach sich zuletzt gegen einen Kampf zwischen Masvidal und McGregor aus.

Laut White sei Masvidal zu groß und gehöre nicht in dieselbe Gewichtsklasse wie McGregor.

Diesen Fight will die UFC sehen

Im Moment scheint zumindest UFC-Präsident Dana White alle Hebel in Bewegung zu setzen, um einen Rückkampf zwischen Conor McGregor und Khabib Nurmagomedov auf die Beine zu stellen.

Im Post-Fight-Interview sagte White:

„Nach dem heutigen Abend und nachdem Khabib das erste Mal gewonnen hat, und wie berühmt Khabib nach diesem ersten Kampf geworden ist, wäre es ein Kampf wie Hagler gegen Hearns, Ali gegen Foreman, Ali gegen Fraser.“

Sinn würde das Duell demnach vor allem aus finanzieller Sicht machen. Der Hinkampf zwischen McGregor und Nurmagomedov generierte allein in der Metropolregion Las Vegas 86,4 Millionen USD und war damit der profitabelste MMA-Fight der Geschichte.